Datum: 4. Dezember 2018, Nr. 111

Universität Stuttgart auch im Wintersemester 2018/19 beliebt

Rund 3.700 Einschreibungen ins erste Semester Bachelor und 1.700 Einschreibungen in die Master

Die Universität Stuttgart verzeichnet für das Wintersemester 2018/19 3.672 Einschreibungen in das 1. Semester Bachelor (Vorjahr 3957) und 1.724 Einschreibungen zum 1. Semester in die Master (Vorjahr 1635). Damit setzt sich im Bachelor nach den Rekordjahren der Einschreibungszahlen von 2013 bis 2016 der rückläufige Trend fort, während der Trend im Master mit einem Zuwachs von 5,4 Prozent nach oben weist. Die Gesamtzahl der Studierenden beträgt 25.705 (Vorjahr 26.856). Die Zahlen beziehen sich auf den Statistik-Stichtag am 30. November 2018.

Die Spitzenplätze beim Bachelor halten Studiengänge, die sich traditionell großer Beliebtheit erfreuen: Luft- und Raumfahrt (309 Einschreibungen ins 1. Fachsemester, Vorjahr 326), gefolgt von Maschinenbau (195, Vorjahr 238) und Bauingenieurwesen (194, Vorjahr 229).

Einen deutlichen Zuwachs gab es im Studiengang Chemie- und Bioingenieurwesen (84 Einschreibungen, Vorjahr 60). Ebenso zugelegt haben die Bachelor-Lehramtsstudiengänge (Einschreibungen insgesamt 410, Vorjahr 376) sowie die Studiengänge Master of Education (Lehramt), deren sukzessive Einführung noch im Gange ist (49 Studierende gegenüber 26 im Vorjahr).

Gut angenommen wird auch der speziell für Quereinsteiger konzipierte Master-Studiengang „Physik und Mathematik – M.Ed. (Lehramt nach Fachbachelor)“, der es Absolventen reiner Fach-Bachelor-Studiengänge ermöglicht, sich zu didaktisch und pädagogisch kompetenten Gymnasiallehrern weiterzuqualifizieren. Die Erstsemesterzahl scheint mit sechs Studierenden auf den ersten Blick zwar gering, ist aber als Beitrag zur Abmilderung des Lehrermangels in den Fächern Mathematik und Physik durchaus positiv zu bewerten.

Anteil Studierender aus dem Ausland bleibt konstant

5.579 Studierende (Vorjahr 5.913) an der Universität Stuttgart stammen aus dem Ausland. Damit beträgt die Quote der ausländischen Studierenden 21,7 Prozent (Vorjahr 22,0) und entspricht dem langjährigen Durchschnitt.

Die Liste der Herkunftsländer wird auch in diesem Jahr angeführt von China mit 314 (Vorjahr 230) Neu-/Ersteinschreibern und 1318 (Vorjahr 1352) Studierenden insgesamt. Es folgen die Türkei mit 118 (Vorjahr 130) Neu-/Ersteinschreibern und 566 (Vorjahr 606) Studierenden insgesamt, Indien mit 92 (Vorjahr 79) Neu-/Ersteinschreibern und 298 (Vorjahr 313) Studierenden insgesamt und Iran mit 34 (Vorjahr 28) Neu-/Ersteinschreibern und 221 (Vorjahr 252) Studierenden insgesamt. Stärkstes EU-Herkunftsland ist Italien (208 Studierende), gefolgt von Griechenland (179 Studierende).

Der beliebteste Studiengang bei ausländischen Studierenden ist der internationale englischsprachige Master-Studiengang Information Technology (INFOTECH), in den sich 73 Anfängerinnen und Anfänger eingeschrieben haben. Im Bachelor können die Studiengänge Bauingenieurwesen und Maschinenbau die meisten Neu-/Ersteinschreibungen aus dem Ausland verzeichnen.

Studierendenstatistik

Diese Mitteilung als PDF-Version

Kontakt

Dieses Bild zeigt Mayer-Grenu
 

Andrea Mayer-Grenu

Wissenschaftsreferentin; Forschungspublikationen