Datum: 27. Juli 2010, Nr. 81

Bessere Abstimmung und Sichtbarkeit

Uni richtet gemeinsame Kommission für Lehramtsstudiengänge ein:

Die Universität Stuttgart hat eine gemeinsame Kommission für die Lehramtsstudiengänge eingerichtet. Das Gremium koordiniert diese Studiengänge innerhalb der Uni sowie mit anderen Universitäten, was für die Studenten die Abläufe erleichtert. Zudem vertritt die Kommission die Lehramtsstudiengänge nach außen, zum Beispiel gegenüber Schulen und Kooperationspartnern wie den Pädagogischen Hochschulen und Studienseminaren. Mit der Einrichtung der gemeinsamen Kommission sollen die Lehramtsstudiengänge gestärkt und insgesamt sichtbarer werden. Der Kommission gehören zwölf Professoren, Vertreter des akademischen Mittelbaus sowie fünf Studierende an. Mit der Wahl von Prof. Reinhold Nickolaus vom Institut für Erziehungswissenschaft und Psychologie der Universität Stuttgart nimmt die Kommission nun ihre Arbeit auf.

Die Lehramtsstudiengänge behalten in Baden-Württemberg zwar ihre Staatsexamenabschlüsse, wurden im Zuge des Bologna-Prozesses jedoch modularisiert. Mit „Naturwissenschaft und Technik“ und „ Politik/Wirtschaft“ wurden dabei auch zwei neue Studienprofile eingeführt, die dem Bedarf der Gesellschaft und der Schulen Rechnung tragen. Die Umstellung erfolgt bereits zum Wintersemester 2010/11. Die gemeinsame Kommission unterstützt und begleitet den Umstellungsprozess und bietet eine Plattform für über die Fächergrenzen hinausreichende Regelungen. Eine Herausforderung, mit der sich die Kommission auseinandersetzen wird, ist die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen für die in der Studienordnung vorgesehenen neuen und ausgeweiteten Aufgaben in den Bereichen des Bildungswissenschaftlichen Begleitstudiums, der Personalen Kompetenz, des Ethisch- Philosophischen Begleitstudiums und den Fachdidaktiken. Dabei arbeitet die Kommission eng mit den Studienkommissionen der Fakultäten und dem Lehrerbildungszentrum der Universitäten Stuttgart und Hohenheim zusammen, dessen Leiterin mit beratender Stimme in den Kommissionssitzungen vertreten ist.