Presseinfo 71:  Copyright: Plug & Play Germany GmbH

Datum: 20. Juli 2018, Nr. 71

Vierter EXPO Day STARTUP AUTOBAHN

Kreativität und Entrepreneurship-Spirit
[Bild: Plug & Play Germany GmbH]

Mehr als 800 internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten am 19. Juli 2018 den EXPO Day STARTUP AUTOBAHN in der Carl Benz Arena in Stuttgart. Sie erhielten einen Einblick in die neuesten innovativen Technologien in den Bereichen „Vehicle Tech und Services“, „Smart Material und Sensors“, „Artificial Intelligence, Blockchain und Big Data“ sowie „Industrie 4.0 und Supply-Chain-Logistics“ und konnten sich mit Vordenkern für diese Zukunftstechnologien austauschen. An dieser inzwischen vierten EXPO-Day-Veranstaltung stellten 31 Startups aus 18 Ländern exklusiv ihre über 55 Pilotprojekte mit 19 führenden Branchenplayern vor.

Mit Blick auf die Erfolge der Förderprogramme für junge, unternehmerische Forscherinnen und Forscher von STARTUP AUTOBAHN sagte Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart: „Die Absolventinnen und Absolventen der Universität Stuttgart sollen im Berufsleben einen kreativen Beitrag zu wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Innovationen leisten. Die Universität Stuttgart unterstützt STARTUP AUTOBAHN, weil wir davon überzeugt sind, dass das Projekt hierfür eine wichtige Rolle spielt und den Entrepreneurship-Spirit auf unserem Campus stärkt.“

Sascha Karimpour, Managing Director Plug & Play Germany GmbH, sagte in seiner Begrüßung: „Im Zentrum der STARTUP AUTOBAHN steht die Zusammenarbeit von etablierten Unternehmen und Startups mit dem Ziel, gemeinsame Technologieprojekte zu schaffen und voranzutreiben. Mit dem Global Innovation Award würdigt der im Silicon Valley angesiedelte Investor und Accelerator Plug & Play die Projektarbeit verschiedener Partner, die ihre Kompetenzen für die digitalen Herausforderungen der Zukunft bündeln.“

Die „Plug and Play Global Innovation Awards” gehen in diesem Jahr an neun STARTUP AUTOBAHN-Projektpartner: DXC Technology und Murata mit Context360 in der Kategorie „Cross Collaboration“, Hewlett Packard Enterprise mit Streamr sowie Webasto mit Codepan jeweils in der Kategorie „Performance“ und Daimler mit Evopark in der Kategorie „Implementation“.

Unter den Keynote-Speakern des EXPO Days befanden sich führende amerikanische Experten wie Jeff Burton, Mitbegründer von Electronic Arts und CEO von Woodside Creek sowie Allison Arieff, Kolumnistin für die The New York Times und Chefredakteurin bei SPUR. Sarah Harman, Moderatorin der Deutschen Welle, führte durch das Programm.

 

Über STARTUP AUTOBAHN

STARTUP AUTOBAHN ist eine neutrale Plattform, die Kooperationen zwischen Schlüsselpartnern aus der Industrie, Investoren und Mentoren moderiert, um dem Wachstum von Startups zu helfen. STARTUP AUTOBAHN bietet jährlich zwei dreimonatige Programme, die von einem EXPO Day abgeschlossen werden. Die Programme wurden kreiert, um Startups voranzutreiben.

STARTUP AUTOBAHN bietet alle Unterstützung, die Startups benötigen, um ihre Vision schneller zu realisieren: Raum, Mittel, Menschen, Ressourcen und Zugang zu wertvollen Netzwerken aus Unternehmen, Investoren, Mentoren, Universitäten und Regierungsvertretern.

Plug and Play Tech Center, der Silicon Valley Accelerator und Investor, unterstützt dieses gemeinschaftliche Projekt in Kooperation mit der Plug and Play Germany GmbH, Daimler AG, ARENA2036, der Universität Stuttgart, Hewlett Packard Enterprise, DXC Technology, ZF Friedrichshafen, BASF, Porsche, Deutsche Post DHL Group, Webasto und den Ecosystem Partnern Murata, HELLA, BENTELER, The Linde Group, AGC Glass Europe, Wieland Ventures, PostNL, Jardine Matheson Limited. Startups aus der ganzen Welt sind eingeladen, ihre Bewerbungen für die Teilnahme an der Innovationsplattform für die Zukunft der Mobilität und Industrie 4.0 einzureichen.

 

Weitere Informationen: www.startup-autobahn.com

Impression vom EXPO Day (c) Plug & Play Germany GmbH
Impression vom EXPO Day
Diese Mitteilung als PDF-Version

Kontakt

Dieses Bild zeigt Geyer
Dr.

Hans-Herwig Geyer

Leitung Hoch­schul­kommu­ni­ka­tion und Presse­sprecher