Dieses Bild zeigt Prof. Dr. Manfred Berroth

Prof. Dr. Manfred Berroth

Forschungsbereiche: Informationstechnologie, Telekommunikation
Schwerpunkte: Schnelle integrierte Schaltungen, optische Elemente für Glasfasernetzte

Arbeitsgebiet

Das Institut arbeitet im Wesentlichen in den Gebieten Entwurf schneller integrierter Schaltungen und der Siliziumphotonik. Im Schaltungsentwurf liegt der Schwerpunkt bei den integrierten Schaltungen für die Mobilkommunikation (Leistungsverstärker, Modulatoren) sowie in der Entwicklung von Analog/Digital- und Digital/Analogwandlern mit sehr hohen Abtastraten. Diese Wandler stellen die Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Welt dar und werden überall dort eingesetzt, wo sehr viele Daten sehr schnell übertragen werden, z.B. in den Glasfasernetzen. Weitere Anwendungen sind auch in der Messtechnik zu finden, zum Beispiel in schnellen Oszilloskopen oder Signalgeneratoren.

Den zweiten Schwerpunkt bilden die integrierten optischen Komponenten, insbesondere die siliziumbasierten passiven Wellenleiterstrukuren, aber auch aktive Komponenten wie Siliziummodulatoren oder Wellenleiterfotodioden werden in Zusammenarbeit mit Technologiepartnern entwickelt und getestet. Diese Komponenten werden hauptsächlich in den optischen Glasfasernetzen für die Weitverkehrsstrecken zum Einsatz kommen, wo gerade ein Umbruch in den verwendeten Modulationsverfahren stattfindet. Dadurch werden Sender und Empfänger immer komplexer, wodurch der Vorteil der Siliziumtechnologie, die Fähigkeit zur Hochintegration und Massenproduktion, zum Tragen kommt.

Das Institut verfügt über umfangreiche Softwarepakete zum Entwurf der elektrischen und optischen Schaltungen sowie die passende Ausrüstung für den Test der Komponenten. Die Fertigung erfolgt über Technologiepartner, wodurch der Zugriff auf neueste Technologien wie zum Beispiel den 28 nm CMOS-Knoten möglich ist.

Silizium-Chip
Silizium-Chip

Fotogalerie

Persönliches

Prof. Dr. Manfred Berroth leitet seit 1996 das Institut für Elektrische und Optische Nachrichtentechnik (INT) der Universität Stuttgart. Geboren 1956 in Obersontheim, Landkreis Schwäbisch Hall, schloss er 1979 sein Studium der Elektrotechnik an der Universität der Bundeswehr in München mit dem Diplom ab. Danach arbeitete er unter anderem als Leiter des Fernmeldezentrums Eschbach und als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) in Freiburg. Berroth promovierte 1991 an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Thema „Schaltkreissimulator für Heterostrukturfeldeffekttransistoren“, übernahm dann als Abteilungsleiter den Bereich „Bauelemente- und Schaltkreisentwicklung“ am IAF und war schließlich von 1995 bis 1996 auch Stellvertretender Institutsleiter des IAF.

An der Universität Stuttgart übernahm er in den Jahren 2000 bis 2002 das Amt des Dekans der Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik und war von 2009 bis 2012 als Prorektor Struktur aktiv. Er ist unter anderem als Gutachter für die DFG tätig und in der IEEE Electron Devices Society aktiv.

Kontakt

Prof. Dr. Manfred Berroth
Universität Stuttgart
Institut für Elektrische und Optische Nachrichtentechnik (INT)
Tel.: 0711/ 685-67922
E-Mail
Homepage

Zum Seitenanfang