Programme

Teaching Assistant

Als Teaching Assistant unterrichten Sie ca. 12 Stunden die Woche britische, amerikanische, australische usw. Schulkinder, die Deutsch lernen. Der Unterricht beinhaltet hauptsächlich Konversationsübungen.

Anforderungen:

  • Deutsche Staatsbürgerschaft
  • Nicht älter als 29 Jahre
  • 4. Semester zum Zeitpunkt der Bewerbung (USA/Kanada 6. Semester; Australien/Neuseeland nach dem ersten Staatsexamen)

Weitere Informationen:

  • Aufenthaltsdauer: 8-9 Monate
  • Bezahlung: ca. £720 (Irland 700 €) abzüglich Krankenversicherung (ca. £70)

Bewerbungsverfahren:

  • Bewerbungsformulare gibt es online beim Pädagogischen Austauschdienst
  • Bewerbung erfolgt ca. 1 Jahr vor Antritt der Stelle im Ausland, d.h. Sie sollten sich rechtzeitig informieren und alle Unterlagen besorgen (immer in der letzten Novemberwoche). Bitte beachten Sie auch, dass Sie rechtzeitig ein Fachgutachten eines Dozenten sowie ein Gesundheitszeugnis vom Hausarzt besorgen müssen.
  • Bewerbungsunterlagen können bei Dr. Holtkamp (Zimmer 4.23) abgegeben werden. Abgabetermin ist jeweils Ende Oktober (für USA), bzw. Ende November (genauer Termin wird jeweils bekannt gegeben).
  • Bewerbungsgespräch nach Weihnachten (Januar/Februar) in Stuttgart (2 Interviewer, einer davon Brite)
  • Bekanntgabe der Ergebnisse im Mai/Juni
  • Im Juli kontaktiert Sie die britische Schule

Weitere Informationen erhalten sie beim Pädagogischen Austauschdienst.

Partneruniversität St. Xavier in Antigonish (Nova Scotia, Canada): Bei diesem Austausch werden jedes Jahr zwei Studenten nach Antigonish entsandt, um am dortigen Sprachenzentrum Deutsch zu unterrichten.

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Wolfgang Holtkamp.

Erasmus

 

Das Fach Englisch hat Ersmus-Austauschprogramme mit folgenden Universitäten:

  • University of Aberystwyth
  • University of Westminster
  • Liverpool Hope University
  • Edinburgh Napier University
  • University of Helsinki

Das Erasmus-Programm übernimmt die Studiengebühren und stellt ein Taschengeld  zur Verfügung.

Voraussetzung: Studenten müssen vor Stipendienantritt das 4. Semester abgeschlossen haben.

Bewerbungsverfahren:

  • Eignungstest des Faches Englisch im Dezember (Verfassen eines Essays unter Examensbedingungen)
  • Bewerbungsformulare werden am Termin des Eignungstests ausgeteilt. Informationen gibt es bei Wolfgang Holtkamp, Erasmus-Koordinator des Instituts
  • Bekanntgabe der Ergebnisse: Januar

Bitte beachten Sie dazu die Ankündigungen auf der Website und die Aushänge.

Das Institut für Linguistik/Anglistik unterhält zudem einen Erasmus-Austausch mir Durham, Kreta, Siena und Venedig. Bitte informieren Sie sich am Institut für Linguistik/Anglistik.

Nutzen Sie - auch Erasmus - Praktika. Informationen unter www.hs-karlsruhe.de/koor

DAAD Europäisches Exzellenzprogramm

„Stipendien für herausragende Studierende an herausragende Fachbereiche westeuropäischer Hochschulen“

  • Bewerbung direkt beim DAAD, Referat 313
  • Bewerbungstermin 30. November
  • Bewerbungsunterlagen erhalten Sie beim Akademischen Auslandsamt oder unter http://daad.de

Programme, die für Studierende der Universität Stuttgart interessant sein könnten:

  • Sprache, Literatur und Landeskunde in England an der University of Warwick und dem University College London
  • Wirtschaft und Politik in Großbritannien (Oxford, Warwick, Essex)
  • Naturwissenschaften und Mathematik in Cambridge
  • Ingenieure an die University of Bath
  • Sprache, Literatur und Landeskunde in Irland am Trinity College Dublin

Voraussetzungen für 1 und 5:

  • Anglistik/Englisch als Haupt- oder Nebenfach (BA, MA, Lehramt, Diplom)
  • mind. 3. Semester zum Zeitpunkt der Bewerbung
  • ZP vor Stipendienantritt
  • gute Englischkenntnisse (Vorlage eines TOEFL-, IELTS- oder UCLES-Tests)
  • herausragende akademische Leistungen

USA/Kanada:

Weitere Infos

Fulbright und andere Studienstiftungen

Wer gerne in den USA studieren oder dort ein Praktikum absolvieren möchte, kann sich bei der Fulbright-Kommission bewerben. Fulbright gewährt Voll- und Teilstipendien für das Studium an amerikanischen Universitäten, Reisestipendien sowie Enterprise Scholarships.

Nähere Informationen erhalten Sie beim Akademischen Auslandsamt/Internationale Angelegenheiten, beim Fulbright-Vertrauensdozenten der Universität Stuttgart, Prof. Alfred Kleusberg:
Tel.: 121-3401, E-Mail: kleusberg@nav.uni-stuttgart.de
oder bei Fulbright

Es gibt viele andere Studienstiftungen z.B. der Kirchen oder der Wirtschaft, bei denen es sich auch lohnt anzufragen. Adressen und Info finden Sie im DAAD Handbuch, das es in der Bibliothek des Akademischen Auslandsamtes gibt, oder auf dem Bildungsserver.

Feriensprachkurse und Summer Schools

Eine Reihe von Instituten und Universitäten in Großbritannien bieten über die Sommerferien mehrwöchige Sprachkurse oder Literatur-/Linguistikseminare an. Der Vorteil ist, dass man so kein Studiensemester in Deutschland „verliert“, allerdings ist eine Integration in das britische Leben so nicht unbedingt gewährleistet (außer man wohnt während des Aufenthalts bei einer Gastfamilie). Diese Kurse sind zuweilen recht teuer, wobei es manchmal auch Fördermöglichkeiten durch die organisierenden Institutionen gibt. Nachfragen lohnt sich immer!

Beachten Sie bitte die verschiedenen Aushänge im Gang des Instituts in Stock 4a, sowie die zahlreichen Infomaterialien in der Bibliothek des Akademischen Auslandsamts/Internationale Angelegenheiten.

Arbeitspraktika

Arbeitspraktika müssen im allgemeinen privat organisiert werden. Es empfiehlt sich, Informationen von ehemaligen Praktikanten einzuholen, die bereits bei einer Firma im Ausland gearbeitet haben und möglicherweise noch über Kontakte verfügen.

Nutzen Sie - auch Erasmus - Praktika. Informationen unter www.hs-karlsruhe.de/koor

Sonstige Möglichkeiten

Grundsätzlich kann man sich auch privat an britischen, amerikanischen oder anderen ausländischen Universitäten bewerben (Info jeweils auf den Homepages der entsprechenden Universitäten). Dabei sollte man jedoch beachten, dass ein Auslandsstudium teuer sein kann, da neben den Studiengebühren auch die Lebenshaltungskosten oft höher sind als in Deutschland. Es lohnt sich auch, sich über die Möglichkeit eines Auslands-BaföG zu erkundigen.

www.auslandsbafoeg.de