14 neue Auszubildende starten an der Universität Stuttgart

Harald Hornyak, Dezernent des Dezernats 7, heißt fünf Frauen und neun Männer willkommen.

Im akademischen Umfeld werden 14 neue Azubis an der Universität ihre berufliche Ausbildung in den nächsten drei bis vier Jahren in den Laboren und Werkstätten, sowie in der Verwaltung absolvieren. Neun Industriemechanikerinnen und -mechaniker, ein Werkstoffprüfer, eine Tischlerin, ein Fachinformatiker sowie zwei Kaufleute für Büromanagement begannen am 2. September ihren neuen Lebensabschnitt.

14 Auszubildende werden vom Dezernent Hornyak begrüßt.
Die neuen Auszubildenden der Universität Stuttgart.
Stefanie Weber

Warum eine Universität als Ausbildungsbetrieb?

Stefanie Weber macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement in der Zentralen Verwaltung: „Zum einen da man viele Zukunftsmöglichkeiten hat und sich weiterentwickeln kann. Es ist ein spannendes und abwechslungsreiches Tätigkeitsumfeld und man bekommt immer weitere Fortbildungsmöglichkeiten. Mein Vater arbeitet bereits an der Uni Stuttgart und über ihn habe ich erfahren, dass man an der Uni auch eine Ausbildung machen kann.“

Florian Bohn

Florian Bohn ist angehender Werkstoffprüfer: “Ich habe mich für die Uni als Ausbildungsstätte entschieden, da sie nicht nur ein wissenschaftliches Umfeld bietet, sondern ich damit auch in dem gleichen Fachbereich bleiben kann, welchen ich bereits im Studium kennengelernt habe.“

Insgesamt haben sich an der Universität Stuttgart in diesem Jahr 198 angehende Auszubildende beworben. Das Gros der Bewerbungen geht regelmäßig für den Beruf der Industriemechanikerin bzw. des Industriemechanikers ein.

Zum Seitenanfang