Diese Seite wurde für Interessierte erstellt.

 hxdyl/shutterstock.com

Bachelor of Science 

Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft

Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 6 Semester
Unterrichtssprache: deutsch
[Foto: hxdyl/shutterstock.com]

Die europäische Immobilienwirtschaft hat ein enormes Entwicklungspotential. Ob in der Wohnungswirtschaft oder im gewerblichen Immobilienmarkt: Tausende von Wohnungen, Bürogebäuden, Einkaufszentren, Sport- und Kulturparks sind zu entwickeln, zu planen, zu sanieren oder zu verändern. Darüber hinaus ist die Immobilie eine der ganz großen Investmentformen. Institutionelle Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen oder Offene Immobilienfonds verfügen über eines der größten Liegenschaftsvermögen.

Der komplette Lebenszyklus einer Immobilie reicht von ihrer Planung, Herstellung und Instandhaltung über die Vermarktung bis hin zum Nutzenmanagement. Jede dieser Phasen benötigt ein hohes Qualifikationsniveau verschiedenster Fachrichtungen.

Ingenieur­wissen­schaften

Dauer: 2:42 | Quelle: YouTube

Allgemein:

  • Technisches Interesse
  • Wirtschaftliches Interesse

Schulisch:

  • Interesse für Mathematik und Physik
  • Sprachen
  • Technisches- bzw. Wirtschaftsgymnasium vorteilhaft

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Hochschulzugangsberechtigung (Abitur oder gleichwertig)
  • Erfolgreiche Teilnahme an der Aufnahmeprüfung

Auf das Bachelorstudium baut der Masterstudiengang Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft auf. Hierin erfahren Studierende eine umfassende Vertiefung in sämtlichen Lebenszyklusphasen einer Immobilie. Hierzu zählen ingenieur- und wirtschaftswissenschaftliche, energetische, planerische sowie rechtliche Aspekte einer Immobilie. Darauf aufbauend erfolgt eine Spezialisierung in einzelnen der vorgenannten Bereiche.

Bereich Immobilientechnik:

  • Projektmanagement und Projektsteuerung
  • Bauunternehmung und Bauleitung
  • Bauträger
  • Facility Management
  • Bautechnische Beratung
  • Lean Construction | Prozessoptimierung
  • Baubetriebliche Gutachter
  • Start-ups 
  • [...]

Bereich Immobilienwirtschaft:

  • Projektentwicklung
  • Immobilienbewertung
  • Portfoliomanagement | Fonds | Leasinggesellschaften | Gewerbeparks
  • Corporate-Real-Estate-Management (CREM) | Asset-Management
  • Finanzprodukte | Immobilienfinanzierung
  • Gewerbemakler/in
  • Dienstleister
  • Start-ups
  • [...]

Weitere Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Welche Möglichkeiten habe ich allgemein?

Interkultureller Austausch, Ihr Studienfach aus einer anderen Perspektive, Mehrsprachigkeit, Abenteuer, neue Freundschaften, Reisen… all dies erleben Sie während eines Auslandsaufenthalts! Sie interessieren sich für einen ein- bis zweisemestrigen Studienaufenthalt über die Austauschprogramme, für einen Forschungsaufenthalt, einen Sprachkurs oder ein Praktikum, oder Sie möchten an einer Summer School teilnehmen. Das Dezernat Internationales hilft Ihnen, Ihren Aufenthalt zu verwirklichen. Ihr erster Schritt ins Ausland beginnt mit einer Gruppenberatung im Dezernat Internationales, zu der Sie sich online anmelden können. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Bewerbung und Zulassung: Wie erhalte ich einen Studienplatz?


Zulassungsbedingungen

Die Zulassung zum Studium setzt ein sechswöchiges Vorpraktikum voraus. Das Praktikum sollte bis zur Einschreibung nachgewiesen werden, kann aber innerhalb der ersten Semester nachgereicht werden. Grundsätzlich ist es jedoch zu empfehlen, das Praktikum vor dem Beginn des Studiums abzuleisten, da während des Studiums hierfür wenig zeitliche Spielräume bleiben. Das gilt insbesondere für das Baustellenpraktikum von einer mindestens vierwöchigen Dauer. 

Nach welchen Kriterien wird ausgewählt?

