Medizintechnik ist ein bedeutender globaler Wirtschaftszweig mit kontinuierlichem Wachstum. Herausragende technologische Kompetenz findet hier ihre Anwendung in der Medizin und schafft innovative technische Lösungen für komplexe Problemstellungen.
Medizintechnikern eröffnet sich ein breites Spektrum interessanter Tätigkeitsfelder im Gesundheitswesen, in der Industrie, in Krankenhäusern, in Forschungseinrichtungen und in Behörden.
Medizintechniker entwickeln Softwarekomponenten und elektronische Systeme für medizinische Anwendungen. Sie sind diejenigen, die hochentwickelte Optiken und Bildgebende Verfahren entwerfen, wie beispielsweise Endoskope und Operationsmikroskope. Sie bieten auch ein ständig wachsendes Portfolio von Implantaten, wie künstlichen Herzklappen, Kathetern, Stents und kleinen, implantierbaren Geräten. Dabei erforschen sie u.a. die besonderen Anforderungen an die biologische Verträglichkeit der für Implantate eingesetzten Materialien und suchen nach Lösungen. Ein weiteres Feld sind moderne Simulationsmethoden für medizinische und biologisch relevante Prozesse. Im Bereich der Biomechanik untersuchen Medizintechniker Bewegungsphänomene in biologischen Systemen und können ihre Veränderungen vorhersagen. Darauf aufbauend entwickeln sie Endo- und Exoprothesen, so dass sie der menschlichen Anatomie optimal entsprechen.
Das Masterprogramm Medizintechnik bietet eine Vielzahl natur- und ingenieurwissenschaftlicher Disziplinen, um innovative technische Lösungen in verschiedenen Bereichen der Medizintechnik zu entwickeln. Mit diesem Studiengang nutzt die Universität Stuttgart die großen Chancen, die ihr breites Fächerportfolio bietet: Die Kombination aus disziplinärer Tiefe und interdisziplinärer Vernetzung der Ingenieur- und Naturwissenschaften für eine praxisnahe Forschung und Lehre in der Medizintechnik.
Am Masterstudiengang Medizintechnik sind 12 Institute und Fachgebiete aus insgesamt fünf Fakultäten der Universität Stuttgart beteiligt. Zudem gibt es einen Austauschbereich mit dem Masterstudiengang Biomedical Technologies der Universität Tübingen.

Studienstruktur
Der Studiengang bietet in den ersten drei Semestern die Möglichkeiten zur thematischen Spezialisierung. Studierende können aus sechs Vertiefungsprofilen zwei Spezialisierungsmodule und vier Vertiefungsmodule wählen. Das Angebot der Vertiefungsprofile umfasst:

  • Biomaterial- und Werkstofftechnik
  • Medizingerätekonstruktion und Mikrosystemtechnik
  • Optik und Bildgebung
  • Informationsverarbeitung
  • Biomedizinische Technik
  • Biomechanik und Bionik.

Das klinisch-technische Praktikum im 3. Fachsemester soll die Studierenden an die anwendungsorientierte Tätigkeit des Medizintechnikers in Krankenhäusern oder Unternehmen heranführen. Die Masterarbeit erfolgt im 4. Fachsemester innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten und erfordert die Fähigkeit, eigenständig wissenschaftlich zu arbeiten und wissenschaftliche Kenntnisse anzuwenden.

Abschluss:

Master of Science

Regelstudienzeit:

4 Semester

Unterrichtssprache:Deutsch
Praktika:

Bis zum Abschluss des Masterstudiums ist ein 12-wöchiges klinisch-technisches Praktikum nachzuweisen.
Praktikumsrichtlinien

Zulassungsbedingungen:

Die vollständigen Informationen über das Zulassungsverfahren und die Kriterien zur Feststellung der fachlichen Eignung finden Sie in der Zulassungsordnung.

Bewerbung:

Zum Wintersemester (bis 15. Juli) und zum Sommersemester (bis 15. Januar)

Akkreditierung:

Die Qualität des Studiengangs ist in einem Akkreditierungsverfahren geprüft.

Prüfungsordnung: Die Prüfungsordnungen beinhalten alle rechtlichen Regelungen zu den Prüfungen und eine Übersicht über die zu belegenden Module.

Medizintechnik M.Sc.

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung setzt sich zusammen aus der Prüfungsordnung vom 24. August 2011 (hier finden Sie die allgemeinen Bestimmungen), der ersten Änderungssatzung vom 1. August 2013 (mit den fachspezifischen Regelungen) und der zweiten Änderungssatzung vom 8. August 2014 (mit geänderter Übersicht über die Modulprüfungen).

Prüfungsordnung
Allgemeine Bestimmungen
  2011-08-24
Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung
mit fachspezifischen Regelungen
  2013-08-01
Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung
mit geänderter und aktuell gültiger Übersicht über die Modulprüfungen
  2014-08-08
Modulhandbuch:

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben.

Wichtige Links:
Mögliche Berufe:

Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit: