Dieses Bild zeigt Der Verbund ARENA2036 auf der Hannover Messe.

Aus der Wissenschaft in die Gesellschaft

Wissens- und Technologietransfer

Die Universität Stuttgart unterstützt den Transfer von Wissen und Technologien, damit sie Menschen zeitnah in Form innovativer Produkte und Dienstleistungen zugute kommen.

Zuverlässiger Partner für Wissens- und Technologietransfer

An der Universität Stuttgart forschen über 3000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in rund 150 Instituten. Sie erarbeiten erstklassiges Wissen und entwickeln viele bahnbrechende Technologien, die genutzt werden können, um wichtige gesellschaftliche Herausforderungen zu meistern, Produkte effizienter sowie ressourcenschonender herzustellen und den Alltag der Menschen komfortabler zu gestalten.

Die Universität unterstützt es auf vielfältige Art und Weise, diesen enormen Wissens- und Technologiefundus an die Gesellschaft weiter zu geben. In lokal verankerter Tradition exzellenter Forschung und visionär denkender Erfinderinnen und Erfinder nutzt und stärkt sie dabei die Region, ist Ort der gesellschaftlichen Reflexion und wirkungsvoller Wegbereiter für Innovationen.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie davon profitieren wollen und erfahren Sie, wie wir Sie gezielt unterstützen können. Beispielsweise können Sie von uns Lizenzen für innovative Produkte und Dienstleistungen erwerben. Unser Technologietransfer-Team achtet besonders darauf, für Sie auf partnerschaftlicher Basis attraktive individuelle Lösungen zu finden und strebt eine langfristige, vertrauensvolle Zusammenarbeit an.

+-

 Der Wissens- und Technologietransfer stellt nach dem Baden-Württembergischen Landeshochschulgesetz neben Lehre und Forschung eine weitere zentrale Aufgabe der Hochschule dar.

Der Wissenstransfer geschieht in vielfältiger Form nicht nur als Teil der Lehre, sondern auch direkt in Forschungs- und Kooperationsprojekten oder beispielsweise im Rahmen des fachlichen Austauschs von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Der Technologietransfer befasst sich im Kern mit der Verwertung von

  • Know-how (wie nicht patentgeschützte Verfahren oder Rezepturen)

  •  Software

  •  Erfindungen

  •  Patenten

Das Sachgebiet Technologietransfer im Dezernat I Forschung und Kommunikation ist eine zentrale Serviceeinrichtung der Universität Stuttgart zur Erfassung, Verwaltung und Kommerzialisierung von Erfindungen, Schutzrechten sowie anderem Geistigen Eigentum, beispielsweise von Software. Die Spanne der Dienstleistungen reicht von der frühzeitigen Beratung von ausschließlich universitätsinternen Erfinderinnen und Erfindern bis zur Verhandlung von Lizenzverträgen. Hierbei wird eng mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, den Instituten sowie anderen internen und externen Partnern zusammengearbeitet.

In unserer Forschungsdatenbank können Sie direkt nach Forschungsgebieten und akademischen Expertinnen und Experten suchen, die Ihnen bei der Lösung Ihres Problems helfen.

Die zentrale Servicestelle contactUS! hilft Unternehmen und Instituten sowie Einrichtungen der Universität, erste Kontakte untereinander zu knüpfen.

Wenn Sie sich mit Ihrer Erfindung selbstständig machen und ein eigenes Unternehmen gründen wollen, finden Sie unter anderem bei der Technologie-Transfer-Initiative der Universität Stuttgart Beratung zu allen Fragen rund um die Existenzgründung.

Im Rahmen des Projekts „Ukuqala“ haben Architekturstudierende der Universität Stuttgart Häuser für arme Kinder in Südafrika gebaut. Dieses Projekt gehört zur fakultätsübergreifenden Plattform e1nszue1ns. Ukuqala

Viele vielversprechende Forschungsleistungen bleiben trotz hohem Innovationspotenzial und vorhandenen Schutzrechten wirtschaftlich ungenutzt, weil ein Machbarkeitsnachweis (Proof-of-concept) fehlt. Projekte zu gesellschaftlich relevanten Themen können häufig nicht extern finanziert werden, weil sie sich in einer frühen Phase befinden oder weil sie Fragestellungen behandeln, die nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen.

Hier unterstützt die Universität Stuttgart, indem sie die Entwicklung von Demonstratoren und Prototypen sowie disziplinübergreifende Wissenstransferprojekte von universitätsinternen Antragstellerinnen und Antragstellern aus internen Mitteln fördert.

Die geförderten Wissenstransfer-Projekte sollen einen großen gesellschaftlichen Nutzen und eine hohe öffentliche Wahrnehmung bewirken und möglichst einen interdisziplinären, besonders innovativen Ansatz verfolgen. Ein Beispiel für ein derartiges Projekt ist die Plattform e1nszue1ns, auf der verschiedene instituts- und fakultätsübergreifende Projekte rund um das Thema „Gesellschaftlich engagiertes Bauen – Architektur als Social Design“ gebündelt und in die Öffentlichkeit getragen werden.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Graf
Prof. Dr.

Thomas Graf

Prorektor für Wissens- und Technologietransfer

Dieses Bild zeigt Cornils
 

Sabine Cornils

Relationship Managerin – contactUS!

Dr.

Ralf Kaun

Leitung Technologietransfer