Diese Seite wurde für Interessierte erstellt.

Bachelor of Arts  Lehramt 

Italienisch

Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 6 Semester
Unterrichtssprache: deutsch

Der dreijährige Lehramts-Bachelorstudiengang Italienisch deckt die Fachgebiete Linguistik, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Sprachpraxis sowie die Fachdidaktik ab. Im Mittelpunkt steht eine intensive Vertiefung der Sprachausbildung, deren Zielkompetenz der Niveaustufe C1 entspricht. Ergänzt wird die sprachpraktische Ausbildung durch landes- und kulturwissenschaftliche Module.

Das Studium ist soweit möglich flexibel angelegt. Durch eine Reihe von Wahlmöglichkeiten lassen sich individuelle Schwerpunkte setzen. Damit soll vor allem die Integration von Auslandsaufenthalten ins Studium vereinfacht werden.

Literatur- und Sprach­wissen­schaften

Dauer: 3:01 | Quelle: YouTube

Fundierte italienische Sprachkenntnisse zu Beginn des Studiums sind unerlässlich. Das Fachstudium beinhaltet nicht das Erlernen der italienischen Sprache, sondern baut darauf auf. Es beschäftigt sich wissenschaftlich mit dem Studium der Sprache und Literatur.

Studieninteressierte sollten:

  • Interesse an Sprache und Kultur haben
  • gerne lesen, schreiben, analysieren
  • Eigeninitiative entwickeln, selbstständig und präzise arbeiten
  • erarbeitete Ergebnisse vor Publikum präsentieren können
  • bereit sein, einen Auslandsaufenthalt zu machen
Welche Möglichkeiten bietet mir mein Studiengang?

Im Rahmen Ihres Studiums ist ein Aufenthalt in Italien eine Bereicherung und kann eine zusätzliche Qualifikation sein. Neben dem Besuch verschiedener Partneruniversitäten steht Ihnen auch die Möglichkeit der Annahme einer Stelle als Fremdsprachenassistent/in offen.

Leistungen, die im Rahmen eines Auslandsstudiums an einer Partneruniversität erbracht wurden, werden in der Regel von den Erasmus-Beauftragten anerkannt. So ist ein Aufenthalt im Ausland möglich, ohne dass sich die Regelstudienzeit deshalb verlängert. Auch wenn während des Auslandsaufenthaltes keine Studienleistungen erbracht werden, z.B. bei Aufenthalten als Fremdsprachen­assistent/in, lässt der flexibel angelegte Studienverlauf einen einjährigen Auslandsaufenthalt problemlos zu. Ein Auslandsaufenthalt im Lehramt B.A. Italienisch empfiehlt sich ab dem 3. / 4. Semester.

 

Stellen als Fremdsprachenassistent/in

Eine Assistentenstelle in Italien bietet „auf einen Schlag“ zwei Vorteile: einerseits sich längere Zeit im Ausland aufzuhalten und andererseits pädagogische Erfahrungen an einer ausländischen Schule zu erwerben.

Somit werden:

  • die sprachlichen und landeskundlichen Kenntnisse erweitert
  • das Wissen über das Erziehungswesen und die Unterrichtsmethoden des Gastlandes praxisnah vertieft
  • die Ausbildung als Lehrer/in im Land der Zielsprache sinnvoll ergänzt

Vorsicht: Die Fremdsprachenassistenz kann Teil des Schulpraxissemesters (im M.Ed.) sein, es aber nicht komplett ersetzen!

Deshalb ist eine weitsichtige Planung absolut notwendig. Ein Beratungsgespräch bei den zuständigen Dozenten (s.u.) sollte daher rechtzeitig stattfinden!

 

Schulpraxissemester

Das Schulpraxissemester findet in der Regel im Rahmen des Lehramt M.Ed. Italienisch statt, wo es fest verankert ist. Studierende, die einen Teil davon als Fremdsprachenassistent/in im Ausland absolvieren wollen, erhalten die Möglichkeit, diesen Teil des Schulpraxissemesters in den Lehramt B.A. Italienisch vorzuziehen.

Die Schulpraxis als Fremdsprachenassistent/in in Italien wird unter folgenden Bedingungen als Teil des obligatorischen Praxissemesters anerkannt:

  • die Fremdsprachenassistenz darf ab dem 5. Semester absolviert werden und muss mind. 6 Monate umfassen
  • zusätzlich zu der Fremdsprachenassistenz müssen vier Wochen Schulpraxis an einem Gymnasium in Baden-Württemberg absolviert werden (sog. verkürztes Schulpraxissemester)
  • die Seminarveranstaltungen, die begleitender Bestandteil des Praxissemesters sind, müssen ebenfalls besucht werden
  • über das Bestehen oder Nichtbestehen des Praxissemesters entscheidet die deutsche Ausbildungsschule

Die Seminarveranstaltungen können theoretisch vor oder nach dem Auslandsaufenthalt besucht werden. Es wird allerdings empfohlen, sie vor dem Auslandsaufenthalt zu besuchen, u.a. damit die fachdidaktische Ausbildung produktiv im Ausland eingesetzt werden kann.

  

Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt unabhängig von den Anmeldeterminen für das (verkürzte) Schulpraxissemester in Deutschland. Die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Homepage des Pädagogischen Austauschdienstes.

Bewerbungstermin ist in der Regel Mitte November eines Jahres für das folgende Schuljahr, z.B. November 2020 für einen Tätigkeitsbeginn im September 2021. Abgegeben werden die Bewerbungsunterlagen im Sekretariat der Romanischen Literaturen. Für genaue Termine siehe Aushänge der Romanistik.

Weitere Informationen (Partneruniversitäten, Beratungsangebot, Zuständigkeiten der Kontaktpersonen) finden Sie unter „Internationales“ auf der Seite des Instituts für Linguistik/Romanistik.

Welche Möglichkeiten habe ich allgemein?

Interkultureller Austausch, Ihr Studienfach aus einer anderen Perspektive, Mehrsprachigkeit, Abenteuer, neue Freundschaften, Reisen… all dies erleben Sie während eines Auslandsaufenthalts! Sie interessieren sich für einen ein- bis zweisemestrigen Studienaufenthalt über die Austauschprogramme, für einen Forschungsaufenthalt, einen Sprachkurs oder ein Praktikum, oder Sie möchten an einer Summer School teilnehmen. Das Dezernat Internationales hilft Ihnen, Ihren Aufenthalt zu verwirklichen. Ihr erster Schritt ins Ausland beginnt mit einer Gruppenberatung im Dezernat Internationales, zu der Sie sich online anmelden können. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Bewerbung und Zulassung: Wie erhalte ich einen Studienplatz?


Zulassungsbedingungen

Als Orientierungsverfahren benötigen Sie den Nachweis über den Lehrer-Orientierungstest CCT, Career Counselling for Teachers.

Sprachvoraussetzungen

  • Voraussetzung für die Einschreibung: Kenntnisse in Italienisch
  • Spätestens bis zur Orientierungsprüfung zu erbringen: Grundkenntnisse in Latein sowie Grundkenntnisse in einer zweiten romanischen Fremdsprache

Nach welchen Kriterien wird ausgewählt?

Italienisch B.A. Lehramt ist zulassungsbeschränkt (NC). Die Studienplätze werden auf Grundlage des Hochschulauswahlverfahrens nach folgenden Kriterien vergeben. Die Nachweise müssen Sie während des Bewerbungsprozesses im Campus-Management-Portal C@MPUS hochladen:

Schulische Auswahlkriterien:
Die Summe der im Abiturzeugnis erreichten Punkte wird geteilt: bei Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 900 Punkten wird durch 60 geteilt, bei Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 840 Punkten wird durch 56 geteilt (maximal 15 Punkte).

Sonstige Auswahlkriterien (maximal 5 Punkte):

  • Berufsausbildung und Berufstätigkeit (z.B. Tätigkeit als Sprachlehrer/in, Übersetzer/in oder Lektor/in)
  • besondere Vorbildungen (z. B. Kenntnisse in alten und lebenden Sprachen)
  • praktische Tätigkeit
  • außerschulische Leistungen

Auswahl:
Die Punktzahlen aus den schulischen und den sonstigen Kriterien werden addiert (maximal 20 Punkte). Auf Grundlage der Punktzahl wird eine Rangliste gebildet.

Bewerbungszeitraum zum Wintersemester: 15. Mai – 15. Juli

Bewerbung zum Wintersemester 2020/21: Bewerbungsschluss: 20. August 2020. Genauere Informationen finden Sie in der Meldung zum Bewerbungszeitraum.

Wie ist der Aufbau meines Studiums?

Die Institute für Linguistik/Romanistik und Literaturwissenschaft/Romanische Literaturen II bieten ab dem Wintersemester 2018/2019 gemeinsam den Studiengang Lehramt Bachelor Italienisch an.

