Datum: 1. Oktober 2013, Nr. 73

Was Führungskräfte der Zukunft erwartet

Abendveranstaltung der Uni Stuttgart bei Frauenwirtschaftstagen

Wie gelingt der Weg von Vielfalt hin zu einem ganzheitlichen Diversity Management? Wie erzielt man den größten Mehrwert, der durch Diversity entstehen kann und wie sind die persönlichen Erfahrungen und Prägungen hierzu? Was sind mögliche Konsequenzen einer Verbindung von Gleichstellungs- und Diversitykonzepten? Antworten auf diese Fragen will die Veranstaltung „ Innovation durch Vielfalt: Neue Herausforderungen und Chancen für die Führungskräfte der Zukunft“ im Rahmen der Stuttgarter Frauenwirtschaftstage finden. Hierzu hat die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Stuttgart sechs interessante Gäste zu einem Podiumsgespräch eingeladen. Die große Bandbreite an verschiedenen Perspektiven verspricht spannende Einblicke in die persönlichen Erfahrungen und Positionen in Bezug auf den Umgang mit Vielfalt im beruflichen Kontext.

Zeit: 10. Oktober 2013, 18.30 bis 21.30 Uhr (inkl. Empfang)
Ort: Universität Stuttgart, Campus Stadtmitte, Keplerstr. 7, Senatssaal
Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.
Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung unter mentoring@uni-stuttgart.de wird gebeten.
 

Nach Grußworten durch die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Stuttgart, Dr. Gabriele Hardtmann, des Ministerialdirektors im Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, Jürgen Lämmle und Uni-Rektor Prof. Dr. Wolfram Ressel wird Prof. Dr. Katrin Hansen den Abend mit dem Vortrag „Frauen auf dem Weg nach oben“ eröffnen. Auf der Basis ihres aktuellsten Forschungsprojektes wird sie grundlegende Erkenntnisse vermitteln und die Diskussion außerdem in die aktuellen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen einbinden. Hierbei werden die bislang erfolgten Aktivitäten zur Frauenförderung im Kontext von Innovationspotential und Diversity Management neu verortet. An der Podiumsdiskussion beteiligen sich René Behr
(Diversity-Beauftragter des Vereins Völklinger Kreis e.V., Bundesverband homosexueller Führungskräfte), Dr. Carla Cimatoribus (Habilitandin in den Ingenieurswissenschaften, Universität Stuttgart, Alumna Mentoring-Programm), Stefanie Heine (Prozess Managerin, U.I. Lapp GmbH, Alumna Careerbuilding-Programm Femtec.Network), Prof. Dr. Nejila Parspour (Professorin der Elektrotechnik, Universität Stuttgart), Ursula Schwarzenbart (Leiterin des Global Diversity, Daimler AG) und Heidi Stock (Leiterin Vielfalt und Chancengleichheit - Diversity, Robert Bosch GmbH).

Die Universität Stuttgart setzt mit dieser Veranstaltung einen weiteren Akzent in ihren Bemühungen, zielstrebige Frauen auf ihrem Karriereweg zu unterstützen. Bereits seit vielen Jahren ist sie hier aktiv mit ihrem „Mentoring-Programm für Frauen in Wissenschaft und Forschung“ sowie als Mitglied im bundesweiten „Femtec.Network“ und seinem Careerbuilding-Programm für den weiblichen Führungsnachwuchs. Die Teilnahme zweier Alumnae dieser Programme am Podiumsgespräch bietet eine willkommene Gelegenheit, über die nachhaltige Wirksamkeit dieser Nachwuchsförderung zu sprechen.

Weitere Informationen bei Regina Rapp, Geschäftsführung Mentoring-Programme,
Tel. 0711/685-84127, E-Mail: mentoring@uni-stuttgart.de.
Programm unter: www.uni-stuttgart.de/mentoring/pdfs/Flyer_FWT13.pdf.