Informationen zu

zur Startseite

Forschungsprojekte der Abteilung " Politische Systeme und Politische Soziologie"


Agenden und Interessengruppen (AIG)

Projektbeschreibung
Laufzeit:
09/2016 – 08/2019
Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektleitung und Kontakt:
Prof. Dr. Patrick Bernhagen

Die Konditionalität der Unterstützung von Freiheitsrechten und Bürgerpräferenzen
für Innere Sicherheit in Deutschland
Projektbeschreibung
Laufzeit:
03/2015 – 08/2017
Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektleitung und Kontakt:
Dr. Eva-Maria Trüdinger


Demokratiemonitor - Die wahrgenommenen Wirkungen von Bürgerbeteiligung

Projektbeschreibung / Zusammenfassung der Ergebnisse (Kurzbericht)
Laufzeit :
10/2013-07/2015
Finanzierung:
Baden-Württemberg Stiftung
Projektleitung und Kontakt:
Prof. Dr. Angelika Vetter (Universität Stuttgart) Briefumschlag E-Mail senden
Prof. Dr. Ulrich Eith (Universität Freiburg)
Ausgewählte Publikationen:
Vetter, Angelika/Geyer, Saskia/Eith, Ulrich 2015: Wirkungen von Bürgerbeteiligung, in: Baden-Württemberg Stiftung (Hrsg.): Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/2014. Studien zur Demokratie und Partizipation. Wiesbaden: VS Springer (im Erscheinen).


Citizens and Representatives in France and Germany (CITREP)

Projektbeschreibung
Projektleitung: Prof. Dr. Oscar W. Gabriel
Förderung: DFG (Deutschland), ANR (Frankreich)
Beginn: Februar 2010
Projektkontakt:
Mirjam Dageförde, M.A.
Briefumschlag E-Mail senden
Tel.: (0711) 685-83434

Abgeschlossene Projekte

Leitlinien für kommunale Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung ist ein zentrales Merkmal von Demokratien. Heutzutage wird vor allem auf kommunaler Ebene diskutiert, wie Bürgerinnen und Bürger bei wichtigen städtischen Vorhaben systematischer und nachhaltiger an kommunalen Planungsprozessen beteiligt werden können. Heidelberg war die erste Stadt, die mit ihren „Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung“ feste Spielregeln für mehr Partizipation, Transparenz und Mitgestaltung auf kommunaler Ebene festlegte. Im Frühjahr 2011 beschloss der Heidelberger Gemeinderat, ein „trialogisches“ Gremium aus Bürgervertretern, Gemeinderatsmitgliedern und Verwaltungsangehörigen einzusetzen, um in einem kooperativen Prozess Regeln bzw. „Leitlinien“ für eine verbindliche und damit für alle Seiten befriedigendere Bürgerbeteiligung zu entwickeln. Die wissenschaftliche Begleitung des Prozesses lag bei Prof. Dr. Helmut Klages und Prof. Dr. Angelika Vetter.

In der Zwischenzeit haben weitere 20 Kommunen aus ganz Deutschland ihre Konzepte einer systematischen Bürgerbeteiligung und deren Umsetzung auf Einladung der Stadt Heidelberg in Kooperation mit der Stiftung Mitarbeit vorgestellt (Herbst 2013), die in den folgenden Monaten und Jahren weiter beobachtet, verglichen und hinsichtlich ihrer Wirkungen diskutiert werden.

Projektbeschreibung
Beginn:
01/2011
Förderung:
Stadt Heidelberg und Stiftung Mitarbeit
Projektleitung und Kontakt:
Prof. Dr. Angelika Vetter (Universität Stuttgart) Briefumschlag E-Mail senden
Prof. Dr. Helmut Klages (Universität Speyer) Briefumschlag E-Mail senden
Ausgewählte Publikationen:

  • Klages, Helmut/Vetter, Angelika 2013: Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene. Perspektiven für eine systematische und verstetigte Gestaltung. Berlin: Edition Sigma (http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?ISBN=978-3-8360-7293-9).
  • Vetter, Angelika/Klages, Helmut/Ulmer, Frank 2013: Bürgerbeteiligung braucht Verstetigung und Verlässlichkeit: Gestaltungselemente einer dauerhaften und systematischen Bürgerbeteiligung in Städten und Gemeinden, in: Der moderne Staat – Zeitschrift für Public Policy Jg. 6 (1), S. 253-271.

