Die Sonde Cassini

Luft- und Raumfahrttechnik

Master of Science 

Studienbeginn: Winter- und Sommersemester
Regelstudienzeit: 4 Semester
Unterrichtssprache: deutsch
[Foto: NASA/ESA/ASI/JPL]

Das Master-Studium der Luft- und Raumfahrttechnik können Sie jedes Semester beginnen. Im Anschluss an die Vertiefung der Grundlagen aus dem Bachelorstudium, wählen Sie aus einem breiten Angebot zwei Spezialisierungsrichtungen.

Um einen flexiblen Einsatz in anspruchsvollen Aufgabenfeldern zu ermöglichen, belegen die Studierenden zusätzlich ergänzende Module. Die fundierte Ausbildung qualifiziert nicht nur für einen Einsatz in der Luft- und Raumfahrtindustrie, sondern bietet beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn in einer Vielzahl von Technologiebereichen.

Ingenieurin oder Ingenieur im Bereich Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Systemintegration, Produktion, Qualitätssicherung, Projektmanagement, Technologiemanagement, Wartung, Logistik, Zulassung, Ausbildung etc. in Firmen und öffentlichen Einrichtungen innerhalb und außerhalb der Luft- und Raumfahrtbranche.

Weitere Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Welche Möglichkeiten bietet mir mein Studiengang?

Im Studiengang Luft- und Raumfahrttechnik bieten sich Ihnen zahlreiche Möglichkeiten, einen Teil Ihres Studiums im Ausland zu verbringen. Im Rahmen solcher Aufenthalte können Sie sowohl Vorlesungen besuchen, als auch Abschlussarbeiten anfertigen. In höheren Semestern können Sie an den ausländischen Partneruniversitäten Vorlesungen auf hohem fachlichem Niveau belegen, welche Ihren persönlichen Interessen entsprechen und das Angebot an der Heimatuniversität ergänzen. Das Anfertigen von Abschlussarbeiten im Ausland ermöglicht Ihnen, sich in einem internationalen Arbeitsumfeld einzugliedern und so wichtige Erfahrungen für die berufliche Karriere zu sammeln. Im Rahmen der ERASMUS Programme besteht die Möglichkeit, einen Teil des Studiums im Europäischen Ausland zu absolvieren. 

Um sich einen ersten Überblick über Partnerschaften, Programme und Fördermöglichkeiten zu verschaffen, empfiehlt sich zunächst ein Besuch der Studierenden-Homepage und der Gruppenberatungen des Dezernats Internationales (IA).Die Erstinformation sollte generell möglichst früh im Studienverlauf erfolgen, da die Bewerbungsfristen für die meisten Stipendienprogramme etwa ein bis anderthalb Jahre vor Antritt des Auslandsaufenthalts liegen. Eine Bewerbung für einen Auslandsaufenthalt im Masterstudium ist in der Regel schon während des Bachelorstudiums möglich.

Ergänzend steht der Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik seinen Studierenden bei der Planung eines Auslandsaufenthaltes und der Klärung aller fachbereichsspezifischen Fragen unterstützend zur Seite. Dies umfasst u.a. Fragen zur optimalen Integration des Auslandsaufenthaltes in das Studium an der Universität Stuttgart oder zu Formalitäten für die Anerkennung im Ausland erbrachter Prüfungsleistungen. Ansprechperson ist die assistierende studentische Hilfskraft des Auslandsbeauftragten. Eine Beratung erfolgt im Rahmen der regelmäßigen allgemeinen Sprechstunde oder nach Vereinbarung. 

ERASMUS Sprechstunde

Merve Karakas
Studentische Hilfskraft

Mittwoch, 12:00 - 14:30 Uhr - oder nach Vereinbarung

Tel. +49 711 685-65767
E-Mail schreiben

Welche Möglichkeiten habe ich allgemein?

Interkultureller Austausch, Ihr Studienfach aus einer anderen Perspektive, Mehrsprachigkeit, Abenteuer, neue Freundschaften, Reisen… all dies erleben Sie während eines Auslandsaufenthalts! Sie interessieren sich für einen ein- bis zweisemestrigen Studienaufenthalt über die Austauschprogramme, für einen Forschungsaufenthalt, einen Sprachkurs oder ein Praktikum, oder Sie möchten an einer Summer School teilnehmen. Das Dezernat Internationales hilft Ihnen, Ihren Aufenthalt zu verwirklichen. Ihr erster Schritt ins Ausland beginnt mit einer Gruppenberatung im Dezernat Internationales, zu der Sie sich online anmelden können. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Bewerbung und Zulassung: Wie erhalte ich einen Studienplatz?


