IREUS Film


Direkt zu

 

Antrittsvorlesung Prof. Dr.-Ing. habil. Jörn Birkmann

28. Juli 2015;

„Neue Herausforderungen für die Raum- und Umweltplanung im Kontext des globalen Umweltwandels und gesellschaftlicher Transformationsprozesse"

lautete der Titel der Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. habil. Jörn Birkmann, die er im Rahmen seiner Berufung auf die W3-Professur für Raumentwicklungs- und Umweltplanung an der Fakultät II: Bau- und Umweltingenieurswissenschaften an der Universität Stuttgart gehalten hat. Prof. Birkmann übernimmt damit auch die Leitung des IREUS Instituts.  

Herr Prof. Dr.-Ing. Jörn Birkmann

Der Vortrag wurde mit lateinamerikanischer Gitarrenmusik eingeleitet. Die Dekanin der Fakultät II, Frau Prof. Dr.-Ing. Kuhlmann, begrüßte anschließend die Gäste aus dem In- und Ausland. Unter ihnen waren der Rektor und Mitglieder der Professorenschaft der Universität Stuttgart, Vertreter der Regionalplanung, der Akademie für Landes- und Regionalplanung, sowie zahlreiche Kooperationspartner aus Forschung und Praxis, wie z.B. von der United Nations University in Bonn, aus Südkorea, Indonesien und England. Herr Prof. Jörn Birkmann begann seinen Vortrag mit einem Überblick über die aktuellen Herausforderungen der Raum- und Umweltplanung, die sich aus globalen Transformationsprozessen, insbesondere dem Klimawandel und der weltweiten Urbanisierung, ergeben. Er zeigte auf, mit welchen Methoden Risiken und Vulnerabilitäten ermittelt und bewertet werden können. Anhand von Beispielen aus der Region Stuttgart und der Region des Mekong Deltas (Vietnam) machte er anschließend deutlich, dass Planungsprozesse zukünftig adaptiver gestaltet werden müssen, um eine langfristige Anpassung an veränderte Umweltbedingungen aber auch an gesamtgesellschaftliche Veränderungen zu gewährleisten. In Deutschland ist dabei auch der zunehmende Einfluss von Fachplanungen auf die räumliche Gesamtplanung sowie die damit verbundenen Vorgaben genauer zu prüfen und teilweise kritisch zu hinterfragen, wie Birkmann am Beispiel des Hochwasserschutzes erläuterte. Der Vortrag wurde durch einen musikalischen Ausklang abgerundet. Im Anschluss gab es bei einem Empfang im Foyer vor dem Hörsaal Gelegenheit zum weiteren Austausch.