Symbolbild Studiengang Medieninformatik

Abschluss: Bachelor of Science 

Medieninformatik

Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Wintersemester
Unterrichtssprache: deutsch

Digitale Medien haben unsere Gesellschaft umfassend verändert. Analoge Medien und Kommunikationskanäle werden heute weitgehend durch digitale Technologien abgelöst. Dieser Wandel vollzieht sich in allen Bereichen. Interaktive Rechnertechnologie ist heute ein integraler Bestandteil vieler Systeme und Maschinen. Um solche Systeme intuitiv benutzbar, effizient, sicher und angenehm zu gestalten, brauchen Systementwicklerinnen und -entwickler umfassende Informatikkenntnisse.

Der Studiengang Medieninformatik kombiniert das Wissen der Informatik mit dem der digitalen Medien, der Mensch-Computer-Interaktion, der Computergrafik, der Sprachverarbeitung und der digitalen Netzwerke. Er schafft damit die Grundlagen für die Neugestaltung oder die Anpassung digitaler Systeme an humanspezifische Anforderungen.

Elektro- und Informations­technik und Informatik

Dauer: 2:43 | Quelle: YouTube
+-
  • Affinität zur Mathematik – vor allem Freude an den dort vermittelten formalen, abstrakten Methoden sowie Spaß am logischen Denken
  • Interesse an Problemlösungsstrategien und am Programmieren
  • Interesse am Verstehen von Zusammenhängen
  • Keine Angst vor dem Umgang mit dem Computer
  • Kommunikativität und Aufgeschlossenheit
  • Gute Englisch- und Deutschkenntnisse
  • Vorkenntnisse in Programmierung sind nicht gefordert, erleichtern aber den Start

Studienverlaufsplan

Zu Beginn des Bachelorstudiengangs werden die mathematischen, praktischen und theoretischen Grundlagen in Informatik und Medieninformatik vermittelt. Im 3. bis 6. Semester liegt der Schwerpunkt auf der Erweiterung dieses Grundlagenwissens und der individuellen Spezialisierung. Im fünften und sechsten Semester besteht die Möglichkeit, ein Anwendungsfach zu belegen, um sich auf den Start der beruflichen Karriere in der Industrie gezielt vorzubereiten. Durch Projekte, Seminare und Fachstudien wird bereits während des Studiums ein starker Praxisbezug hergestellt. Den Studienabschluss bildet die Bachelorarbeit.

Modulhandbuch

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben.

  • Das Modulhandbuch finden Sie in C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart (Klickpfad: Abschluss auswählen  - Klick auf das Buch hinter dem Namen des Studiengangs).

Praktika

Kein Pflichtpraktikum erforderlich

Die Prüfungsordnungen beinhalten alle rechtlichen Regelungen zu den Prüfungen und eine Übersicht über die zu belegenden Module.

Medieninformatik - Bachelor of Science

Prüfungsordnung
Prüfungsordnung 03.08.17
Alte Prüfungsordnung

Die genauen Übergangsbestimmungen finden Sie in der neuen Prüfungsordnung vom 03.08.2017.

Prüfungsordnung 11.07.14
Zulassungsbedingungen

Zulassungsbeschränkung (NC) zum WS 2018/19
(Zulassungsbeschränkung auch bei Bewerbung ins höhere Fachsemester)


Bewerbung

Zum Wintersemester (bis 15. Juli)

Bei guten Leistungen im Bachelorstudiengang ist der Anschluss eines Masterstudiums grundsätzlich zu empfehlen. Das Bachelor-Fachwissen wird deutlich vertieft und erweitert, wodurch sich eine große Vielzahl an Karrieremöglichkeiten ergibt – vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung sowohl im universitären als auch im wirtschaftlichen Umfeld.

Momentan werden vom Fachbereich vier Masterstudiengänge angeboten: Die deutschsprachigen Masterstudiengänge Informatik oder Softwaretechnik und die englischsprachigen Masterstudiengänge Computer Science oder Computational Linguistics, die sich alle anschließen lassen.

Die Arbeitsfelder der Absolventinnen und Absolventen liegen etwa in der Informations- und Kommunikationstechnik, in der interaktiven Datenverarbeitungsindustrie oder der technischen Medienbranche. Weitere Einsatzfelder finden sich in industriellen, kommerziellen, verwaltungstechnischen, wissenschaftlichen und medialen Anwendungen von interaktiven Datenverarbeitungssystemen.

Die Anzahl der Beschäftigten im Informations- und Kommunikationstechnikbereich ist sehr groß und für die schnellen Veränderungen in diesem Bereich werden hochqualifizierte Arbeitskräfte benötigt, da die Innovationsleistung der Gesellschaft von diesen Bereichen mit getragen wird.

Weitere Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Wichtige Links
Akkreditierung
Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Schneider
Dr.

Katrin Schneider

Studiengangsmanagerin