Projekt

Lehrqualität und Studienerfolg in der Coronakrise an der Universität Stuttgart

Ein Kooperationsprojekt des Instituts für Erziehungswissenschaften und der Stabsstelle Qualitätsentwicklung.

Befragung der Studierenden in drei Wellen im Sommersemester 2020

Juni 2020:

Rahmenbedingungen (Soziodemographika, IT-Ausstattung, Erwartungen an Fernlehre, Selbststeuerungsfähigkeit, Studieninteresse)

Juli 2020:  

Lernprozess (Studierverhalten, Zufriedenheit mit digitaler Lehre, Zeitinvestments)

Oktober 2020:

Outcomes (Studienerfolg, subjektive Bilanz, Unterstützungsbedarf)

Befragung der Lehrenden in zwei Wellen im Sommersemester 2020

Juli 2020: 

Lehrprozess (Modulgestaltung, IT-Einbindung, Zeitinvestments, Betreuungsangebote)

Oktober 2020: 

Outcomes (subjektive Bilanz, Hürden, Implikationen, Unterstützungsbedarf)

Längsschnittanalyse aggregierter hochschulstatistischer Daten

1. Auswertung von Bestehensquoten und Noten von Modulprüfungen

2. Auswertung von Studienverläufen

Projektziele:

  • Erkenntnisse zur Umsetzung des Digitalsemesters in der Coronakrise zur Optimierung der Lehrgestaltung im Wintersemester 2020/21
  • Erkenntnisse zu den Effekten des Digitalsemesters auf Studierverhalten und Studienerfolg in der Coronakrise

Lehrqualität und Studienerfolg in der Coronakrise an der Universität Stuttgart Erkenntnisse aus dem Projekt CorUS

Was sind die Ziele des Projekts?

  • Wir wollen Erkenntnisse zur Umsetzung des ersten Digitalsemesters in der Coronakrise gewinnen um die Lehrgestaltung im Wintersemester 2020/21 an unserer Universität evidenzbasiert zu optimieren.
  • Wir wollen die Auswirkungen des Digitalsemesters auf Studierverhalten und Studienerfolgin der Coronakrise verstehen.

Wie sind wir vorgegangen?

  • Befragung von Studierenden zu drei Zeitpunkten bzgl. ihrer Eingangsvoraussetzungen und Erwartungen (z. B. Soziodemographika, IT-Ausstattung, häusliches Arbeitsumfeld, Erwartungen an das Digitalsemester, Selbststeuerungsfähigkeit und Studieninteresse)
  • Befragung von Dozierenden zu zwei Zeitpunkten bzgl. ihrer Erfahrungen und Einschätzungen der digitalen Lehre (z. B. Umsetzung der digitalen Lehre, IT-Ausstattung, Zeitinvestments und Wahrnehmung des Lernverhaltens von Studierenden)
  • Längsschnittanalyse aggregierter hochschulstatistischer Daten (z. B. Bestehensquoten)

Was haben wir (bisher) herausgefunden?

  • Für die meisten Universitätsmitglieder war das Sommersemester 2020 die erste Erfahrung mit rein digitaler Lehre.
  • Bei Studierenden zeichnen sich keine gravierenden Engpässe hinsichtlich der technischen Ausstattung ab.
  • Aus der Perspektive der Studierenden eignen sich selbst erstellte Videos, Screencasts oder besprochene Vorlesungsfolien am besten für digitale Lehre, weniger geeignet sind Texte zum reinen Selbststudium oder Foren.
  • Die Strukturierung der Arbeit zuhause fällt vielen Studierenden schwer, auch fehlende soziale Kontakte wirken belastend und die gefühlte Arbeitsbelastung ist gestiegen. Anpassungsschwierigkeiten an digitale Formate fallen weniger auf.
  • (Bachelor-)Studierende wünschen sich mehr Unterstützung bei der Vorbereitung auf Prüfungen und der Koordination von Lerngruppen.
  • Dozierende berichten ebenfalls von deutlich gestiegenem Arbeitsaufwand und, dass nur ein Teil der Studierenden die angebotenen Betreuungsmöglichkeiten nutzte. Die universitären Unterstützungsangebote (z.B. eScouts, Best-Practice-Beispiele) wurden gut angenommen und überwiegend als hilfreich erlebt.

Was können wir für das kommende Wintersemester lernen?

  • Tipps für Studierende: Struktur in den Tagesablauf bringen; klare Ziele setzen und verfolgen; sich mit den Kommilitonen und Kommilitoninnen regelmäßig austauschen; Beratungs- und Unterstützungsangebote der Dozierenden aktiv nutzen; Unklarheiten offen kommunizieren
  • Tipps für Dozierende: Veranstaltungsaufbau und Lehrkonzept transparent erläutern; die verfügbaren ILIAS-Funktionen möglichst vielfältig nutzen; Betreuungs- und Beratungsmöglichkeiten schaffen; Lernschwierigkeiten erfragen und gezielt (z. B. über zusätzliche Audios) adressieren; vor den Prüfungen ergänzende Live-Sessions anbieten

Bei Fragen, Anmerkungen oder Anregungen kontaktieren Sie uns gern!
corona@ife.uni-stuttgart.de
Das Projektteam aus IfE und QE

  • Prof. Dr. Kristina Kögler (IfE)
  • Prof. Dr. Christine Sälzer (IfE)
  • Marlene Scherfer (Stabsstelle QE)
  • Stefan Behrendt (IfE)
  • Dr. Florina Stefanica (IfE)
  • Sümeyye Atlihan (QE)

Projektpartner

 

Institut für Erziehungswissenschaften

 

Stabsstelle Qualitätsentwicklung

Zum Seitenanfang