Direkt zu

 

Prof. Dr. Tim Henning

Herr Prof. Dr.
Tim Henning
Lehrstuhl Praktische Philosophie und Geschichte der Philosophie

Dieses Bild zeigt  Tim Henning
Telefon 0711 685-83660
Raum3.071
E-Mail
WebsiteLink
Adresse
Universität Stuttgart
Institut für Philosophie
Seidenstraße 36
70174 Stuttgart
Deutschland

Fachgebiet:
  • Normative Ethik (speziell: Kants Ethik)
  • Metaethik
  • Theorie praktischer Rationalität
  • Angewandte Ethik (Bioethik, Wirtschaftsethik)  
  • Personale Identität und Autonomie
Publikationen:

a) Monographien

  • From a Rational Point of View (Habilitatationsschrift). Under Contract with Oxford University Press.
  • Kants Ethik - Eine Einführung. Reclam Verlag (Reclams Universal-Bibliothek), 2016. 
  • Person sein und Geschichten erzählen. Eine Studie über personale Autonomie und narrative Gründe, Berlin/New York (W. DeGruyter), 2009.
    Rezensiert in Deutsche Zeitschrift für Philosophie (2009), Journal of Literary Theory (2011), Ethical Theory and Moral Practice (2012).
    Ausgezeichnet mit dem Wolfgang-Stegmüller-Preis der Gesellschaft für Analytische Philosophie (GAP) 2009.

b) Herausgeberschaften

  • Die neue Kritik der instrumentellen Vernunft. Texte aus der analytischen Debatte um instrumentelle Gründe, hrsg. v. C. Halbig und T. Henning, Berlin (Suhrkamp), 2012.
  • Knowledge, Virtue, and Action – Essays on Putting Epistemic Virtues to Work, hrsg. v. T. Henning und D. Schweikard, New York u.a. (Routledge), Frühjahr 2013.

c) Aufsätze (Auswahl) 