Dieser Lehramtsstudiengang ist die Umsetzung

  • der Verordnung des Kultusministeriums über die gestufte Studiengangstruktur mit Bachelor- und Masterabschluss für das Lehramt an Gymnasien
  • der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Stuttgart in den Bachelorstudiengängen für das gymnasiale Lehramt mit dem akademischen Abschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Diese Ordnungen sehen neben modulspezifischen Prüfungen die folgenden Prüfungen vor: Orientierungsprüfung (OP) und Bachelorprüfung (siehe Prüfungsordnung). Die Orientierungsprüfung ist als tatsächliche Orientierung zwischen dem Lehramtsstudium und dem sprachpraktisch weniger akzentuierten Bachelorstudiengang Romanistik zu sehen.

Das Studium im Hauptfach erstreckt sich über 6 Fachsemester und setzt sich aus Fachmodulen (Basis- und Kernmodulen) in den Bereichen Sprachpraxis, Landeskunde / Kulturwissenschaft, Fachdidaktik, Literaturwissenschaft und Linguistik zusammen, die im Modulhandbuch ausführlich beschrieben werden.

Die fremdsprachliche Zielkompetenz wird im Bachelor mit Niveaustufe B2 vorgegeben. Alle sprachpraktischen Veranstaltungen finden in der Zielsprache statt. Die rein sprachlichen Fertigkeiten werden im Verlauf der drei Studienjahre in sechs Modulen vertieft. Die sprachliche Ausbildung ist im ersten Studienjahr besonders intensiv, dafür setzt eine der Fachwissenschaften erst im zweiten Studienjahr ein. So sollen die sprachpraktischen Anforderungen den Studierenden vertieft vermittelt werden.

Nach der Orientierungsprüfung werden die sprachpraktischen Module durch landes- und kulturwissenschaftliche Inhalte ergänzt. Die sprachpraktische Ausbildung ist – wo möglich – auch in die sprach- und literaturwissenschaftlichen Module integriert.

Die Module des Bachelorstudiums decken überblicksweise die sprach- und literatur­wissenschaftlichen Kernbereiche ab. Spezielle fachwissenschaftliche Inhalte wie Psycholinguistik (Spracherwerb) und angewandte Sprachwissenschaft werden in Linguistischen Themenmodulen vermittelt. Einzelne Bereiche werden im Wahlmodul vertieft. Dort eröffnen Wahlmöglichkeiten (zwischen Modulen oder Kursen innerhalb von Modulen) individuelle Schwerpunktsetzungen.

Interdisziplinäre Aspekte werden durch Integration von Lehrveranstaltungen und Modulen der komparativ angelegten Studiengänge Bachelor und Master Romanistik berücksichtigt.

Das Fachdidaktik-Modul wird im Bachelorstudium vom Staatlichen Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Stuttgart angeboten.

Nähere Informationen zum Studienaufbau finden Sie im Studienverlaufsplan.

Für den strukturellen Aufbau des Studiengangs waren folgende Prinzipien maßgeblich:

  • Die Module im Bachelor sind meist konsekutiv angelegt, es gibt aber dennoch Wahlmöglichkeiten.
  • Den hohen sprachlichen Anforderungen der PO 2015 wurde mit einer intensiven Sprachausbildung Rechnung getragen.
  • Die Sprachkenntnisse sind das hauptsächlich differenzierende Merkmal zum Bachelor Romanistik und daher allein Gegenstand der Orientierungsprüfung.

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben. Sie finden es auf C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart (Klickpfad: Abschluss auswählen  - Klick auf das Buch hinter dem Namen des Studiengangs).

Fachdidaktik und Bildungswissenschaften

Die Bildungswissenschaften befassen sich mit Fragen der Erziehung und Bildung sowie mit der Schule als Institution mit gesellschaftlichem Auftrag. Zu Ihrem Lehramtsstudium gehören deshalb mehrere bildungswissenschaftliche Module. Diese Module umfassen unter anderem Themen zur Unterrichtsplanung, zur Analyse von Lehr-Lernprozessen, zur Messung des Lernstandes von Schülerinnen und Schülern oder zu aktuellen Erkenntnissen aus bildungswissenschaftlichen Studien.

Ins Studium sind drei Wochen Orientierungspraktikum integriert. Das Praktikum wird im Rahmen der Bildungswissenschaften absolviert und mit Seminaren vor- und nachbereitet. Ein bereits vor dem Studium durchgeführtes Praktikum wird nicht anerkannt.

Kontakt

Dr.

Beatrice-Barbara Hujjon

Studiengangsmanagerin und Fachstudienberatung Romanistik (ab 01.08.2020)

Zum Seitenanfang