Presseinfo 23:  Copyright:

Datum: 25. März 2015, Nr. 23

Zwischen Radsatz und Schiene

Prof. Dr. Corinna Salander auf neue Stiftungsprofessur Schienenfahrzeugtechnik berufen

Als europaweit erste Frau auf einem Universitäts-Lehrstuhl im Eisenbahnwesen wurde Prof. Dr. Corinna Salander auf den neu eingerichteten Stiftungslehrstuhl Schienenfahrzeugtechnik an der Universität Stuttgart berufen. Der Lehrstuhl ist am Institut für Maschinenelemente angesiedelt und wird von einem Stifterverbund, darunter die Firmen Knorr Bremse und Voith Turbo GmbH, auf zehn Jahre mit jährlich 210.000 Euro gefördert.

„Corinna Salander verfügt durch ihre berufliche Erfahrung bei Betreibern und Herstellern von Schienenfahrzeugen sowie auch in den Eisenbahnbehörden der Europäischen Union über ein ganz besonderes Kenntnisprofil. Im Zusammenwirken mit den Instituten in der Konstruktions-, Werkstoff- und Fertigungstechnik der Universität Stuttgart erwarten wir wichtige Impulse für die Forschung und Entwicklung in der Schienenfahrzeugtechnik“, führte der Dekan der Fakultät Konstruktions-, Produktions- und Fahrzeugtechnik (Maschinenbau), Prof. Rainer Gadow aus.

„Die Professur gibt mir die Möglichkeit, das bisherige Lehr- und Forschungsgebiet Schienenfahrzeugtechnik an der Universität Stuttgart zu einem ‚echten‘ Lehrstuhl mit eigenem Profil auszubauen und gleichzeitig meine Forschungsinteressen zu vertiefen. Diese Freiheit genieße ich sehr“, freut sich Prof. Corinna Salander.

Ein Schwerpunkt der Forschungen der 47-jährigen Wissenschaftlerin sind Verschleiß und Zuverlässigkeit der Antriebs- und Fahrwerkskomponenten im Zusammenspiel mit der Infrastruktur.
Störungen in Rad-Schiene-System können zu hohen Instandhaltungskosten oder Unfällen führen und haben Auswirkungen auf den gesamten Betriebsablauf.
Ein zweiter Arbeitsbereich sind Risikoanalysen, wobei Auswirkungen von technischen oder betrieblichen Innovationen auf der Basis theoretischer Betrachtungen, statistischer Betriebsdaten und Simulationen abgeschätzt werden. Des Weiteren befasst sich Prof. Salander mit der Anwendung der europäischen Eisenbahngesetzgebung von der Herstellung der Fahrzeuge bis zu deren Zulassung.

Corinna Salander, geboren 1967, studierte Physik in Kiel und promovierte an der Technischen Universität Clausthal mit einer Arbeit über Algorithmen zur Berechnung elektromagnetischer Felder in Schienenfahrzeugen. Es folgten 15 Praxisjahre in verantwortlichen Positionen bei der Deutschen Bahn AG, der Europäischen Eisenbahnagentur ERA und dem Zughersteller Bombardier, wo Salander unter anderem mit Fragen des Sicherheitsmanagements und der Zulassung von Schienenfahrzeugen befasst war.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Corinna Salander, Universität Stuttgart Institut für Maschinenelemente, Lehrstuhl Schienenfahrzeugtechnik, Tel. 0711/685-66663, E-Mail: corinna.salander (at) ima.uni-stuttgart.de

Dr. Hans-Herwig Geyer, Universität Stuttgart, Leiter Hochschulkommunikation und Pressesprecher,
Tel. 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer (at) hkom.uni-stuttgart.de

 
 (c)
Prof. Dr. Corinna Salander