Studienwahl-Kompass

Simulation Technology

Bachelor Simulation Technology – Orientierung für Studieninteressierte

Perspektiven nach dem Studium

Master-Studium

Nach dem Bachelor-Abschluss können Sie sich im Master Simulation Technology weiter vertiefen. Neben Veranstaltungen im Bereich Simulationstechnologien beinhaltet das deutschsprachige Studium einen sehr großen individuellen Wahlbereich. Dieser wird von allen Studierenden in Absprache mit einem persönlichen Advisor gestaltet, sodass die Spezialisierung, aber auch die disziplinübergreifende Breite aus dem Bachelor-Studium weitergeführt werden kann.

Job & Karriere

Typische Branchen und Tätigkeitsbereiche

Ein Haupteinsatzbereich der Absolvent*innen sind Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Firmen und Ingenieurbüros.

Absolvent*innen arbeiten in vielfältigen Beschäftigungsfeldern, in denen kreative, innovative Lösungsansätze für komplexe Problemstellungen gesucht werden. Denn sie zeichnet aus, dass sie sich schnell in neue Themen einarbeiten können, einen guten Überblick über die verschiedenen Methoden haben und Erkenntnisse von einer Problemstellung auf die andere übertragen können.

Ein Beispiel: Ob es sich nun um die Windelentwicklung (Strömung durch ein poröses Medium), Schadstoffe im Untergrund (Strömung durch ein poröses Medium) oder Medikamentenausbreitung im Gehirn (Strömung durch ein poröses Medium) handelt, ist letztendlich eher zweitranging, wenn die dahinterliegenden Mechanismen verstanden wurden.

In den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen geht es hauptsächlich darum...

  • neue Produkte virtuell zu validieren.
  • Entwicklungszeiten zu verkürzen.
  • die Anzahl kostenintensiver Prototypen zu reduzieren.
  • Entscheidungen mit gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Relevanz zu treffen – und dies bei einer großen Vielfalt und Komplexität der untersuchten Systeme.

Konkrete Anwendungsbereiche finden sich z. B. in folgenden Branchen:

  • Automobilindustrie
  • Luft- und Raumfahrt
  • chemischen Industrie
  • Medizintechnik
  • Konsumgüterindustrie
  • Energiebranche
  • Schienenverkehr
Zum Seitenanfang