Die Studienplätze werden auf Grundlage einer Aufnahmeprüfung nach folgenden Kriterien vergeben:

Vorauswahl
Die Vorauswahl erfolgt aufgrund der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung. Dazu wird die Summe der im Abiturzeugnis erreichten Punkte geteilt: bei Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 900 Punkten wird durch 60 geteilt, bei Abiturzeugnissen mit einer maximal zu erreichenden Punktzahl von 840 Punkten wird durch 56 geteilt (maximal 15 Punkte). Bewerber/innen, die sieben oder mehr Punkte erzielen, werden zu einem Auswahlgespräch eingeladen.

Aufnahmeprüfung

  1. Auswahlgespräch (max. 5 Punkte)
    Eine Auswahlkommission führt mit jedem/r geeigneten Bewerber/in ein Auswahlgespräch von mindestens zehn Minuten Dauer durch (Gruppengespräche sind zulässig). Zu den Gesprächen, die in der Zeit von Mitte Juli bis Ende August an der Universität stattfinden, werden die Bewerber/innen rechtzeitig eingeladen. Die Auswahlkommission bewertet nach Abschluss des Gesprächs den/die Bewerber/in (1- 5 Punkte) nach Befähigung, Aufgeschlossenheit und Motivation für den Studiengang und den angestrebten Beruf sowie dem Gesprächsverhalten im Hinblick auf Ausdrucksweise, Herangehensweise an die Erörterung von Problemen und Schlüssigkeit der Argumentation.
  2. Schulische Leistungen
    Bei den geeigneten Bewerber/innen werden die in der gymnasialen Oberstufe in den Fächern Deutsch, Mathematik, bestbenotetes Fach aus der Gruppe Naturwissenschaft, bestbenotetes Fach aus der Gruppe Fremdsprache erreichten Punkte addiert und durch 16 geteilt (maximal 15 Punkte).

Auswahl
Die Punktzahl aus dem Auswahlgespräch und die Punktzahl der schulischen Leistungen werden addiert (maximal 20 Punkte). Geeignet ist, wer mindestens neun Punkte erzielt.

Die genauen Termine für die Auswahlgespräche werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Grafische Darstellung des Auswahlverfahrens

Wenn Sie die Grafik nicht lesen können, wenden Sie sich bitte an den Studiengangmanager, Herrn Weissinger.

Grafik-Ablauf-Auswahlverfahren-Bachelor

Bewerbungszeitraum zum Wintersemester: 15. Mai – 15. Juli

Bewerbung zum Wintersemester 2020/21: Bewerbungsbeginn und -ende werden in der Meldung zum Bewerbungszeitraum veröffentlicht.

Wie ist der Aufbau meines Studiums?

Der Inhalt des Bachelorstudiums beruht auf drei Säulen:

  • Etwa 60 % des Studiums umfasst ingenieurwissenschaftliche Fächer der Immobilientechnik, der Gebäudetechnik, der Architektur und Stadtplanung und des konstruktiven Ingenieurbaus.
  • Etwa 30 % entfallen auf Grundlagenfächer der Immobilienwirtschaft (Bewertung, Marketing, Bewirtschaftung).
  • Etwa 10 % entfallen auf Fächer des Immobilienrechts.

Wahlmodule können aus einem vielfältigen Fächerkatalog kombiniert werden. Zudem werden Module zur Erlangung von Schlüsselqualifikationen wie Präsentation, Sprachen und soziale Kompetenz angeboten.

Aktuelle Information zum Cornavirus - Nachweis für das Praktikum:

Hinweise zu den Auswirkungen auf den Nachweis des Vorpraktikum können dem Dokument "0 - Allgemeines zum Vorpraktikum" entnommen werden.

Allgemeines:

Die Zulassung zum Studium setzt ein mindestens sechswöchiges Vorpraktikum voraus. Der Nachweis über das abgeleistete Vorpraktikum ist in der Regel bis zur Immatrikulation, spätestens jedoch bis zum Ende des vierten Fachsemesters vorzulegen. Über weitergehende Ausnahmen entscheidet der Prüfungsausschuss.

Weitere Inormationen und Anleitungen zum Praktikum sind in den nachfolgenden Dokumenten enthalten:

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben.

Das Modulhandbuch finden Sie in C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart (Klickpfad: Abschluss auswählen  - Klick auf das Buch hinter dem Namen des Studiengangs).

Akkreditierung

Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Kontakt für weitere Fragen

Marcel Weissinger
M. Sc.

Marcel Weissinger

akademischer Mitarbeiter

Zum Seitenanfang