Versuche im Studiengang Technikpädagogik BPT

Master of Science 

Technikpädagogik

Studienbeginn: Winter- und Sommersemester
Regelstudienzeit: 4 Semester
Unterrichtssprache: deutsch
[Foto: BPT]

Der Masterstudiengang Technikpädagogik umfasst zwei Studienprofile:

Studienprofil A ist primär für Studierende vorgesehen, die zuvor einen Bachelorabschluss in Technikpädagogik oder in einem strukturähnlichen Studiengang erworben haben und den Zugang für das Lehramt an beruflichen Schulen anstreben. Der Abschluss eröffnet jedoch auch Tätigkeitsfelder in der betrieblichen Berufsbildung und in der Berufsbildungsforschung.

Studienprofil B ist für Studierende gedacht, die zuvor ein ingenieurwissenschaftliches Studium absolviert haben. Das Qualifikationsprofil eröffnet primär außerschulische Tätigkeitsfelder. Durch eine Reihe von Zusatzleistungen kann aber auch die Berechtigung zum Zugang in den Vorbereitungsdienst (Referendariat) an gewerblichen beruflichen Schulen erworben werden.

Aktuelles:

Der bisherige Master-Studiengang Technikpädagogik mit den Profilen A, B, C verändert sich zum WS 2021/22. Das bisherige Studienprofil C geht über in den neuen Studiengang: Berufspädagogik und Personalentwicklung M.A..

Die Profile A und B zielen auf das berufliche Lehramt. Entsprechend sollte sowohl ein soziales als auch technisches Grundinteresse bestehen. Neben dem Interesse an Lehr-Lernprozessen und ihrer Vermittlung sind ebenso organisatorische Fähigkeiten wichtig.

Allen Absolvent*innen steht die Möglichkeit der Promotion und wissenschaftlichen Laufbahn offen. Absolvent*innen der Profile A+B können im Anschluss in das Referendariat zum beruflichen Schuldienst einmünden oder außerschulischen Tätigkeiten nachgehen. Die Tätigkeitsschwerpunkte richten sich in betrieblichen Kontexten nach den Interessenlagen und gewählten Studienvertiefungen. Sie reichen von jeglicher Form von Lehr-Lernkontexten (Lehrmittelherstellung bis Durchführung von Bildungsangeboten) im Aus- und Weiterbildungsbereich bis hin zu Ingenieurstätigkeiten im gewählten Hauptfach.

 
Welche Möglichkeiten habe ich allgemein?

Interkultureller Austausch, Ihr Studienfach aus einer anderen Perspektive, Mehrsprachigkeit, Abenteuer, neue Freundschaften, Reisen… all dies erleben Sie während eines Auslandsaufenthalts! Sie interessieren sich für einen ein- bis zweisemestrigen Studienaufenthalt über die Austauschprogramme, für einen Forschungsaufenthalt, einen Sprachkurs oder ein Praktikum, oder Sie möchten an einer Summer School teilnehmen. Das Dezernat Internationales hilft Ihnen, Ihren Aufenthalt zu verwirklichen. Ihr erster Schritt ins Ausland beginnt mit einer Gruppenberatung im Dezernat Internationales, zu der Sie sich online anmelden können. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Bewerbung und Zulassung: Wie erhalte ich einen Studienplatz?


Zulassungsbedingungen

Besonderes Zulassungsverfahren: Abhängig vom Studienprofil

  • Profil A: Zulassung mit einem Bachelor-Abschluss in Technikpädagogik oder einem inhaltlich nahe verwandten Studiengang
    Profil B: Zulassung mit Abschluss in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang (BSc, Dipl., MSc), der eindeutig den Hauptfächern Bautechnik, Elektrotechnik, Informatik oder Maschinenbau zugeordnet werden kann.
  • Fachliche Qualifikationen: Hochschulabschluss mit qualifizierten Prüfungsergebnissen sowie
  • 12wöchiges studiengangbezogenes Praktikum

Die vollständigen Informationen über das Zulassungsverfahren und die Kriterien zur Feststellung der fachlichen Eignung finden Sie in der Zulassungsordnung.

Die überarbeitete Zulassungsordnung wird demnächst veröffentlicht.

Bewerbungszeitraum zum

Wintersemester: 15. Mai – 15. Juli
Sommersemester: 1. Dezember – 15. Januar

Wie ist der Aufbau meines Studiums?

Das Master-Profil A baut auf dem grundständigen Bachelor of Science Technikpädagogik auf.

Das Master-Profil B ist ein Aufbaustudiengang für mind. Bachelor-Ingenieur*innen der Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Bautechnik und Informatik.

Im Masterstudium vertiefen die Student*innen beider Profilrichtungen die gewählte Studienrichtung. Im Profil A wird das im Bachelor gewählte Haupt- und Wahlpflichtfach weiter vertieft, im Profil B liegt der Schwerpunkt auf dem Wahlpflichtfach. In beiden Profilrichtungen bereiten pädagogische und fachdidaktische Module, sowie angeleitete Schulpraktika auf den Lehrberuf vor.

Bis zum Abschluss des Masterstudiums ist im Profil A das Modul „Schulpraktikum II“ nachzuweisen, im Profil B, sofern der Zugang zum Schuldienst angestrebt wird, die Module „Schulpraktikum I“ und „Schulpraktikum II“.

Bei Zulassung in die zweite Ausbildungsphase (Vorbereitungsdienst) sind insgesamt 10 Wochen Schulpraktikum und 42 Wochen Fachpraktikum nachzuweisen (Absolventen des Technischen Gymnasiums 18 Wochen Fachpraktikum). Eine einschlägige Berufsausbildung ersetzt das Fachpraktikum, nicht aber die Schulpraktika.

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben. Das Modulhandbuch finden Sie in C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart.

Das aktuelle Modulhandbuch wird voraussichtlich im August veröffentlicht.

Akkreditierung

Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Ansprechpartner/innen für weitere Fragen zum Studiengang

Dieses Bild zeigt  Matthias Hedrich
Dipl.-Ing. (FH), M.Sc., StR

Matthias Hedrich

Lehre, Forschung, Fachstudienberatung Technikpädagogik, Fachdidaktik Maschinenbau & Schulpraktikum II

Dieses Bild zeigt  Matthias Wyrwal
Dr. phil.

Matthias Wyrwal

Studiengangsmanagement und –beratung (Berufs- & Technikpädagogik), Praktikumsberatung (Berufs- & Technikpädagogik), Lehre & Forschung

Zum Seitenanfang