Diese Seite wurde für Interessierte erstellt.

Ausschnitt aus einer Computersimulation: mehrspurige Straßenkreuzung mit Straßenbahn ISV-VuV

Bachelor of Science 

Verkehrsingenieurwesen

Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 6 Semester
Unterrichtssprache: deutsch
[Foto: ISV-VuV]

Egal welches Verkehrsmittel wir selbst nutzen, ob wir ein Buch bestellen oder ein Supermarkt beliefert wird – effiziente Verkehrssysteme sind Grundvoraussetzung einer modernen Gesellschaft. Moderne Verkehrssysteme sollen Ortsveränderungen schnell, sicher und zuverlässig ermöglichen.
Verkehrsingenieure planen und betreiben diese Verkehrssysteme. Ausgehend von einer Analyse der Raumstruktur und des Mobilitätsverhaltens entwerfen sie das Verkehrsangebot. Sie prognostizieren die Verkehrsnachfrage sowie die Kosten für Bau und Betrieb.

Der Bachelorstudiengang Verkehrsingenieurwesen ist ein Ingenieurstudiengang, bei dem Höhere Mathematik und Technische Mechanik zu den Pflichtmodulen gehören. Ebenso gibt es Veranstaltungen zu den Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) und der Informatik.

Ingenieur­wissen­schaften

Dauer: 2:42 | Quelle: YouTube
  • Interesse am Verkehrs- und Transportgeschehen und dessen Mitgestaltung (auch zur Sicherung der Mobilität von morgen)
  • Gemeinschaftliches, fach-/berufsübergreifendes Lösen von (aktuellen und zukünftigen) Problemstellungen
  • Keine Angst vor Mathematik, Technischer Mechanik und Informatik – Verkehrsingenieurwesen ist ein Ingenieurstudiengang

Im Bachelorstudium steht die Vermittlung von Grundlagenwissen für die Planung und den Betrieb von Verkehrssystemen im Vordergrund. Hierzu erlernen Sie wichtige Aspekte sowohl in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur und Verkehrsmittel als auch der Betriebsführung.
Durch das große Angebot an Ergänzungsmodulen sowie die beiden Wahlpflicht-Gruppen können Sie individuelle Schwerpunkte setzen:

  1. Wahlpflicht-Gruppe „Bau & Planung“:
    • Straßenbautechnik
    • Schienenverkehrssysteme
    • Landschafts- und Umweltplanung
  2. Wahlpflicht-Gruppe „Fahrzeuge“:
    • Kraftfahrzeuge
    • Kraftfahrzeugmechatronik
    • Schienenfahrzeuge
    • Fahrzeugantriebe

Da Sie als Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudienganges Verkehrsingenieurwesen über eine große Palette verkehrsrelevanter Kompetenzen verfügen, eröffnet sich Ihnen ein breites Spektrum beruflicher Perspektiven:

  • Verkehrsbetriebe und Verkehrsverbünde:
    Entwurf von Liniennetzen, Fahr- und Dienstplänen sowie Durchführung des Betriebs
  • Kommunen und Landkreise:
    Planung und Betrieb des Verkehrsangebots von der Straße, über Rad- und Fußwege bis zur Lichtsignalanlage und zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)
  • Landes- und Bundesbehörden:
    Planung, Genehmigung, Bau und Betrieb von Verkehrswegen, Erstellung von Regelwerken
  • Beratungs-/Consultingunternehmen:
    Erstellung von Markt- und Mobilitätsstudien, Verkehrsentwicklungsplänen, Verkehrsmodellen, Umweltwirkungsanalysen, Kosten-Nutzen-Analysen und vieles mehr – Sie können auch als Selbstständige oder Selbstständiger arbeiten
  • Softwareunternehmen:
    Planung, Entwurf, Programmierung und Implementierung von Verkehrssoftware, Datenkommunikation und Webservices
  • Fahrzeug- und sonstige Industrie:
    Entwicklung neuer Mobilitäts-, Fahrzeug- und Antriebskonzepte, Verkehrsleitsysteme und Fahrzeugassistenzsysteme
  • Mobilitätsdienstleistende:
    Bereitstellung von Verkehrsinformationen für Reisende und Transportierende
  • Logistikdienstleistende:
    Organisation des Güterverkehrs
  • mit dem Masterabschluss, der auf das Bachelorstudium aufbaut, auch wissenschaftliche Einrichtungen:
    Entwicklung und Test neuer Methoden und Technologien

Weitere Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit: BERUFENET

Welche Möglichkeiten bietet mir mein Studiengang?

