Informationen für

Online-Bewerbung
zum Studium

C@MPUS

Direkt zu

Siegel Audit: Familiengerechte Hochschule Familiengerechte Hochschule

Systemakkreditiert
  


 

Willkommen an der Universität Stuttgart


Von Hochwasser bedrohtes Schiff Weltrisikobericht 2016 erschienen

Eine unzureichende Infrastruktur und nicht belastbare Logistikketten erhöhen substantiell das Risiko, dass aus einem extremen Naturereignis eine Katastrophe wird. Dies ist ein Kernergebnis des WeltRisikoBericht 2016, den das "Bündnis Entwicklung Hilft" und die Universität der Vereinten Nationen in Kooperation mit der Universität Stuttgart vorgestellt haben. Mehr...

Teil der Laseranlage, die für das Experiment zur Bestimmung der Deuterongröße benötigt wird. Hier werden unsichtbare infrarote Laserpulse in grünes Laserlicht umgewandelt. (Foto: Paul Scherrer Institut/A. Antognini und F. Reiser) Deuteron kleiner als gedacht

Das Deuteron – einer der einfachsten Atomkerne, bestehend aus nur einem Proton und einem Neutron – ist deutlich kleiner als bislang gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Forschungsgruppe, in der auch Forschende aus dem Institut für Strahlwerkzeuge (IFSW) der Universität Stuttgart mitarbeiten. Mehr...

Schematische Darstellung sich bewegender Menschen Grenzen der Sicherheit

Ein Forschungsprojekt am Institut für Sozialwissenschaften (SOWI I) der Universität Stuttgart geht der Frage nach der relativen Bedeutung einzelner Freiheitsrechte für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland nach. Jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor. Mehr...

Erneut steigende Bewerbungszahlen auf Höchstniveau zum Wintersemester 2016/17 Anhaltend begehrt: Universität Stuttgart

Die Universität Stuttgart ist für Studieninteressierte anhaltend sehr begehrt. Wieder wurde der Bewerbungszahlenrekord des vergangenen Jahres eingestellt: Mit 35.644 (Vorjahr 31.300) ist die Anzahl der Gesamtbewerbungen, die die Universität Stuttgart zum Stichtag 15. Juli 2016 erreicht haben, auf ein neues Höchstniveau gestiegen. Mehr...

Simone Rehm Mitglied des Rats  für Informationsinfrastrukturen Empfehlungen des Rats für Informationsinfrastrukturen

Der digitale Wandel verändert das Management von Daten und Methoden in der Wissenschaft. Diese rasante Entwicklung stellt für Wissenschaft und Politik eine große Herausforderung dar. Mit seinem Positionspapier „Leistung aus Vielfalt“ hat der Rat für Informationsinfrastrukturen nun Empfehlungen vorgelegt, um zukunftsfähige Bedingungen für das Management von Forschungsdaten zu schaffen. Mehr...

» Als RSS-Feed abonnieren
» Pressemitteilungen
» News