Simulation eines Atoms auf der Powerwall im Visualisierungsinstitut

Studienwahl-Kompass

Informatik

Bachelor Informatik – Orientierung für Studieninteressierte

Passt Informatik zu mir?

Meine Fähigkeiten

Fehlende Vorkenntnisse im Fach Informatik selbst (Programmiersprachen, HTML, Hardwarekenntnisse...) sind unproblematisch. Sie lernen diese Inhalte im Studium von Grund auf. Fehlendes mathematisches Talent kann in der Regel nicht kompensiert werden, Fachwissen schon. 

Erfolgreiche Studentinnen und Studenten der Informatik bringen folgende Fähigkeiten und Kenntnisse mit:

  • eine ausgeprägte mathematisch-analytische Denkweise
  • gute Kommunikationsfähigkeit – denn ein Problem muss man nicht nur analytisch erfassen können, man muss auch dessen Lösung kommunizieren können
  • gute Teamfähigkeit – sowohl im Studium als auch später im Beruf ist das wichtig
  • ausreichende Englischkenntnisse – es wird zum Teil auch englischsprachige Fachliteratur gelesen
  • (sehr) gute Noten in Mathematik und Physik aus der Schule

Wenn Sie Ihre Mathematikkenntnisse genauer einschätzen möchten, empfehlen wir Ihnen den Online-Eingangstest aus dem Brückenkurs Mathematik des MINT-Kolleg Baden-Württemberg. Das MINT-Kolleg unterstützt Sie auch bei der Aufarbeitung von Wissenslücken. 

Informatik ausprobieren?

Sie möchten wissen, mit welchen konkreten Themen Sie sich im Studium der Informatik beschäftigen werden?

  • Testen Sie, ob Sie bereits erste Aufgaben aus dem Studium der Informatik bearbeiten können.
  • Prüfen Sie, ob die Bearbeitung der Aufgaben Ihnen Spaß macht. 
 (c)

Meine Interessen

Finden Sie Informatik spannend?

Das Leben eines modernen Menschen ist durchdrungen von Informatik.

  • Erkennen Sie, wo überall Informatik drinsteckt?
  • Wissen Sie gern über den neuesten Stand der Technik Bescheid?
  • Nutzen Sie die neueste Technik nicht nur, sondern wollen auch wissen, wie diese funktioniert?
  • Haben Sie schon einmal über Vor- und Nachteile einer informationstechnischen Lösung nachgedacht?
  • Fürchten Sie sich nicht vor Beweisen und formalen Arbeitsmethoden?
  • Formulieren Sie gerne Prozesse und Probleme abstrakt?
  • Haben Sie Interesse an der abstrakten Lösung von konkreten Problemen, so dass die Lösung für Gruppen von ähnlichen Problemen funktioniert?

Forschungsfragen

Werfen Sie einen Blick auf ein Beispiel aus unserer Forschung – finden Sie dieses interessant?

Ein großer Teil der Fahrzeugentwicklung findet heutzutage virtuell im Rechner statt, bevor überhaupt ein erster Prototyp physisch gebaut wird. Hierbei treten eine Vielzahl herausfordernder algorithmischer Probleme auf. So muss zum Beispiel noch während der Designphase das Kofferraumvolumen eines Fahrzeugs bestimmt werden. Für diese Berechnung existieren sogar gesetzliche Bestimmungen, die DIN 70020. Diese Norm schreibt vor, dass das Kofferraumvolumen durch die Anzahl an überlappungsfrei platzierbaren 1-Liter-Quadern zu bestimmen ist. Man kann beweisen, dass dieses Maximierungsproblem mathematisch sehr schwierig ist, nichtsdestotrotz erlauben Techniken der Algorithmischen Geometrie und der Diskreten Optimierung für praktische Instanzen die Bestimmung fast-optimaler Lösungen.

Fast jeder hat schon Routenplaner wie Google/Apple/Bing Maps genutzt. Hierbei wird typischerweise die schnellste oder kürzeste Route zwischen Start und Ziel bestimmt. Entsprechende Verfahren, die dieses Problem schnell und beweisbar optimal lösen, werden bereits in den ersten Semestern des Informatik-Studiums vorgestellt. Allerdings erhöhen bereits kleinste Variationen dieser Fragestellung die Komplexität des Problems drastisch. Beispielsweise bringt E-Mobility neue, komplexe Fragen für die Routenplanung mit sich, wie „Bestimme die Route mit minimalem Energieverbrauch, welche höchstes 15 Minuten länger dauert als die schnellste Route.“ Im späteren Verlauf Ihres Informatik-Studiums lernen Sie, auch solch schwierige Probleme zu lösen. In der Abbildung sehen Sie einige Alternativrouten von Stuttgart nach Freiburg, welche je nach erlaubtem Zeitbudget voneinander abweichen.

Zum Seitenanfang