30. September 2021

Neue Runde beim Audit familiengerechte Hochschule

Die Universität Stuttgart erreicht mit dem Dialogverfahren die nächste Stufe der Zertifizierung zur familiengerechten Hochschule.

Im Jahr 2012 erhielt die Universität Stuttgart zum ersten Mal das Siegel „familiengerechte Hochschule“. Seitdem fanden jeweils nach drei Jahren Re-Auditierungen statt. Die Hochschulleitung hat gemeinsam mit der Steuerungsgruppe entschieden, an der Fortführung des Audits teilzunehmen. Es sieht als nächsten Schritt das Dialogverfahren vor. Dieses Verfahren setzt auf den Status Quo mit ergänzenden Aktualisierungen zur Organisation auf. Der Schwerpunkt liegt in der Einschätzung zur familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik, Kern des Verfahrens ist deshalb ein sogenannter „Dialogtag“, der aus mehreren Gesprächsrunden besteht.

Familienfreundliche Universität Stuttgart

Valerie Alvermann vom Service Uni & Familie des Gleichstellungsreferats erklärt: „In Gesprächen mit verschiedenen Akteuren der Hochschule erheben wir die Sichtweisen auf den erreichten Stand und diskutieren Ansätze für eine mögliche Weiterentwicklung.“ Die Erkenntnisse aus den Gesprächen fließen in ein Handlungsprogramm. Ebenso finden laufende Projekte und Ansätze, mit denen die familien- und lebensphasenbewusste Personalarbeit, sowie ein familiengerechtes Studium unterstützt und weiter optimiert werden, Eingang in das Handlungsprogramm. Auch Ansätze aus Themenbereichen, die indirekt mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Zusammenhang stehen, beispielsweise aus den Bereichen Gesundheit, Inklusion und Diversity, werden berücksichtigt.

Individuelle Dialoge

Der Auditor Dr. Georg Barzel, von der berufundfamilie Service GmbH, moderiert die Gespräche. Sie werden offen geführt und individuell gestaltet, ohne Fragebogen oder Leitfaden. Eine Speicherung personenbezogener Daten findet nicht statt. Den Auftakt zum Dialogverfahren bildet ein Gespräch mit Rektor Prof. Wolfram Ressel und Kanzler Jan Gerken am 4. Oktober 2021. Anschließend sind vier Gesprächsrunden mit den thematischen Schwerpunkten: Führung, Vernetzung, Pflege und Personalmarketing geplant. „Zu diesen Themen wählen wir Angehörige der Universität Stuttgart aus, die fachlich und/oder auf Basis ihrer individuellen Erfahrung zur Diskussion beitragen können“, erläutert Valerie Alvermann.

Im Anschluss an die Dialoge ist Mitte November ein Gespräch mit der Steuerungsgruppe geplant, aus dem ein Entwurf des Handlungsprogramms hervorgehen soll.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Inken de Wit

Inken de Wit

Dipl. oec.

Service Uni & Familie

Zum Seitenanfang