Über das ERASMUS-Austauschprogramm ist ein Studium im Ausland ab dem 4. Semester möglich. Wir empfehlen einen Auslandsaufenthalt aufgrund der besseren Möglichkeiten zur Modulanrechnung grundsätzlich jedoch erst im Masterstudium.
Generell bestehen seitens der Fakultät Kontakte zu über 30 Partneruniversitäten.

Welche Möglichkeiten habe ich allgemein?

Interkultureller Austausch, Ihr Studienfach aus einer anderen Perspektive, Mehrsprachigkeit, Abenteuer, neue Freundschaften, Reisen… all dies erleben Sie während eines Auslandsaufenthalts! Sie interessieren sich für einen ein- bis zweisemestrigen Studienaufenthalt über die Austauschprogramme, für einen Forschungsaufenthalt, einen Sprachkurs oder ein Praktikum, oder Sie möchten an einer Summer School teilnehmen. Das Dezernat Internationales hilft Ihnen, Ihren Aufenthalt zu verwirklichen. Ihr erster Schritt ins Ausland beginnt mit einer Gruppenberatung im Dezernat Internationales, zu der Sie sich online anmelden können. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Bewerbung und Zulassung: Wie erhalte ich einen Studienplatz?


Nach welchen Kriterien wird ausgewählt?

Verkehrsingenieurwesen B.Sc. ist zulassungsbeschränkt (NC). Die Studienplätze werden auf Grundlage des Hochschulauswahlverfahrens nach folgenden Kriterien vergeben. Die Nachweise müssen Sie während des Bewerbungsprozesses im Campus-Management-Portal C@MPUS hochladen:

Schulische Auswahlkriterien:
Die Summe der im Abiturzeugnis erreichten Punkte wird geteilt: bei Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 900 Punkten wird durch 30 geteilt, bei Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 840 Punkten wird durch 28 geteilt (max. 30 Punkte).

Sonstige Auswahlkriterien (max. 5 Punkte):

  • abgeschlossene Berufsausbildung in einem mathematisch-naturwissenschaftlichen oder technischen Ausbildungsberuf oder bisherige, für den Studiengang einschlägige Berufsausübung (auch ohne abgeschlossene Ausbildung),
  • praktische Tätigkeiten,
  • außerschulische Leistungen, z.B. Preise und Auszeichnungen.

Auswahl:
Die Punktzahlen aus den schulischen und den sonstigen Auswahlkriterien werden addiert (max. 35 Punkte). Auf Grundlage der so ermittelten Punktzahl wird eine Rangliste erstellt.

Bewerbungszeitraum zum Wintersemester: 15. Mai – 15. Juli

Bewerbung zum Wintersemester 2020/21: Bewerbungsbeginn und -ende werden in der Meldung zum Bewerbungszeitraum veröffentlicht.

Wie ist der Aufbau meines Studiums?

Um den Ansprüchen einer mobilen Gesellschaft an effiziente Verkehrssysteme gerecht zu werden, arbeiten Verkehrsingenieurinnen und Verkehrsingenieure interdisziplinär. Der Aufbau des Studiengangs trägt dem Rechnung und verbindet u. a. Themengebiete aus den Studiengängen Bauingenieurwesen, Umweltschutztechnik, Elektrotechnik, Fahrzeug- und Motorentechnik, Architektur und Wirtschaftswissenschaften.

Wie dem Studienverlaufsplan (siehe unten) zu entnehmen ist, setzt sich das Studium (180 ECTS-Credits) wie folgt zusammen:

  • Basismodule (30 Cr.; alles Pflichtmodule):
    • Raumordnung und Umweltplanung (6 Cr.)
    • Höhere Mathematik 1/2 für Ingenieurstudiengänge (18 Cr.)
    • Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (6 Cr.)
  • Kernmodule (90 Cr.):
    •  Pflichtmodule:
      • Einführung in das Verkehrsingenieurwesen (9 Cr.)
      • Verkehrsplanung und Verkehrstechnik (6 Cr.)
      • Entwurf von Verkehrsanlagen (6 Cr.)
      • Mechanik 1 (6 Cr.)
      • Mechanik 2 (6 Cr.)
      • Regelungs- und Steuerungstechnik (6 Cr.)
      • Elektrische Antriebe (6 Cr.)
      • Informatik I für Geodäsie etc. (3 Cr.)
      • Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (3 Cr.)
      • Einführung in die Elektrotechnik für Kybernetik und VIng (3 Cr.)
      • Logistikfunktionen (6 Cr.)
      • Nachrichtentechnik für VIng (6 Cr.)
    • Wahlpflichtmodule Gruppe Fahrzeuge (Pflicht: 2 Module):
      • Grundlagen der Kraftfahrzeuge (6 Cr.)
      • Kraftfahrzeugmechatronik I+II (6 Cr.)
      • Grundlagen der Schienenfahrzeugtechnik und -betrieb (6 Cr.)
      • Grundlagen der Fahrzeugantriebe (6 Cr.)
    • Wahlpflichtmodule Gruppe Planung und Bau (Pflicht: 2 Module):
      • Straßenbautechnik I (6 Cr.)
      • Grundlagen der Landschafts- und Umweltplanung (6 Cr.)
      • Grundlagen der Schienenverkehrssysteme (6 Cr.)
  • Ergänzungsmodule (30 Cr.):
    Im Bereich der Ergänzungsmodule können Sie frei aus über 40 Modulen gemäß Modulhandbuch wählen.
  • Schlüsselqualifikationen (18 Cr.)
  • Bachelorarbeit (12 Cr.)

