Diese Seite wurde für Interessierte erstellt.

Master of Science 

Bewegungswissenschaft und Biomechanik

Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 4 Semester
Unterrichtssprache: deutsch

Untersuchung der Bewegungskontrolle mittels Elektroenzephalografie
Untersuchung der Bewegungskontrolle mittels Elektroenzephalografie

Im Masterstudiengang Bewegungswissenschaft und Biomechanik werden Bewegungswissenschaftler*innen ausgebildet, die in der Industrie, in Organisationen des Gesundheitssystems sowie des Leistungssports bewegungswissenschaftliche Fragestellungen und Probleme bearbeiten und eigenständig Projekte initiieren können. Dies wird durch einen hohen Forschungsbezug der Veranstaltungen erreicht. 

Sie erwerben ein vertieftes Wissen

  • über biologische und biophysikalische Zusammenhänge der Bewegungserzeugung, -steuerung und des Bewegungslernens und
  • über Belastungs-Anpassungs-Zusammenhänge des menschlichen Körpers. 

Dabei erhalten Sie die Kompetenz, bewegungswissenschaftliche Problemstellungen zu bearbeiten und Lösungskonzepte zu entwickeln. Durch die Nähe zu ingenieurwissenschaftlichen Fächern arbeiten Sie sich in die Sprache und Begriffswelt ingenieurwissenschaftlicher Fächer ein und können so über Fachgebietsgrenzen hinweg an der Schnittstelle Mensch-Umwelt-Technik mit Ingenieurinnen und Ingenieuren zusammenarbeiten.

Um Bewegungen und Anpassungen zu analysieren, werden vielfältige experimentelle Methoden (dynamometrische, kinemetrische, neuromuskuläre, elektrophysiologische und kardiopulmonale Methoden) angewendet. Ein wesentlicher Schwerpunkt des Masterstudienganges ist die Ausbildung eines modellhaften Verständnisses des menschlichen Bewegungssystems sowie seiner Komponenten. Aufbauend auf den Kenntnissen der Eigenschaften biologischer Gewebe sowie der Bewegungskontrolle werden Computermodelle erstellt und Simulationen von Bewegungen durchgeführt.

  • Interesse am Aufbau und der Funktion des Bewegungsapparates
  • Interesse an der umfassenden (neuromechanischen, psychologischen, biomechanischen) Analyse von gesunder und gestörter (pathologischer) Bewegung
  • Interesse an modellhafter Beschreibung von Bewegung
  • Interesse an Teamarbeit zur Lösung komplexer Probleme
  • bewegungswissenschaftliche Methodenkenntnisse (z.B. Kinematik, Dynamik, Elektromyographie)
  • anatomisch/physiologische Grundlagen
  • solide physikalische und mathematische Kenntnisse

Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen auf der naturwissenschaftlichen Forschungsmethodik, auf den Belastungen und Anpassungen des Bewegungsapparates und fokussieren das Zusammenspiel des biomechanischen mit dem neurophysiologischen System des Menschen.

Durch zwei Modulcontainer ergibt sich die Möglichkeit, sich innerhalb der Bewegungswissenschaft bzgl. der Modellierung (z.B. Menschmodelle in der Fahrzeugtechnik, Einführung in die Kontinuumsbiomechanik) oder der Neuropsychologie der Bewegung zu spezialisieren.

Die Absolventinnen und Absolventen des M.Sc. Bewegungswissenschaft und Biomechanik werden für eine Beschäftigung in den folgenden Organisationen und Tätigkeitsfeldern qualifiziert:

