mittendrin – Aktuelle gesellschaftliche und politische Themen im Diskurs

27. Juni 2022, 19:00 Uhr

Neue Diskussionsreihe des Instituts für Kunstgeschichte

Zeit: 27. Juni 2022, 19:00 Uhr
Weitere Termine: 4. Juli 2022, 19:00 Uhr
Download als iCal:

Das Institut für Kunstgeschichte freut sich, eine neue Diskussionsreihe in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste anzukündigen.

mittendrin – Aktuelle gesellschaftliche und politische Themen im Diskurs

Thema: Künstler*innenhonorare
Ausstellungen inspirieren und regen zum Nachdenken an. Doch die Schattenseite dieses Kunsterlebnisses ist, dass Kunstschaffende oft kaum für ihre Arbeit entlohnt werden. Die Stadt Stuttgart beschloss kürzlich, ab 2023 Ausstellungshonorare zu bezahlen. Ist das schon genug? Wovon leben Künstler*innen?

Es diskutieren:

Petra Pfirmann (Künstlerin, Vorstandsgremium Landesfachgruppe »Bildende Künstler:innen«, ver.di Baden-Württemberg)
Stahl Stenslie (Künstler, Abteilungsdirektor Kulturtanken, Norwegen)
Eckhard Priller (Ökonom, Soziologe, wissenschaftlicher Koordinator Maecenata Institut)
Barbara Bader (Rektorin ABK Stuttgart)
Ulrike Groos (Direktorin Kunstmuseum Stuttgart)
Kerstin Thomas (Professorin für Kunstgeschichte der Moderne, Universität Stuttgart)

Zur Reihe:
»Cancel Culture«- und Identitätsdebatte, Migration und Globalisierung, künstliche Intelligenz und Digitalisierung, Ökologie und Nachhaltigkeit – auch Kultureinrichtungen und Museen beziehen heute zu aktuellen gesellschaftlichen oder politischen Themen Stellung. Viermal im Jahr werden in der neuen Diskursreihe »mittendrin« Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen eingeladen, Themen zu diskutieren, die noch nicht zu Ende gedacht sind, eine dringliche Relevanz besitzen oder eine Herausforderung darstellen.


Nächster Termin: 04. Juli, NFT-Kunst

Das Thema »Krypto-Kunst« geht in der Kunstwelt zurzeit durch die Decke: Bisher hatte digitale Kunst nicht denselben Wert wie ein Gemälde oder eine Skulptur, weil sie einfach geteilt und vervielfältigt werden kann. Mit der Blockchain-Technologie hat sich das geändert. Was bedeutet es, dass mittlerweile für NFT-Kunst  - Kunstwerke mit digitalen Eigentumszertifikaten - auf Auktionen Millionen gezahlt werden?

Es diskutieren:

  • Kolja Reichert (Programmkurator Diskurs an der Bundeskunsthalle und Autor des Buches »Krypto-Kunst«)
  • Michael Lüthy (Professor für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart, ABK Stuttgart)
  • Kerstin Thomas (Professorin für Kunstgeschichte der Moderne, Universität Stuttgart) 
Eintritt frei
Kunstmuseum Stuttgart
Podium
Kleiner Schlossplatz 1
70173  Stuttgart

Link: Mehr Informationen 
Zum Seitenanfang