Studienwahl-Kompass

Sozialwissenschaften (dt.-frz.)

Bachelor Sozialwissenschaften (dt.-frz.) – Orientierung für Studieninteressierte

Ein Studium an zwei Studienstandorten

Sozialwissenschaften (dt.-frz.)

  1. ALS EIN-FACH

ABSCHLUSS

Bachelor of Arts

BEWERBUNGSSCHLUSS

15. Mai

PRAKTIKUM

Nicht erforderlich

ZULASSUNG

Beschränkt

Es gibt eine Aufnahmeprüfung.

BEGINN

Wintersemester

REGELSTUDIENZEIT

6 Semester

Gute Französischkenntnisse sind wichtiges Zulassungskriterium. Englischkenntnisse sind notwendig.

Sozialwissenschaften (dt.-frz.)

Der deutsch-französische Studiengang Sozialwissenschaften befasst sich mit gesellschaftlichen Strukturen und Prozessen. Er wird in Kooperation mit Sciences Po Bordeaux durchgeführt. Die Zweisprachigkeit und Schwerpunktsetzung auf den deutschen und französischen Raum verschaffen den Studierenden ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz. Zusammen in einer Gruppe von 24 deutschen und französischen Studierenden wechseln die Studierenden jährlich zwischen den zwei Universitäten und lernen so zwei akademische Systeme mit unterschiedlichen Schwerpunkten kennen.

Gut zu wissen

  • Faszination für gesellschaftliche und politische Fragestellungen
  • Interesse an Aufbau und Organisation von Gesellschaften und politischen Systemen
  • sehr gute Kenntnisse in Deutsch und Französisch
  • Offenheit für neue Erfahrungen
  • Improvisationsfreudigkeit und Flexibilität (z.B. Bereitschaft, sich auf die unterschiedlichen Unterrichtsschwerpunkte und Ausbildungsmethoden an den beiden Instituten in Deutschland und Frankreich einzulassen)
  • eine breite fachliche Ausbildung durch sozialwissenschaftliche Studieninhalte aus zwei verschiedenen Studienstandorten
  • intensive Weiterentwicklung der Schlüsselqualifikationen durch die sprachliche und kulturelle Kompetenzförderung
  • gemeinsames Studieren und Lernen in kleinen, deutsch-französischen Studierendengruppen (24 Studierende)
  • Praxiserfahrungen durch studienbegleitende Praktika

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind aufgrund der umfangreichen fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen, die sie im Studium erwerben, nicht nur für ein breites Spektrum an sozialwissenschaftlichen Berufsfeldern, sondern auch für Tätigkeiten in den verschiedensten Bereichen der internationalen Politik qualifiziert. Typische Berufsfelder sind etwa in der Entwicklungszusammenarbeit oder im Bereich europäischer oder internationaler Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen zu finden.

Informieren Sie sich bitte auf der Seite „Bewerbung“

Akkreditierung

Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Zum Seitenanfang