d) Vorträge

  • 2013: „Consequentialism, Prudence, and Kantian Respect“, Konferenz Consequentialism: new directions, new problems?, Erlangen, 24. September 2013.
  • 2013: „From Choice to Chance? Fairness, Allocation Conflicts and Lotteries“, Workshop Aggregation and Fairness, Münster, 5. September 2013.
  • 2013: „Werde ich froh sein, es getan zu haben? – Rationales Entscheiden, Präferenzwandel und Selbstrespekt“, Vortrag im Philosophischen Kolloquium der Universität Hannover, 7. Mai 2013.
  • 2013: „Moralische Konflikte – Gibt es einen Anspruch auf eine faire Chance?“, Bewerbungsvortrag an der Universität Zürich, 20. Februar 2013.
  • 2013: „Moralische Konflikte – Gibt es einen Anspruch auf eine faire Chance?“, Bewerbungsvortrag an der Universität Stuttgart, 11. Februar 2013.
  • 2012: „Personale Autonomie und biographisches Wissen“ , Habilitationsvortrag am 12.12.2012, JLU Gießen.
  • 2012: „Will I be glad I did it? Rational Decision, Preference Change, and Kantian Respect“, 19.9.2012, GAP-Konferenz Konstanz.
  • 2012: „Moralische Konflikte – Gibt es einen Anspruch auf eine faire Chance?“, 24. Juli 2012.
  • 2012: „Kant und die Logik des ‚Ich denke’“, Präsentation im Kolloquium von Prof. T. Rosefeldt, HU Berlin, 19. Januar 2012.
  • 2012: „‚Ich bin nur für dich da’ – Selektive Reproduktion und der Mensch als Selbstzweck“, Vorstellungsvortrag an der Universität Osnabrück, 16. Januar 2012.
  • 2011: „Broome on First-Order Reasoning and Descriptive Attitude Markers“, Kommentar zu J. Broome, Konferenz Decisions and the Process of Reasoning, 14. Oktober 2011,
  • 2011: „Hornsby’s Disjunctivism – Psychologism in Disjunctivist Clothing“, Workshop mit J. Hornsby, Universität Zürich, 16. September 2011.
  • 2011: „Hypothetische Imperative, bootstrapping und Transparenz“, Sektionsvortrag auf dem Kongress der DGPhil in München, 15. September 2011.
  • 2011: „Identität, Narrativität – und die ‚ Konstruktion des Selbst’?“, Vortrag auf der Konferenz: Identität der Person, metaphysische und narrative Perspektiven, Universität Salzburg, 24. August 2011.
  • 2011: „Sagen, was man denkt – Eine Theorie der Transparenz von Überzeugungssätzen“, Vortrag an der Universität Konstanz, 7. Juli 2011.
  • 2011: „Contextualism about Normative Reasons-Claims“ , auf der Tagung Reasons, Agents, and the Good, von. T. Schmid, J. Wallace und M. Smith, Juli 2011.
  • 2011: „Entfremdung, Arbeitsmarkt, und ökonomische Rationalität“, Vortrag bei der Tagung Rethinking Marx, Humboldt-Universität Berlin, Mai 2011.
  • 2010: „Safe Information and Sensitive Informants“, Vortrag bei der internationalen Tagung Knowledge, Virtue, and Action im Alten Schloss Dornburg, September 2010.
  • 2010: „Why be Yourself? A Kantian Answer“, Vortrag beim internationalen Workshop on Alienation an der Universität Dortmund, Juli 2010.
  • 2010: „Practical Knowledge – of Our Own Minds?“, Vortrag beim internationalen Workshop Practical Knowledge, Universität Basel, Juli 2010.
  • 2010: „Autonomie und biographisches Wissen“, Vortrag im Philosophischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg, Juni 2010.
  • 2010: „Narrativität und emotionale Signifikanz“, Vortrag im Philosophischen Kolloquium des Institute of Cognitive Science, Universität Osnabrück, Juni 2010.
  • 2010: „Autonomie, Wissen und Lebensgeschichte“, Vortrag im Forum für Philosophie Frankfurt a. M., April 2010.
  • 2010: „Identification, Autonomy, and the Demands of Self-Respect“, Präsentation im Kolloquium von M. Pauen, Berlin School of Mind and Brain, Januar 2010.
  • 2009: „Wissen, was man will - Autonomie, Identifikation und Lebensgeschichte“, Vortrag im Philosophischen Kolloquium in Marburg, Dezember 2009.
  • 2009: „Moral Realism and Two-Dimensional Semantics“, Sektionsbeitrag für die GAP 7, Bremen, September 2009.
  • 2009: „Biography, Alienation and Critical Theory“, auf einem internationalen Workshop New Thinking on Alienation, KWI Essen, Januar 2009.
  • 2008: „Historische Eigenschaften, Supervenienz und Narration“, Sektionsbeitrag auf der 21. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, Duisburg/Essen, September 2008.
  • 2008: „Geschichte, Natur, Narration“ auf der Konferenz „Zweite Natur“ in Evian, Juli 2008.
  • 2007: „Supervenienz und historische Eigenschaften“ im Philosophischen Kolloquium der Universität zu Köln, Dezember 2007.
  • 2007: „Global Supervenience and Historical Properties“, 5. Internationale Konferenz der Spanischen Gesellschaft für analytische Philosophie (SEFA), Barcelona, September 2007.
  • 2007: „Naturalismus und Philosophie“, Collegium Philosophicum der FSU Jena, Februar 2007.
  • 2006: „Sagen, was man denkt – eine kontextualistische Theorie autoritativen Selbstwissens”, auf der Tagung: „Die Struktur der Reflexivität” in Evian, Juni 2006.
  • 2006: „Traditionelle und nicht-reduktive kritische Theorie” auf der Tagung: „Leiblichkeit und Normativität: Foucaults Projekte” in Dubrovnik, März 2006.
  • 2005: „Narrative Selbstinterpretation und Ideologiekritik” auf der Tagung: “Die Frage der Normativität” in Evian, Frankreich, im Juli 2005.
  • 2004: “Strong poets, privileged self-narration, and ‘ we liberals’”, Münsteraner Tagung mit Richard Rorty im Mai 2004.
Weitere Angaben:

 Auszeichnungen und Aktivitäten:

  • Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Wolfgang-Stegmüller-Preis der Gesellschaft für Analytische Philosophie 2009 (für die Dissertation „Person sein und Geschichten erzählen“)
  • Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • Gutachter für Philosophical Studies,  The Philosophical Quarterly, American Philosophical Quarterly, Erkenntnis, Ethical Theory and Moral Practice, Philosophia, Philosophical Explorations und Ethical Perspectives
  • Redakteur für Rezensionen bei Ethical Theory and Moral Practice (Springer)
  • DFG-Nachwuchsnetzwerk „ Praktisches Denken und gutes Handeln“.