European Social Survey (ESS), deutsche Teilstudie 2002-2013

Der European Social Survey (ESS) ist eine international anerkannte und breit genutzte Referenzstudie der vergleichenden empirischen Sozialforschung, die seit 2002 alle zwei Jahre durchgeführt wird. Als gesamteuropäisches, sozialwissenschaftliches Infrastrukturprojekt der Sozialwissenschaften zielt es auf eine gesellschaftliche Dauerbeobachtung und ist hohen methodischen Ansprüchen verpflichtet. Das Survey Management wurde von 2002 bis 2013 vom Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart aus durchgeführt.

Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Survey Manager:
Dr. Katja Neller, Dr. Silke Keil, Dr. Jürgen Bauknecht, Dr. Eva-Maria Trüdinger (E-Mail senden)
Projektleitung Deutschland:
Prof. Dr. Stefan Liebig (National Coordinator ab Januar 2014), Prof. Dr. Edeltraud Roller, Prof. Dr. Sigrid Roßteutscher, Prof. Dr. Jan W. van Deth (National Coordinator bis Dezember 2013), Prof. Dr. Heiner Meulemann (bis April 2011) und Prof. Dr. Oscar W. Gabriel (bis Mai 2013).
Aktuelle Informationen zur Studie in Deutschland:
http://www.uni-bielefeld.de/soz/ess/
ESS International:
www.europeansocialsurvey.org

Der Einfluss des politischen Vertrauens auf die Unterstützung der Reform
des Sozialstaates in Deutschland

Das Ziel des Forschungsprojektes am Institut für Sozialwissenschaften war herauszufinden, welche Auswirkungen das Vertrauen in Politiker, Parteien und Institutionen für die Bereitschaft der Bürger hat, Reformen des Sozialstaates zu unterstützen und zu akzeptieren – auch wenn diese Reformen Opfer abverlangen. Im Mittelpunkt standen dabei die Politikfelder Rente, Gesundheit und Familie.

Laufzeit:
2007-2009
Finanzierung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Bearbeiter:
Prof. Dr. Oscar W. Gabriel (Leitung), Dr. Eva-Maria Trüdinger (E-Mail senden)
Weitere Informationen zur Studie:
http://sofis.gesis.org
https://dbk.gesis.org
Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Gabriel, Oscar W./Trüdinger, Eva-Maria 2011: Embellishing Welfare State Reforms? Political Trust and the Support for Welfare State Reforms in Germany. In: German Politics 20, 273-292.
  • Trüdinger, Eva-Maria 2011: Reformszenarien im deutschen Wohlfahrtsstaat aus Sicht der Bevölkerung. Wertvorstellungen als Reformkorridor? Baden-Baden: Nomos.
  • Trüdinger, Eva-Maria/Gabriel, Oscar W. (Hrsg.) 2013: Reformen des Sozialstaates in Deutschland. Reformbereitschaft und Reformakzeptanz der Bürger. Baden-Baden: Nomos. Mit Beiträgen von Volquart Stoy, Kristina Faden-Kuhne, Eva-Maria Trüdinger, Oscar W. Gabriel, Mirjam Dageförde, Uwe Remer-Bollow und Jürgen Bauknecht.

 

Wahlbeteiligung in den Städten und Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland

Seit Beginn der 1990er Jahre bricht die kommunale Wahlbeteiligung in Deutschland ein. Noch in der elften Legislaturperiode (1987-1989) lag die durchschnittliche Wahlbeteiligung in denjenigen Bundesländern, in denen in diesem Zeitraum eine Kommunalwahl stattfand, bei etwa 70 Prozent. Heute nimmt kaum mehr die Hälfte der Wahlberechtigten an den Wahlen zu den kommunalen Vertretungskörperschaften teil. Damit sank die kommunale Wahlbeteiligung in weniger als 20 Jahren um mehr als 20 Prozentpunkte. In diesem Projekt ging es um die Frage nach institutionellen Ursachen unterschiedlicher lokaler Wahlbeteiligungsquoten im Vergleich der deutschen Bundesländer.

Laufzeit:
2005-2009
Förderung:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektleitung und Kontakt:
Prof. Dr. Angelika Vetter (Universität Stuttgart) Briefumschlag E-Mail senden
Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Vetter, Angelika 2015: Just a Matter of Timing? Local Electoral Turnout in Germany in the Context of National and European Parliamentary Elections, in: German Politics 24 (1), S. 67-84. DOI:10.1080/09644008.2014.984693; eprint: http://www.tandfonline.com/eprint/vG2wKeIvPnxUCzph5KtZ/full
  • Vetter, Angelika 2008: Kommunale Wahlbeteiligung im Bundesländervergleich – Politische Institutionen und ihre Folgen, in: Die öffentliche Verwaltung (DÖV), Jg. 61 (21), S. 885-894.