Studentin arbeitet an einer Maschine.

Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft

10. Februar 2022

Am 11. Februar ist der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft. Die Universität Stuttgart unterstützt Frauen und Mädchen mit vielen Projekten.

Laut UNESCO Science Report lag der Frauenanteil in der Wissenschaft 2021 weltweit bei 33,3 Prozent, in Deutschland war er 2019 bei 31 Prozent (Quelle: Destatis). Besonders niedrig ist der Frauenanteil in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. So haben in Baden-Württemberg im Wintersemester 2020/21 erstmals in der Geschichte mehr Frauen als Männer ein Studium begonnen, in den MINT-Fächern liegt der Frauenanteil aber nur bei 31 Prozent.

Das spiegelt sich auch an der Universität Stuttgart mit ihrem technischen Schwerpunkt wider: Ein gutes Drittel der Studierenden sind Frauen, bei den Akademisch Beschäftigten ist es etwa ein Viertel und nur jede sechste Professur ist von einer Frau besetzt. Mehr Frauen an der Universität sind ein Potential, um die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen wie die Covid19-Pandemie, den Klimawandel und den Umstieg auf erneuerbare Energien zu bewältigen. Diversität in der Forschung ermöglicht einen größeren Blickwinkel und damit effizientere Lösungen.

Deshalb unterstützt die Universität Stuttgart dieses Ziel mit zahlreichen Projekten und gestaltet mit großem Engagement den Weg zu einer chancengerechten und vielfältigen Zukunft. Zu den Projekten zählen:

Der Internationale Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft [en] wurde am 22. Dezember 2015 in der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen. Er wird jährlich am 11. Februar begangen und soll an die entscheidende Rolle, die Mädchen und Frauen in Wissenschaft und Technologie spielen, erinnern. Auf internationaler Ebene richten die UNESCO und UN-Women in Kooperationen mit Partnern und der Zivilgesellschaft die jährlichen Feierlichkeiten aus.

Interview mit Dr. Johanna Bruckner zu Chancen junger Wissenschaftlerinnen

Zum Seitenanfang