Richtig bewerben

 

481129_R_K_B_by_Anton-Porsche--superanton.de-_pixelio.de

Eine Bewerbung für ein Praktikum sollte von Ihnen genauso gewissenhaft angefertigt werden wie die Bewerbungen bei anderen auftretenden Bewerbungssituationen auch. Das hauptsächliche Problem bei einer Bewerbung für ein Praktikum besteht darin, dass man als Bewerberin noch über sehr wenig praktische Erfahrungen verfügt und sehr unsicher über die passende Darstellung dieser minimalen Praxiserfahrung ist. In der Bewerbung muss vor allem deutlich werden, warum Sie ein Praktikum absolvieren möchten, welche Fähigkeiten und Kenntnisse Sie für dieses Praktikum befähigen und welche Aufgaben und Tätigkeiten Sie im Praktikum kennenlernen wollen.

Hier einige Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung:

  • Motivation: Bei der Darstellung des Ziels Ihres Praktikums und Ihrer Motivation sollten Sie nicht den Eindruck erwecken, dass das Praktikum für Sie nur eine lästige Pflicht ist, weil es beispielsweise so in der Studien- oder Ausbildungsordnung vorgeschrieben ist oder weil Sie nur die Praktikumsvergütung oder das Praktikumszeugnis interessieren.
    Vielmehr kommt es darauf an, in der Bewerbung für ein Praktikum deutlich zu machen, dass Sie sich beispielsweise beruflich orientieren, den Arbeitsalltag in einer bestimmten Branche kennenlernen, theoretisch erlangtes Wissen praktisch umsetzen, Ihr Berufsziel verfolgen, sich mit dem Praktikum noch mehr Spezialwissen aneignen oder einfach den Berufseinstieg finden wollen. Dementsprechend sollte Sie die Einleitung Ihrer Praktikumsbewerbung individuell und aussagekräftig gestalten, damit Sie sich von anderen Bewerbern positiv hervorheben.
     
  • Darstellung der eigenen Fähigkeiten: Der Arbeitgeber möchte in Ihrer Praktikumsbewerbung darüber informiert werden, welche Fähigkeiten, Kenntnisse und Eigenschaften Sie besitzen. Folgende Fehler machen viele Bewerberinnen bei der Darstellung ihrer eigenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Eigenschaften besonders häufig:
    • Bloße Aufzählung.
    • Keine Unterscheidbarkeit zu anderen Bewerbern.
    • Unzureichende Darstellung des Nutzens.
    • Fehlende Beispiele.

    So mag eine reine Aufzählung von Fähigkeiten, Kenntnissen oder Eigenschaften zwar auf den ersten Blick sehr sinnvoll erscheinen, aber schon der zweite Blick auf den formulierten Satz sollte klar machen, dass eine Aufzählung eine reine Behauptung ist, die für den Leser der Bewerbung nicht nachvollziehbar bleibt. Außerdem sollten Sie als Bewerberin um ein Praktikum darüber nachdenken, ob Sie sich durch die im Anschreiben aufgeführten Fähigkeiten, Kenntnisse oder Eigenschaften ausreichend von anderen Bewerbern unterscheiden. Denn in vielen Bewerbungen stehen immer wieder dieselben Wörter, zum Beispiel: flexibel, teamfähig, kommunikativ, gute Englischkenntnisse, gute Office-Kenntnisse usw.
    Deshalb sollten Sie ausführlich darüber nachdenken, welche außergewöhnlichen Fähigkeiten, Kenntnisse oder Eigenschaften Sie ganz besonders auszeichnen, um sie dann im Anschreiben fürs Praktikum aufzuführen. Denn nur eine Praktikumsbewerbung mit Argumenten und Individualität überzeugt. Deshalb sollten Sie nicht der Versuchung erliegen, zur Zeitersparnis einfach allgemeine Musterbewerbungen zu verschicken.
    Um Ihrer Bewerbung ausreichend Individualität zu verleihen, verbinden Sie Ihre Fähigkeiten, Kenntnisse oder Eigenschaften am besten mit einem Nutzen für den potenziellen Arbeitgeber. Es reicht also nicht aus, einfach nur zu schreiben, dass man beispielsweise teamfähig sei. Besser sind dann Formulierungen, die den Nutzen dieser Eigenschaft für den Arbeitgeber erkennen lassen. 
    Eine weitere Möglichkeit, um die Bewerbung für ein Praktikum individueller zu gestalten, besteht darin, Fähigkeiten, Kenntnisse oder Eigenschaften anhand von Beispielen zu erläutern.

  • Darstellung der fachlichen Ziele: Einen guten Eindruck macht es, wenn Sie sich schon im Anschreiben mit der fachlichen Seite des Praktikums auseinandersetzen, indem Sie beispielsweise auf gewünschte Praktikumsinhalte eingehen. So machen Sie deutlich, dass Sie nicht nur kopieren oder Akten ordnen wollen, sondern ganz konkrete Vorstellungen davon haben, was Sie mit einem Praktikum erreichen wollen.