Zulassungsbedingungen

Die Zulassung zum M.Sc. setzt die „fachliche Eignung“ für den Studiengang voraus. Diese liegt vor, wenn:
a) ein B.Sc.-Abschluss in Luft-und Raumfahrttechnik oder einem inhaltlich nahe verwandten Studiengang an einer deutschen Universität, Fachhochschule, Dualen Hochschule oder Beruftsakademie, oder ein gleichwertiger Abschluss an einer ausländischen Hochschule und
b) Kompetenzen/Kenntnisse in ausreichendem Umfang erworben wurden (Vergleichsbasis: Modulkatalog B.Sc. Luft-und Raumfahrttechnik).

Die vollständigen Informationen über das Zulassungsverfahren und die Kriterien zur Feststellung der fachlichen Eignung finden Sie in der Zulassungsordnung

Zulassungsordnung  – 4. April 2012

Bewerbungszeitraum zum

Wintersemester: 15. Mai – 15. Juli
Sommersemester: 1. Dezember – 15. Januar

Wie ist der Aufbau meines Studiums?

Das Master-Studium umfasst 120 Leistungspunkte (ECTS-Credits), die in einer Regelstudienzeit von vier Semestern absolviert werden. Die Leistungspunkte verteilen sich auf Vertiefungsmodule (24 ECTS-Credits), Spezialisierungsmodule (48 ECTS-Credits), Ergänzungsmodule (18 ECTS-Credits) und die Master-Arbeit (30 ECTS-Credits).

Aus einem Angebot von sechs Vertiefungsmodulen sind für die Studierende des Masterstudiengangs vier verpflichtend. Die Spezialisierungsmodule werden aus zwei Spezialisierungsrichtungen mit jeweils 24 ECTS-Credits belegt. Über die Spezialisierungsmodule hinaus werden Ergänzungsmodule gewählt. Darunter zählen die Module des Vertiefungsteils, die über die geforderten 24 ECTS-Credits hinausgehen und alle Spezialisierungsrichtungen, sofern diese nicht im Rahmen der Spezialisierung bereits absolviert wurden. Innerhalb des Ergänzungsteils können optional sechs ECTS-Credits an fachaffinen Schlüsselqualifikationen belegt werden.

In den Vertiefungsmodulen werden die Grundlagen aus dem Bachelorstudium vertieft und ergänzt. Ein breites Angebot an Spezialisierungsmodulen erlaubt eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Wodurch eine individuelle Ausbildung realisiert wird, die die persönlichen Interessen der Studierenden berücksichtigt. Das Erstellen der Masterarbeit fördert das selbstständige Erarbeiten von wissenschaftlichen Themen, die Anwendungen von wissenschaftlichen Methoden der Luft- und Raumfahrttechnik und deren Weiterentwicklung in ausgewählten Bereichen.

Im C@mpus System werden alle Module und ihre Beschreibungen aufgeführt.

Eine genaue Erläuterung der Module finden Sie in den Modulhandbüchern. Dort werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben. 

Vertiefungsmodule (4 aus 6):

  • Analytische und Numerische Methoden in der LRT
  • Aerodynamik und Flugzeugentwurf I
  • Luftfahrttriebwerke und Verbrennung
  • Raumfahrttechnik I
  • Regelung und Systementwurf

Spezialisierungsrichtungen (2 aus 8):

  • Mathematische und physikalische Modellbildung
  • Experimentelle und numerische Simulationsmethoden
  • Informationstechnik
  • Materialien, Werkstoffe und Fertigungsverfahren
  • Flugführung und Systemtechnik
  • Entwurf, Auslegung und Bau von Luft- und Raumfahrzeugen
  • Antriebs- und Energiesysteme
  • Raumfahrttechnik und Weltraumnutzung

Akkreditierung

Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Kontakt

Michael Reyle

Dr. rer. nat.

Akademischer Mitarbeiter, Studiengangmanager Luft- und Raumfahrttechnik

Dieses Bild zeigt Christian Koch

Christian Koch

Dr.-Ing.

Akademischer Mitarbeiter, Fachstudienberater, stellv. Institutsleiter

Zum Seitenanfang