Diese Seite wurde für Interessierte erstellt.
Informationen für Studierende zum Studiengang Geodäsie und Geoinformatik.

Bachelor of Science 

Geodäsie und Geoinformatik

Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 6 Semester
Unterrichtssprache: deutsch

Der Studiengang Geodäsie & Geoinformatik ist eine moderne Ingenieurwissenschaft und rund um die Themen Erfassung, Verwaltung und Verarbeitung raumbezogener Daten breit aufgestellt. 

Kurz - Geodäsie steckt überall:

  • in hochaktuellen Projekten, wie dem „Autonomen Fahren“
  • im Navi, das mit seinen digitalen Karten für Klarheit sorgt
  • in der Erdsystemforschung, wo aus Satellitendaten wichtige Rückschlüsse auf das Klima gezogen werden
  • im Städtebau, der sich immer mehr um Nachhaltigkeit dreht
  • in faszinierenden Projekten wie Google Earth und OpenStreetMap.

Denn die Datengrundlage für all diese Themen sowie für zahlreiche weitere Themenfelder liefert die moderne Geodäsie. 

Sie ist somit eine stark interdisziplinär geprägte Ingenieurwissenschaft, die sich im Wirkungsfeld zwischen angewandter Mathematik, Informatik, Physik und Geowissenschaften einerseits sowie Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Maschinenbau andererseits bewegt. 

Ingenieur­wissen­schaften

Dauer: 2:42 | Quelle: YouTube
+-

Das Studium setzt ein grundlegendes Interesse an Mathematik, Physik und Informatik voraus sowie die Bereitschaft, sich mit modernster Technik, Methoden und Sensorik aus den Gebieten der Elektronik und Luft- und Raumfahrt auseinanderzusetzen.

Zulassungsbedingungen

Keine Zulassungsbeschränkung

Bewerbung

Zum Wintersemester (bis 15. September)

Der Bachelorstudiengang wird mit dem akademischen Grad „Bachelor of Science“ (B.Sc.) abgeschlossen, der sowohl für das Berufsleben als auch für den gleichnamigen Masterstudiengang Geodäsie und Geoinformatik M.Sc. qualifiziert.

Der steigende Bedarf an speziell ausgebildeten Fachkräften bietet exzellente Zukunftsaussichten für Absolventen. Durch die vielseitige Ausbildung ist das Spektrum der Beschäftigungsmöglichkeiten sehr breit und vielseitig. Es umfasst unter anderem folgende Bereiche in der Industrie, freien Wirtschaft und im öffentlichen Bereich:

  • Navigationsindustrie, Luft- und Raumfahrt
  • Softwareentwicklung
  • Dienstleister: Verkehr, Energieversorgung
  • Bauunternehmen
  • Instrumentenentwicklung, Elektronikindustrie
  • Automobilindustrie
  • Grundlagenforschung und Ausbildung an Universitäten und Hochschulen
  • Industrielle Forschung und Entwicklung
  • Geodätische und geowissenschaftliche Forschungszentren
  • Landmanagement, Eigentumssicherung, Immobilienbewertung
  • Amtliche Vermessung und Flurneuordnung
  • Umweltämter, Planungsbüros
  • Ingenieurbüros

Weitere Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Wie ist der Aufbau meines Studiums?

Im Bachelorstudiengang werden in den ersten Semestern die wissenschaftlichen Grundlagen Mathematik, Physik und Informatik sowie Querschnittsmodule der Geodäsie und Geoinformatik vermittelt. Aufbauend darauf wird fachspezifisches Wissen aus unterschiedlichen Kern- und Ergänzungsmodulen der Geodäsie und Geoinformatik gelehrt. Das zweiwöchige Feldpraktikum fördert die praktische Umsetzung der gelernten Messmethoden.

+-

Kein Vorpraktikum. Zwei große Praktika während des Bachelor-Studiums.

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben.

Das Modulhandbuch finden Sie in C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart (Klickpfad: Abschluss auswählen  - Klick auf das Buch hinter dem Namen des Studiengangs).

Akkreditierung

Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Kontakt für weitere Fragen

Dipl.-Betr. Wirt. (FH)

Wanda Herzog

Studiengangmanagerin Geodäsie & Geoinformatik

Dieses Bild zeigt Sneeuw
Prof. Dr.-Ing.

Nico Sneeuw

Institutsleitung, Lehrstuhl Höhere Geodäsie