  1. Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen:
    Tätigkeitsbereiche: Computerorientierte Biomechanik, Sportbiomechanik, Motorikforschung, Biorobotik, Humanoide Robotik, Implantate-, Prothesen- und Exoskelettforschung, Forschung zu technischen Unterstützungssystemen für Aufrechterhaltung und Wiedergewinnung der Mobilität
  2. Industrieunternehmen:
    • Produktionstechnik: Bewegungswissenschaftliche und ergonomische Bewertung von Arbeitsplätzen, konzeptionelle Gestaltung von Lebens- und Arbeitsräumen aus einer bewegungswissenschaftlichen Perspektive
    • Mensch-Umwelt-Technik Interaktion u.a. im Maschinenbau, in der Automobilindustrie: Fahrzeugkomfort und Ergonomie, Fahrzeugsicherheit, Crash-Tests
    • Medizintechnik: Weiterentwicklung von Prothesen, Orthesen und anderer Heil- und Hilfsmittel
    • Sportgeräteentwicklung (Weiterentwicklung von Sportbekleidung, Sportschuhen, Hilfsgeräten, Wearables)
    • Messsystemhersteller (Entwicklung kinematischer, elektro-physiologischer und dynamografischer Messsysteme; Produktberatung im Rahmen des Vertriebs)
    • Computerspielentwicklung und Filmindustrie (Animation menschlicher Bewegung)
  3. Organisationen des Gesundheitswesens:
    Kliniken mit orthopädischen und neurologischen Schwer-punkten (z.B. Ganganalysen, neuromuskuläre Analysen, Leistungs- und Belastungsdiagnostik, neuronale Diagnostik)
  4. Organisationen des Leistungssports:
    Olympiastützpunkte, Fachverbände, Institut für angewandte Trainingswissenschaft (IAT) (z.B. Leistungsdiagnostik, Bewegungsoptimierung, Trai-ningsberatung)

Weitere Berufsbeschreibungen und Tätigkeitsinformationen finden Sie in der Datenbank BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Welche Möglichkeiten bietet mir mein Studiengang?

Auslandsaufenthalte sind im Studienplan nicht verbindlich vorgeschrieben, jedoch sehr empfehlenswert. Ein Auslandsaufenthalt kann am besten im Anschluss an das 3. Fachsemester erfolgen, da im 4. Fachsemester ausschließlich die Masterarbeit vorgesehen ist.

Kooperationen zu ausländischen Universitäten (Universität zu Strasbourg, Frankreich, Universität zu Sevilla, Spanien, Linnaeus Universität zu Kalmar, Schweden) bestehen bereits im Rahmen des Erasmus+ Austauschprogramms. Die Beratung für Studierende, die einen Auslandsaufenthalt planen, ist am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft institutionell verankert.

Welche Möglichkeiten habe ich allgemein?

Interkultureller Austausch, Ihr Studienfach aus einer anderen Perspektive, Mehrsprachigkeit, Abenteuer, neue Freundschaften, Reisen… all dies erleben Sie während eines Auslandsaufenthalts! Sie interessieren sich für einen ein- bis zweisemestrigen Studienaufenthalt über die Austauschprogramme, für einen Forschungsaufenthalt, einen Sprachkurs oder ein Praktikum, oder Sie möchten an einer Summer School teilnehmen? Das Dezernat Internationales hilft Ihnen, Ihren Aufenthalt zu verwirklichen. Ihr erster Schritt ins Ausland beginnt mit einer Gruppenberatung im Dezernat Internationales, zu der Sie sich online anmelden können. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Bewerbung und Zulassung: Wie erhalte ich einen Studienplatz?


Zulassungsbedingungen

Zulassungsvoraussetzung ist ein Abschluss in einem mindestens sechssemestrigen Bachelorstudiengang (oder gleichwertig) in Sportwissenschaft mit einem bewegungswissenschaftlichen Schwerpunkt oder in einem inhaltlich nahe verwandten Studiengang. Die vollständigen Informationen über das Zulassungsverfahren, nachzuweisende Kompetenzen bzw. Module und die Kriterien zur Feststellung der fachlichen Eignung finden Sie in der Zulassungsordnung.

Bei Fragen zu den Zulassungsvoraussetzungen kontaktieren sie bitte den Studiengangmanager PD Dr. Christian Rode.

Zulassungsordnung  – 25. Juli 2017

Bewerbungszeitraum zum Wintersemester: 20. Mai – 15. Juli

Wie ist der Aufbau meines Studiums?

In den Modulhandbüchern werden die einzelnen Module mit den dazugehörigen Lehrveranstaltungen, den Inhalten und den Prüfungsleistungen beschrieben. Sobald das Modulhandbuch veröffentlicht ist, finden Sie es in C@MPUS, dem Campus Management Portal der Universität Stuttgart (Klickpfad: Abschluss auswählen  - Klick auf das Buch hinter dem Namen des Studiengangs).

Allgemeine Links

Akkreditierung

Die Qualität des Studien­gangs ist in einem Zer­ti­fizier­ungs­ver­fahren geprüft.

Kontakt für weitere Fragen

Christian Rode
PD Dr. habil.

Christian Rode

Studiengangsmanager M.Sc. Bewegungswissenschaft und Biomechanik

Zum Seitenanfang