Versicherungen

Um an einer deutschen Universität zu studieren, müssen sowohl Staatsangehörige als auch Nicht-Staatsangehörige der EU einen deutschen Krankenversicherungsnachweis erbringen. Bitte überprüfen Sie, welche Regelungen für Sie gelten.

Um sich an einer deutschen Universität einschreiben zu können, sind Studierende unter 30 Jahren gesetzlich dazu verpflichtet, einen Krankenversicherungsnachweis zu erbringen. Das Gleiche gilt für alle Studierenden, die eine Aufenthaltserlaubnis beantragen müssen (sprich Nicht-Staatsangehörige der EU). Im Folgenden wird zwischen Staatsangehörigen der EU und Nicht-Staatsangehörigen der EU unterschieden.

+-

Nicht-Staatsangehörige der EU unter 30 Jahren sind gesetzlich dazu verpflichtet, eine studentische Krankenversicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse abzuschließen. Die Versicherung kostet etwa 90 EUR im Monat und deckt einen Großteil der medizinischen Kosten sowie der Zahnarztkosten ab. Diese Versicherung hat den Vorteil, dass die Behandlungskosten direkt zwischen dem behandelnden Arzt und der Versicherungsgesellschaft abgerechnet werden. Für Rezepte fallen jedoch Gebühren zwischen 5 und 10 EUR an.

Falls Sie bereits eine private Krankenversicherung über Ihr Stipendienprogramm abgeschlossen haben (z. B. Studierende des Erasmus Mundus-Programms, Empfänger eines DAAD- oder eines IPSWaT-Stipendiums etc.), müssen Sie für die Einschreibung an der Universität eine Befreiungsbescheinigung bei einer beliebigen gesetzlichen Krankenkasse beantragen.

Bitte beachten Sie: Sie können die studentische Versicherung nur in Anspruch nehmen, während Sie an der Universität Stuttgart eingeschrieben sind (je nach Semester frühestens ab dem 1. Oktober oder ab dem 1. April). Die studentische Versicherung tritt mit Beginn des Wintersemesters (1. Oktober) oder des Sommersemesters (1. April) in Kraft. Wir empfehlen daher, dass Studierende, die am Intensivkurs Deutsch teilnehmen, in ihrem Heimatland eine Reisekrankenversicherung für den Monat September bzw. März abschließen.

Alle Nicht-Staatsangehörige der EU über 30 müssen eine private Krankenversicherung abschließen.

Auch für Reisen außerhalb Deutschlands empfehlen wir den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese kostet etwa 15 EUR im Monat. Entsprechende Bewerbungsformulare erhalten Sie bei den meisten Banken.

Als Staatsangehörige der EU benötigen Sie eine Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card – EHIC) von Ihrer Krankenkasse in Ihrem Heimatland. Wenden Sie sich damit an eine gesetzliche Krankenkasse in Deutschland und beantragen Sie eine Befreiung von der Krankenversicherungspflicht. Diese ist für die Einschreibung an der Universität erforderlich. Mit Ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte sind 100 % der medizinischen Behandlungen durch einen Arzt, einen Zahnarzt oder in einem Krankenhaus abgedeckt. Für Rezepte fällt in Apotheken eine Gebühr zwischen 5 und 10 EUR an.

Eine Haftpflichtversicherung ist in Deutschland nicht verpflichtend. Dennoch empfehlen wir den Abschluss einer Haftpflichtversicherung ausdrücklich, da diese Schäden abdeckt, die Sie anderen Personen zufügen oder am Eigentum anderer Personen verursachen. Darunter fallen beispielsweise Schäden an Ihrer Mietwohnung, an einem Labor, Ihrem Institut und eventuell sogar der Verlust von Schlüsseln. Eine Haftpflichtversicherung kostet je nach Familienstand für gewöhnlich zwischen 30 und 80 EUR pro Jahr.

Eine Haftpflichtversicherung können Sie über eine Bank, eine Versicherungsgesellschaft oder über das Internet abschließen. Um die aktuellen Preise zu vergleichen, suchen Sie online nach Versicherungsvergleich. Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder ein Bewerbungsformular benötigen, können Sie sich auch an Ihre Kontaktperson im Internationalen Zentrum (IZ) wenden.

Kontakt

Dieses Bild zeigt
  • +49 711 685-68566
  • E-Mail schreiben
  • Öffnungszeiten: Mo - Fr 10 Uhr bis 12 Uhr, Mo und Mi 13:30 Uhr bis 16 Uhr