Nähere Informationen finden Sie in C@mpus.

Die Orientierungsprüfung bilden die Module "Raumordnung und Umweltplanung" und "Mechanik 1". Diese Modulprüfungen sind bis zum Beginn der Vorlesungszeit des dritten Semesters abzulegen (Ausnahmen & Sonderfälle: siehe Prüfungsordnung). Auf diese Weise soll die Studienwahlentscheidung überprüft werden, um eventuelle Fehlentscheidungen ohne großen Zeitverlust korrigieren zu können.

Einen kurzen Überblick zum Studiengang bietet auch unser Studiengangsflyer, den Sie hier herunterladen können.

Kein Vorpraktikum und kein Pflichtpraktikum erforderlich.

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben.

Das Modulhandbuch finden Sie in C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart (Klickpfad: Abschluss auswählen - Klick auf das Buch hinter dem Namen des Studiengangs).

Finanzierung des Studiums

Im Gegensatz zu einem dualen Studium ist bei einem Universitätsstudium eine Finanzierung des Studiums nicht automatisch mit inbegriffen. Stattdessen haben Sie jedoch vielfältige Möglichkeiten Ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Infrage kommen bspw.:

  • Hiwis: Wissenschaftliche Hilfskräfte an den Instituten der Universität. Hier können Sie das Gelernte aus dem Studium oftmals gleich anwenden und sammeln viele Erfahrungen. Praktisch ist auch die Nähe zum Hörsaal, da sich so Hohlstunden optimal ausnutzen lassen.
  • Werkstudent*innen: Das Pendant von Hiwis in der freien Wirtschaft. Sie suchen sich einen Arbeitgeber, dessen Tätigkeiten zu den eigenen Studieninhalten passen.
  • BAföG: Insbesondere wenn Ihre Eltern Sie finanziell nicht ausreichend unterstützen können, können Sie von diesem oder auch anderen staatlichen Unterstützungsangeboten Gebrauch machen. Weitere Informationen hierzu bietet das Studierendenwerk an.
  • Stipendium: Wenn Sie gute Leistungen erbringen und/oder sich sozial engagieren, können Sie sich auf diverse Stipendien bewerben.
  • Nebenjob: Ansonsten bleibt natürlich auch die Möglichkeit eines klassischen Nebenjobs, z. B. im Supermarkt, an der Tankstelle, etc.

Finanzierung und Stipendien

Freizeitleben auf dem Campus

Ist das Studieren in Stuttgart denn langweilig und öde? Diese Frage beantworten aktuelle VIng-Studierende ganz klar mit NEIN:
"Die Studierendenvertretung stuvus und die Fachgruppen organisieren regelmäßig Unipartys, die immer wieder Schwung in den Alltag bringen. Im Sommer verwandelt sich der Campus in einen „Campus Beach“, wo nach der Lern-Session noch ein kühles Getränk wartet. Und auch der Wald mit schönen Grillplätzen lädt zum Chillen mit Kommiliton*innen ein – im Sommer ein regelmäßiges Event. Auch die sportlichen Angebote sind durch den Hochschulsport abgedeckt, da kommt Jede*r auf ihre/seine Kosten und wer sich dann doch nicht sportlich betätigen möchte, kann an einem Spieleabend der Fachgruppe teilnehmen. Auch außerhalb des Campus hat Stuttgart jede Menge zu bieten. Aber das dürft ihr dann selbst herausfinden…"

Mitmachen bei Aktivitäten

Allgemeine Links

Welche Institute sind an diesem Studiengang beteiligt?

Akkreditierung

Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Kontakt für weitere Fragen

Markus Tideman
M.Sc.

Markus Tideman

Studiengangsmanager Verkehrsingenieurwesen, Akademischer Mitarbeiter

Markus Friedrich
Prof. Dr.-Ing.

Markus Friedrich

Inhaber des Lehrstuhls für
Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik

Zum Seitenanfang