31.05.

31. Mai 2017

Crashtests am Computer

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Fehr, Institut für Technische und Numerische Mechanik, Universität Stuttgart
Vortrag im Rahmen der Wissenschaftsausstellung "Im digitalen Labor"

Zeit
31. Mai 2017 18:30 Uhr

Trotz zunehmender Verkehrsdichte wird der Straßenverkehr immer sicherer – eine Errungenschaft der Technik. So haben wir in diesem Jahr ein Allzeittief an Verkehrstoten. Simulationen sind das entscheidende Werkzeug innerhalb des Entwicklungsprozesses sicherer Fahrzeuge, denn Versuche sind nicht nur teuer und zeitaufwendig, sondern ihnen sind auch ethische Grenzen gesetzt. Zudem können sie erst in einem späten Entwicklungsstadium durchgeführt werden.

Die Lösung besteht darin, Fahrzeug und Insassen in sehr viele Knoten und Finite Elemente aufzuteilen, um das physikalische Verhalten lange vor dem Bau eines ersten Prototyps mittels mathematischer Gleichungen und numerischer Simulationen vorhersagen zu können.

Der Referent:

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Fehr vom Institut für Technische und Numerische Mechanik der Universität Stuttgart forscht an Fahrsicherheit und Modellreduktion in elastischen Mehrkörpersystemen

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Vortrag im Rahmen der Wissenschaftsausstellung "Im digitalen Labor" 

Planetarium Stuttgart
Keplersaal
Willy-Brandt-Straße 25
70173   Stuttgart
Frontalcrash eines Ford Taurus Rechenmodell
Frontalcrash eines Ford Taurus Rechenmodell (bereitgestellt vom NCAC). Gerechnet auf dem Rechencluster von SimTech. Große Teile des Fahrzeugs, z. B. der Kofferraumdeckel, erfahren nur kleine Deformationen und können aus diesem Grund durch niedrigdimensionale Modelle approximiert werden.
Jun.-Prof. Jörg Fehr, Institut für Technische und Numerische Mechanik, Universität Stuttgart
Jun.-Prof. Jörg Fehr, Institut für Technische und Numerische Mechanik, Universität Stuttgart
[Bild: SimTech]
Zum Seitenanfang