Presseinfo 58: PAPELL at KSC Copyright: Saskia Sütterlin/KSat e.V.

Datum: 3. Juli 2018, Nr. 58

Studentisches Experiment ist an der Internationalen Raumstation angekommen

Wartungsfreie Pumpe für Langzeitmissionen im All.
[Bild: Saskia Sütterlin/KSat e.V.]

Das Versorgungsschiff mit dem Studierenden-Experiment an Bord ist nach seinem Start am Freitag, 29. Juni, an der ISS angedockt. Im nächsten Schritt laden die Astronauten die wartungsfreie Pumpe aus, dann beginnen die Experimente.

Manfred Ehresmann, Projektbetreuer von PAPELL am Institut für Raumfahrsysteme, hat gute Neuigkeiten: "Unser PAPELL-Experiment mit der Mission CRS 15 ist an der ISS angekommen." Die Falcon 9 Rakete war rund drei Tage unterwegs. Beim Start ereignete sich ein ganz besonderes Phänomen: "Dank eines Starts in der Morgendämmerung konnten wir die Entwicklung einer relativ seltenen Rocket Plume sehen. Dabei reflektieren die Abgase der Rakete die Sonnenstrahlen", sagt Ehresmann. Sowohl die Rakete als auch das Versorgungsschiff hatten bereits eine Missionen im All und wurden wiederverwendet.

Beim Start der Rakete zeigte sich eine Rocket Plume, dabei reflektieren die Abgase der Rakete die Sonnenstrahlen. (c) Saskia Suetterlin/KSat e.V.
Beim Start der Rakete zeigte sich eine Rocket Plume, dabei reflektieren die Abgase der Rakete die Sonnenstrahlen.

Alexander Gerst betreut das Experiment

Das PAPELL Experiment wurde von rund 30 Stuttgarter Studierenden des KSat-Teams innerhalb eines Jahres entwickelt und konstruiert. Bei dem Experiment handelt sich um einen Technologiedemonstrator für eine Pumpe ohne mechanisch bewegliche Teile, die als wartungsfreie Pumpe für Langzeitmissionen im All realisiert werden könnte. Auf der Internationalen Raumstation wird das Experiment durch den deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst vorgestellt und betreut.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten denkbar

Das Experiment soll zeigen, dass die wartungsfreie Pumpe für den Transport von Gas (Luft), Flüssigkeit (Ferrofluid) und Feststoffen (Kugeln) eingesetzt werden kann. Für eine derartige Pumpe gibt es verschiedene Anwendungspotentiale für den Flug im Weltraum, von Treibstoffförderung, über die Thermalkontrolle durch das Kühlen von heißen Strukturen durch Kontakt mit kühlender vorbeiströmender Flüssigkeit bis zu dem Betrieb eines geräuscharmen Belüftungssystems für bemannte Raumfahrzeuge.

Die wartungsfreie Pumpe. (c) KSat e.V.
Die wartungsfreie Pumpe.