Datum: 6. Juni 2012, Nr. 36

Zweite Amtszeit für Prof. Dr.- Ing Wolfram Ressel als Rektor der Universität

Universitätsrat und Senat einvernehmlich für Wiederwahl

Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel bleibt Rektor der Universität Stuttgart. Der Universitätsrat wählte am 6. Juni 2012 im Einvernehmen mit dem Senat den bereits seit sechs Jahren amtierenden Rektor und Direktor des Instituts für Straßen- und Verkehrswesen erneut an die Spitze der Universität. Die zweite Amtszeit von Wolfram Ressel beginnt am 1. Oktober dieses Jahres und beträgt weitere sechs Jahre.

  Der Vorsitzende des Universitätsrats Dr. Siegfried Dais kommentierte die Wahl Ressels: „ Professor Ressel hat in seiner ersten Amtszeit als Rektor erfolgreich das Profil der Forschungsuniversität mit hoher internationaler Reputation konturiert und ausgebaut. Dabei ist es ihm gelungen, den Dialog von Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur zu intensivieren und so die Universität am Standort nachhaltig zu vernetzen. Die Wiederwahl ermöglicht Herrn Prof. Ressel, das im letzten Jahr erarbeitete Führungsmodell in der Universität zu verankern und zum Erfolg zu führen. Ich freue mich auf die Fortsetzung der konstruktiven Zusammenarbeit.“

Die erste Amtszeit von Ressel, die am 1. Oktober 2006 begann, war geprägt von der Sicherung und dem Ausbau der internationalen Spitzenforschung begleitet von der stetigen Qualitätssicherung der Lehre, insbesondere bei der Umsetzung des Bologna Prozesses. Sehr positiv war auch die Steigerung der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, europäischen Förderprojekten und der Industrie bereitgestellten Drittmittel für Forschung und Lehre um 48%.

Wolfram Ressel sprach sich nach seiner Wiederwahl dafür aus, die auf den Weg gebrachten Entwicklungen seiner ersten Amtszeit weiter zu konsolidieren. Er legte zudem für die kommenden sechs Jahre seines zweiten Rektorats ein 10-Punkte-Programm vor, das weitere Zukunftsmaßnahmen wie die Einwerbung von Forschungsverbünden und Verbundprojekten, die Bindung hochqualifizierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Weiterentwicklung der Führungs- und Verantwortungsstruktur sowie die Gewinnung neuer Finanzquellen durch das Fundraising vorsieht.

Wolfram Ressel: „Unsere Universität zeigt schon heute das Bild einer außerordentlich leistungsstarken Institution. Wir werden mit unseren künftigen Optimierungsmaßnahmen das Forschungsprofil ausbauen, die übergreifenden strategischen Zielsetzungen der Gesamtuniversität weiter verfolgen und so die Identität der Universität programmatisch stärken.

Aus fünf Bewerberinnen und Bewerbern hatte eine vom Universitätsrat eingesetzte Findungskommission letztlich zwei Kandidaten dem Universitätsrat zur Wahl vorgeschlagen. Großen Wert hatte man an der Universität Stuttgart - wie schon bei der Wahl der Kanzlerin im Vorjahr - darauf gelegt, den Senat, der nach dem Universitätsgesetz die Wahl durch den Universitätsrat bestätigen oder aber ablehnen kann, in die Entscheidungsfindung einzubinden. So stellten sich die zwei zur Wahl vorgeschlagenen Kandidaten am 6. Juni in einer gemeinsamen Sitzung von Universitätsrat und Senat vor; anschließend trafen beide Gremien getrennt ihre Entscheidungen. Wolfram Ressel hat sich gegen seine Mitbewerberin, die Dortmunder Professorin für Medizinische Informatik Britta Böckmann durchgesetzt.

Wolfram Ressel, Jahrgang 1960, studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München und wurde 1994 an der Universität der Bundeswehr München zum Dr.-Ing. promoviert. Anschließend war er zunächst als Mitarbeiter, später als Geschäftsführender Gesellschafter in einem Münchner Ingenieurbüro tätig, wo er für die Objektplanung von Ingenieurbauwerken und Verkehrsanlagen verantwortlich zeichnete. Seit April 1998 ist er Universitätsprofessor und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Straßen- und Verkehrswesen. Von 2000 bis 2006 war er zudem Dekan der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften. In Forschung und Lehre befasst er sich mit straßenplanerischen, straßenverkehrstechnischen und straßenbautechnischen Fragestellungen; ein Schwerpunkt liegt dabei in der Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Simulation von Prozessen beim Entwurf, Bau und dem Betrieb von Straßenverkehrsanlagen.

Weitere Information: Dr. Hans-Herwig Geyer, Hochschulkommunikation der Universität Stuttgart, Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer@hkom.uni-stuttgart.de