13. April 2018

Universität Stuttgart auf Bildungsmesse in Brasilien

Deutschland-Brasilien: Nicht nur die Liebe zum Fußball verbindet die beiden Länder, auch in der Wirtschaft und Bildung pflegen sie enge Beziehungen.

Bereits zum dritten Mal nimmt die Universität Stuttgart an der Postgraduierten-Messe Euro-Pós teil, die vom 19. bis 22. April in Rio de Janeiro und São Paulo stattfindet. Bei deren letzten Auflage 2014 informierten sich alleine in São Paulo rund 8000 Besucherinnen und Besucher über Studienmöglichkeiten in Europa. Dabei gaben 47% von ihnen an, am liebsten in Deutschland studieren zu wollen. Damit landete das Land der Dichter und Denker auf dem ersten Platz – noch vor Frankreich (40%)  und Großbritannien (41%).

Für die Universität Stuttgart wird erneut ein Zweierteam vor Ort die Fragen der jungen Interessentinnen und Interessenten beantworten: Dr. Wolfgang Holtkamp, Senior Adviser International Affairs, und Débora Zukerán, Studentin im internationalen Studiengang Integrated Urbanism and Sustainable Design (IUSD), die ihre Perspektive als Testimonial in die Beratung einbringt.

Dass Brasilien und Deutschland noch viel mehr gemeinsam haben als die Liebe zum Fußball, wird auch mit einem Blick auf den Wirtschaftsatlas deutlich. Mit rund  900 deutsch-brasilianischen Firmen hat São Paulo eine der größten Dichten von deutschen Unternehmen außerhalb der Bundesrepublik. Auch die vielen in Brasilien lebenden deutschen Auswanderer tragen zum gegenseitigen Interesse der Länder bei. Insgesamt 14 deutsche Bildungseinrichtungen nehmen an der Messe teil, darunter die Universität Freiburg und die TU9 mit einem Gemeinschaftsstand.