Studienwahl-Kompass

Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft

Bachelor Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft – Orientierung für Studieninteressierte

Passt Wirtschaftsingenieurwesen zu mir?

Meine Fähigkeiten

Ein mathematisches Grundverständnis ist für das Studium unabdingbar. Berechnungsformeln, z.B. der Statik eines Bauwerkes, sind wesentliches Handwerkszeug im Studium.

Man muss kein Mathe-Genie sein, aber die Bereitschaft und Motivation, sich gute mathematische Kenntnisse anzueignen, ist zwingend erfolderlich. Eine gute Gelegenheit, seine Kenntnisse aufzufrischen, bietet der Mathe-Vorkurs im September.

Folgende Fähigkeiten sind im IuI-Studium besonders gefragt:

  • technisches Verständnis
  • organisatorisches und planerisches Geschick
  • Talent im Rechnen / Umgang mit Zahlen
  • gute Einschätzung physikalischer Kräfte und Wirkungen
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen und einen Blick für Proportionen

Immobilientechnik und -wirtschaft ausprobieren?

Sie möchten wissen, mit welchen Themen Sie sich im Studium der IuI beschäftigen werden?

  • Testen Sie, ob Sie bereits Aufgaben aus dem Studium der IuI bearbeiten können.
  • Prüfen Sie, ob Ihnen die Bearbeitung der Aufgaben Spaß macht. 
 (c)

Die unten stehende Grafik zeigt die verschiedenen Lebenszyklusphasen einer Immobilie, mit denen Sie sich im IuI-Studim beschäftigen. Die Pfeile 1 bis 4 zeigen auf, welche Fachdiszipin bzw. welches Studienfach sich mit welchen Phasen beschäftigt.

Lebenszyklusphasen einer Immobilie 1: Architektur 2: Bauingenieurwesen 3: Betriebswirtschaftslehre 4: Immobilientechnik & Immobilienwirtschaft

Meine Interessen

Im Fachgebiet „Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft“ (IuI) verbinden sich technische, wirtschaftliche und rechtliche Dimensionen miteinander. Wer sich für das große Ganze von Bauwerken interessiert und bereichsübergreifend denkt, ist bei uns also gut aufgehoben. Dabei interessieren wir uns besonders für folgende Fragen:

  • Wie kann ein Bauvorhaben bestmöglich finanziert werden?
  • Welche Stellen und Akteur*innen müssen in die Bauplanung eingebunden werden?
  • Weche Richtlinen müssen dabei beachtet werden?
  • Welche Anträge müssen gestellt werden?
  • Wie lässt sich der konkrete Wert einer Immobilie berechnen?
  • Wie wird der Betrieb eines Gebäudes organisiert?

Dabei nutzen wir neben klassischen Berechnungsformeln, Controlling-Instrumenten, rechtlichen Regelwerken, unterstützenden IT-Programmen vor allem Kommunikations- und Organisationsgeschick. Denn nur wenn alle relevanten Akteur*innen stetig eingebunden und alle Planungsschritte sorgfältig umgesetzt sind, kann eine Immobilie erfolgreich gebaut, betrieben oder saniert werden.

Zum Seitenanfang