Weltweit anerkannte Forschungsuniversität

Besonderes Profil: Der „Stuttgarter Weg“

Die konsequente Zusammenarbeit komplementärer Fachdisziplinen eröffnet einzigartige Möglichkeiten, neue Fragen zu stellen und gemeinsam Antworten zu entwickeln. Als „Stuttgarter Weg“ prägt der Leitgedanke der vernetzten Disziplinen das besondere Profil der Universität Stuttgart und ist zu einem ihrer Markenzeichen geworden.

Disziplinäre Spitzenforschung, interdisziplinäre Integration

Jeder forscht anders. Führt man die Expertisen und Herangehensweisen komplementärer Fachdisziplinen und Partner zusammen, eröffnen sich völlig neue Wege zur Lösung der herausfordernden gesellschaftlichen Fragen und Probleme unserer Zeit. Daher stärkt die Universität Stuttgart die Vernetzung verschiedener thematischer und methodischer Wissenszugänge in Forschung und Lehre durch die Integration von Ingenieur-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Dieses besondere Prinzip der interdisziplinären Integration auf der Grundlage disziplinärer Spitzenforschung ist als „Stuttgarter Weg“ im Leitbild der Universität Stuttgart verankert.

Um dieses Strategieziel umzusetzen, initiiert und fördert die Universität Stuttgart Verbundprojekte und fakultätsübergreifende Forschungszentren, baut die Infrastruktur für kooperative Forschungsvorhaben aus und pflegt Beziehungen zu starken Partnern in der Region und weltweit.

Visualisierung von Twitterdaten
Die Visualisierung von Twitter-Daten steht sinnbildlich für den Stuttgarter Weg der vernetzten Disziplinen.

Weltweit anerkannte Forschungsuniversität

Der Stuttgarter Weg der vernetzten Disziplinen sowie die Kooperation mit international anerkannten Partnern machen die Universität Stuttgart zu einer weltweit anerkannten Forschungsuniversität an der Spitze des wissenschaftlich-technologischen Fortschritts. Dies spiegelt sich unter anderem in einem Exzellenzcluster und einer Graduiertenschule im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder sowie in zahlreichen Sonderforschungsbereichen und Forschergruppen wider. Besondere thematische Highlights unter den Forschungsschwerpunkten sind dabei die Simulationswissenschaft, Visual Computing, Produktionstechnologien, Quantentechnologien und die Digital Humanities. Aber auch zahlreiche renommierte Auszeichnungen und Preise  unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen für die Forschungsstärke der Universität Stuttgart.

Last but not least bestätigen verschiedene Rankings die gute Positionierung der Universität Stuttgart im nationalen und internationalen Vergleich. So weist der Förderatlas der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Universität Stuttgart als eine der drittmittelstärksten Universitäten in Deutschland aus. Im 7. Europäischen Forschungsrahmenprogramm konnte kaum eine Hochschule in Europa mehr Projekte einwerben, und die Alexander von Humboldt-Stiftung bescheinigt der Universität Stuttgart seit Jahren besondere Beliebtheit bei Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus dem Ausland.

Internationaler Austausch - wird an der Universität Stuttgart großgeschrieben.
Internationaler Austausch wird an der Universität Stuttgart großgeschrieben.

International engagiert und vernetzt

Kulturelle Vielfalt bringt frische Ideen in die Forschung. Daher fördert die Universität Stuttgart durch ihre internationale Orientierung unterschiedliche Denkansätze. Sie ist damit attraktiv für Studierende und Wissenschaftspersönlichkeiten aus der ganzen Welt und bringt Expertinnen und Experten hervor, die in verschiedene Kontexten im In- und Ausland verantwortungsvoll zu agieren wissen. Deshalb ist die interkulturelle Perspektive sowie die Kooperation mit internationalen Partnern in der Forschung – wie auch in allen anderen Aktivitäten – der Universität Stuttgart fest verankert.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Ertl
Prof. Dr.

Thomas Ertl

Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs