TU9-Sonderbeilage in der ZEIT

9. Juni 2022

Universität Stuttgart stellt sich gemeinsam mit Deutschlands führenden Technischen Universitäten vor

Innovationen werden in Deutschland maßgeblich durch Technische Universitäten vorangetrieben. Sie nehmen in Zeiten des Umbruchs und des Wandels als Innovationstreiber auch eine gesellschaftliche Schlüsselfunktion ein. Schließlich zählen sie mit ihrem breiten Forschungsspektrum seit jeher zu den zentralen Protagonisten im Wissens- und Technologietransfer und übernehmen hier gesellschaftliche Verantwortung.

Die TU9-Allianz, in der sich neun führende Technische Universitäten aus Deutschland zusammengeschlossen haben, steht für die Leistungsfähigkeit dieses Hochschultyps. Dazu zählt auch die Universität Stuttgart. Die neun TU9-Universitäten sind regional verankert und agieren international. Sie sind zentrale Knotenpunkte existierender regionaler Netzwerke und fördern internationale Lösungsansätze, um den Herausforderungen der Gegenwart begegnen zu können. 

Zentral ist dabei der Wissens- und Technologietransfer aus den Universitäten in Wirtschaft und Gesellschaft hinein, neben Forschung und Lehre zum Beispiel über Patente und Ausgründungen. Einen beispielhaften Überblick über Innovationen und Transfer der TU9-Universitäten gibt eine heute erschienene Sonderveröffentlichung in der Wochenzeitung „Die Zeit“, die gemeinsam vom TU9-Hauptstadtbüro und der TU Darmstadt koordiniert wurde. 
Online sind die Beiträge im ZEIT Forschungskosmos verfügbar. 

Wie dieser Transfer von Wissen in die Welt konkret aussieht, zeigt die Universität Stuttgart exemplarisch in einem Beitrag über den Forschungscampus ARENA2036. Unter dem Titel „Im Dienste der Mobilität 4.0“  leuchtet er aus, wie die Forschenden in der Vorzeige-Forschungsfabrik auf dem Campus Vaihingen gemeinsam mit der Industrie die Transformation der Mobilität und Produktion vorantreiben und dabei Start-ups weiten Raum geben. Die Co-Gründer zweier dieser Startups, Kai Przybysz-Herz von NAiSE Link und Stefan Dörr von NODE Robotics kommen in einem Zusatzbeitrag ebenfalls zu Wort. Ihre gemeinsame Mission: die Intralogistik 4.0 in produzierenden Unternehmen durch Hightech-Software effizienter machen.

Erstmals stellen die TU9-Universitäten im Verbund ihr Transferportfolio und spannende Gründungsprojekte umfassend vor und zeigen: Technische Universitäten sind ein Kernelement des Innovationsstandortes Deutschland: nicht nur durch die ideale Verbindung von universitärer Grundlagenforschung, anwendungsorientierter Forschung sowie Wissens- und Technologietransfer, sondern auch aufgrund der historisch gewachsenen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft.

Hintergrund:

TU9 ist die Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen, Technische Universität Berlin, Technische Universität Braunschweig, Technische Universität Darmstadt, Technische Universität Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, Technische Universität München und Universität Stuttgart. www.tu9.de

Medienkontakt

Dieses Bild zeigt Hans-Herwig  Geyer

Hans-Herwig Geyer

Dr.

Leitung Hoch­schul­kommu­ni­ka­tion und Presse­sprecher

Zum Seitenanfang