17. Mai 2019

Voller Erfolg des ersten IVS-Hackathons

Tüfteln und Programmieren in der ARENA2036

Um Themen wie Arbeitssicherheit, Robotersteuerung oder Kollisionsvermeidung für Transportdrohnen im Rahmen von Industrie 4.0 ging es am 10.und 11. Mai 2019 in der Zukunftsfabrik ARENA 2036. Dort veranstaltete der Informatikverbund Stuttgart (IVS) den ersten Hackathon. Gut 34 Studierende und Doktoranden tüftelten und programmierten zwei Tage und eine Nacht lang an innovativen Konzepten zum Einsatz von Indoor-Lokalisierungssystemen für die Realisierung von Industrie 4.0. Ihnen stand hierfür das Lokalisierungssystem des Startup NAiSE zur Verfügung. NAiSE ist ein Spin-off der Universität Stuttgart mit Ursprung am Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresystem (IAS)

Gruppenbild-Teilnehmende des IVS Hackathon

Eine Jury ermittelte die drei besten Teams, die Geldpreise von insgesamt 1750€ erhielten. Außerdem wurde die „Beste Idee“ ausgezeichnet. Die beiden Initiatoren des Hackathons Prof. Michael Weyrich (Sprecher des IVS-Vorstands) und Dr. Nasser Jazdi (Geschäftsführer des IVS), überreichten den glücklichen Gewinnern ihre Preise. „Wir freuen uns über die Resonanz des Hackathons“, sagte Prof. Michael Weyrich und Dr. Nasser Jazdi unterstrich: „Mit der Veranstaltung fördert und fordert der IVS junge Programmiertalente und ermöglicht eine Plattform zur Verwirklichung innovativer Ideen.“

Das sind die ausgezeichneten Arbeiten:

1. Platz (1.000 Euro):
Safety Warning Service (SWS) für die Erhöhung der Arbeitssicherheit mithilfe von Schutzzonen und Eintrittswarnungen.

2. Platz (500 Euro):
Imperial Mindness: Potentialfeld-basierte Roboter-Steuerung zur Verbesserung der Mensch-Maschine-Interaktion.

3. Platz (250 Euro):
Collifree, eine Bionik-inspirierte Kollisionsvermeidung für Transportdrohnen.