Informationen für
Direkt zu

Siegel Audit: Familiengerechte Hochschule Familiengerechte Hochschule

Systemakkreditiert
 

Wissenschaftsjahr 2014


 

Wir über uns

Zwei Drittel aller Institute
und Forschungseinrichtungen
sind heute auf dem Campus
in Vaihingen
untergebracht.

Die Universität Stuttgart - Forschungsuniversität von internationalem Rang

Die Universität Stuttgart liegt inmitten einer hochdynamischen Wirtschaftsregion mit weltweiter Ausstrahlung, einer Region, die sich auf den Gebieten Mobilität, Informationstechnologie, Produktions- und Fertigungstechnik sowie Biowissenschaften profiliert hat. Die Stuttgarter Hochschule, die im Jahr 2004 ihr 175-jähriges Jubiläum feierte, wurde 1829 zu Beginn des industriellen Zeitalters in Europa gegründet. Die Kooperation zwischen technischen und naturwissenschaftlichen und geistes- und sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen zählte immer zu der besonderen Stärke der Universität Stuttgart. Mit diesem Anliegen hat sie sich zu einer modernen leistungsorientierten Universität mit umfassendem Fächerkanon und einem Schwerpunkt in den technischen und naturwissenschaftlichen Disziplinen entwickelt. Nicht „Berufsqualifizierung“ allein ist die Maxime, sondern „Technik, Wissen und Bildung für den Menschen“ lautet der Wahlspruch der Universität Stuttgart.
 

Am Stadtgarten ist der
ursprüngliche Standort der
Uni. Das Foto zeigt den
Campus Stadtmitte

Wichtiger Impulsgeber

Die stets hohen Drittmittel(einnahmen) - im Jahr 2011 lagen sie bei 170 Millionen Euro - zeigen, dass die Universität ein gesuchter Partner bei internationalen und deutschen, staatlichen und privaten Förderorganisationen und in der Wirtschaft ist. In rund 150 Instituten in 10 Fakultäten und den Zentralen Einrichtungen arbeiten über 4.800 Beschäftigte; das macht die Universität Stuttgart zu einem bedeutenden Arbeitgeber in der Landeshauptstadt. An der Universität sind gegenwärtig rund 22.600 Studierende eingeschrieben, jährlich starten etwa 2.200 Absolventen in das Berufsleben. Zudem erlernen in den Werkstätten und Labors der Uni rund 150 Auszubildende in zahlreichen Branchen vom Mechaniker bis zum Mathematisch-Technischen Assistenten ihren Beruf.
 

Moderne Architektur und
zukunftsorientierte Forschung
gehen in dem im Jahr 2011
eröffneten Raumfahrtzentrum
Baden-Württemberg eine
Verbindung ein.

Kernkompetenzen

Die Universität Stuttgart pflegt ein interdisziplinär orientiertes Profil mit Schwerpunkten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Ihre herausragende Stellung als Forschungsuniversität und das breite Spektrum ihrer Fächer macht sie heute zu einer international anerkannten und zukunftsorientierten Stätte von Wissenschaft und Forschung. Dies spiegelt sich unter anderem in dem Exzellenzcluster „Simulation Technology“ und den Graduiertenschulen „Advanced Manufacturing Engineering“ und "Moderne Festkörperwissenschaften" sowie in zahlreichen Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs. Dabei konzentrieren sich die Forschungsaktivitäten der Universität Stuttgart auf acht interdisziplinäre Schwerpunkte. Es sind dies die Bereiche Modellierung und Simulationstechnologien, Neue Materialien, Komplexe Systeme und Kommunikation, Technologiekonzepte und Technologiebewertung, Nachhaltige Energieversorgung und Umwelt, Mobilität, Integrierte Produkt- und Produktionsgestaltung sowie Gestaltung und Technologie nachhaltiger Lebensräume. Dahinter steht die Vision, den gesamten Produktentstehungs- und Produktlebenszyklus umfassend zu erforschen. Hierzu gehören auch die ingenieurtechnische Realisierung sowie die Bewertung der Nachhaltigkeit technischer Innovationen.

Persönlichkeiten wie der Philosoph Friedrich Theodor Vischer, der Literaturwissenschaftler Fritz Martini, der Wissenschaftstheoretiker Max Bense oder die Literaturwissenschaftlerin Käte Hamburger prägten die Stuttgarter Geistes- und Sozialwissenschaften. Heute lebt ihr Geist beispielsweise im Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung weiter, das mit seinen hochkarätigen Veranstaltungen die Zusammenhänge zwischen neuen Technologien und gesellschaftlichen Entwicklungen reflektiert.
 

bio
Das 1993 fertiggestellte Zentrum
Bioverfahrenstechnik mit 6.000
Quadratmetern Nutzfläche und
einem eigenen Biotechnikum.

Attraktives Umfeld

Als Campus-Universität mit zwei verkehrsgünstig durch die S-Bahn verbundenen Standorten, attraktiven Naherholungsmöglichkeiten und enger Einbindung in das kulturelle Leben der Stadt gewährleistet die Uni Stuttgart beste Studien- und Arbeitsbedingungen und vielfältige Berufschancen für die Absolventen. Komfortable Wohnheime, Gastdozentenhäuser, die benachbarten Einrichtungen der Max-Planck-, der Fraunhofer Gesellschaft und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt bilden hier zusammen mit modernster lnformationstechnologie den intensiven Nährboden für Innovationen und wissenschaftlichen Austausch. Und wer mit seinem frisch erworbenen Know-how ein eigenes Unternehmen gründen möchte, findet Unterstützung und Raum bei der Technologie Transfer Initiative (TTI) an der Uni. Und auch die Lebensqualität stimmt: in der landschaftlich reizvollen Lage zwischen Wäldern und Weinbergen, der Schwäbischen Alb und dem Schwarzwald mit attraktiven Freizeitmöglichkeiten und vielseitigen kulturellen Angeboten von Ballett bis Varieté lässt es sich gut leben. 
 

abluft
Verbindung von funktionaler
Nutzung und Kunst am Bau auf
dem Campus: Hans Lohrer gestaltete
den Abluftschacht vor dem Institut
für Verbrennungsmotoren
und Kraftfahrwesen.

 
Gäste aus aller Welt

Auf den internationalen Wettbewerb bereitet die Universität Stuttgart ihre Absolventinnen und Absolventen mit Auslandsaufenthalten und einer wachsenden Zahl auch englischsprachiger Master- und Bachelor Studiengänge vor. Der Anteil der internationalen Studierenden an der Universität Stuttgart liegt mit über 20 Prozent weit über dem Landesdurchschnitt. Mit speziellen Programmen und Sprachkursen werden ausländische Studierende von Anfang an intensiv betreut und behalten über das Alumni-Netzwerk auch nach dem Studium engen Kontakt zu ihrer Universität Stuttgart.

 

Die Universität gliedert sich in zehn Fakultäten:

 

Image Medien