Informationen für

Online-Bewerbung
zum Studium

C@MPUS

Direkt zu

Siegel Audit: Familiengerechte Hochschule Familiengerechte Hochschule

Systemakkreditiert
  


 

Willkommen an der Universität Stuttgart


Schattenrissaufnahme des Quanten-Ferrofluids Physiker der Universität Stuttgart entdecken neuen Materiezustand

Wissenschaftlern des Zentrums für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie Stuttgart (IQST) gelungen, die Eigenschaften von Gasen, Kristallen und Supraflüssigkeiten zu einem einzigen neuen Materiezustand zu verschmelzen. Mehr...

Prof. Ortwin Renn neuer Direktor am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) Prof. Ortwin Renn neuer Direktor am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)

Ortwin Renn, Ordinarius für Umwelt- und Techniksoziologie am Institut für Sozialwissenschaften (SOWI V) der Universität Stuttgart und Direktor des zur Universität gehörigen Interdisziplinären Forschungschwerpunkts Risiko und Nachhaltige Technikentwicklung (ZIRIUS) tritt zum 1. Februar 2016 in Nachfolge von Prof. Klaus Töpfer sein Amt als wissenschaftlicher Direktor am Institute for Sustainability Studies (IASS) in Potsdam an. Als beurlaubter Professor bleibt er der Universität Stuttgart auch weiterhin verbunden. Mehr...

Hochschulrektorenkonferenz begrüßt Expertenbericht Landesrektorenkonferenz begrüßt Expertenbericht zur Exzellenzinitiative

In ihrer Pressemitteilung vom 29. Januar äußert das Gremium der baden-württembergischen Hochschulrektoren Zustimmung zu den Ergebnissen des jüngst veröffentlichten Berichts der Imboden-Kommission. "Der Blick von außen zeigt, dass die Exzellenzinitiative das deutsche Wissenschaftssystem dynamisiert, international sichtbarer und leistungsfähiger gemacht hat. Die Analyse der Imboden-Kommission ist präzise und nüchtern, und die Empfehlungen für die Fortführung der Exzellenzinitiative sind unmissverständlich: Effizienter Einsatz der Gelder bedeutet: Stärken stärken", so der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz, Prof. Hans-Jochen Schiewer. Mehr...

Klimaneutrale Zementproduktion

Auf der UN Klimakonferenz in Paris im Dezember 2015 wurde das Ziel formuliert, die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Dazu muss der globale Ausstoß von Treibhausgasen wie Kohlendioxyd reduziert werden. Ein bislang wenig diskutiertes, aber hohes Kohlendioxyd-Einsparpotential bieten energieintensive Industrien wie die Zementherstellung. Im Rahmen des EU Projektes „CEMCAP“ untersucht das Institut für Feuerungs- und Kraftwerkstechnik (IFK) der Universität Stuttgart gemeinsam mit einem internationalen Konsortium aus insgesamt 15 Partnern in sieben europäischen Ländern die Anwendung von Abscheide- und Speichertechnologien, die den Kohlendioxyd-Ausstoß in der Zementindustrie eindämmen sollen. Mehr...

» Als RSS-Feed abonnieren
» Pressemitteilungen
» News