Informationen zu

zur Startseite

Abteilung für Politische Theorie und Empirische Demokratieforschung (SOWI II)

Prof. Dr. André Bächtiger
Mitarbeiter-/innen

Adresse:
Breitscheidstr. 2, 4.OG
70174 Stuttgart
Lageplan

Sekretariat:
Mechthildis Scharnagel

Tel.: (0711) 685-83431
Fax: (0711) 685-83432








Willkommen bei der Abteilung
Politische Theorie und Empirische Demokratieforschung!

Wir beschäftigen uns mit der Transformation und dem Design von Demokratien im 21. Jahrhundert. Im Zentrum stehen Deliberation (vernünftiger Dialog), Bürger-Partizipation und Repräsentation. Wir untersuchen dialogische Bürgerbeteiligungsverfahren, direkte Demokratie und repräsentative Arenen (wie Parlamente) im Hinblick auf die Qualität der argumentativen Auseinandersetzung, die Demokratiezufriedenheit und die generellen Demokratiewirkungen. Wir erforschen, was sich Bürgerinnen und Bürger von Demokratie und Beteiligungsverfahren wünschen und wie dialogische Verfahren ausgestaltet sein müssen, damit die Beteiligten besseres Wissen generieren und intelligente Entscheidungen treffen. Hierfür werden computergestützte inhaltsanalytische Methoden sowie Labor- und Survey-Experimente verwendet. Neben dem Schwerpunkt Deliberation, Partizipation und Repräsentation fokussieren wir auf Moralpolitik, die Transformation der europäischen Parteiensysteme und Demokratisierung in nicht-westlichen Ländern (insbesondere Afrika und Asien).

Die Abteilung ist international stark vernetzt, u.a. mit der University of Canberra (Australien), der Åbo Akademi und der University of Turku (Finnland), der University of British Columbia (Vancouver, Kanada) und der Harvard University.

Aktuelles



Forschungsprojekt Demokratiepräferenzen von Bürgerinnen und Bürgern

Eine Forschungskooperation der Universitäten Stuttgart und Zürich misst die Demokratievorstellungen und -wünsche von Bürgerinnen und Bürger und zeigt auf, ob und wie sich die Wünsche durch eine Teilnahme an einer Online-Diskussion verändern. Mehr Infos

Dominik Wyss, André Bächtiger, Karsten Beismann, Saskia Geyer, Rebecca Litauer und Simon Roth