IREUS Film


Direkt zu

 

Grundlagen für die Berliner Bevölkerungsprognose 2005-2030: Berlin-Brandenburg im inter-metropolitanen Vergleich

In den vergangenen Jahren wurden unter dem Schlagwort der "Reurbanisierung" in Deutschland wie auch anderen westlichen Industriestaaten Anzeichen eines Trendbruchs im inter- und intraregionalen Wanderungsverhalten der Bevölkerung beschrieben. Nicht wenige Städte und Stadtregionen, die über lange Zeit von Bevölkerungsverlusten betroffen waren, können seit Ende der 1990er Jahre auf Einwohnerzuwächse in zum Teil überraschender Höhe verweisen. Die in den 1990er Jahren in allen Agglomerationsräumen dominante Dekonzentration zugunsten suburbaner und ländlicher Räume hat sich stark abgeschwächt und ist in einzelnen Regionen sogar ganz zum Stillstand gekommen.
Unstrittig ist aber auch, dass von diesen Tendenzen nicht alle Agglomerationsräume und innerhalb dieser nicht alle Kernstädte gleichermaßen profitieren konnten. Festgestellt wird eine „ neue Unübersichtlichkeit demographischer Entwicklungspfade von Städten und Regionen.

Vor diesem Hintergrund wurde die Bevölkerungsentwicklung Berlins und seines Umlandes im Vergleich zu anderen Metropolregionen zeitlich differenziert analysiert. Im Mittelpunkt des Interesses stand dabei die Veränderung des relativen Gewichts des Region Berlin am Wanderungsgeschehen insgesamt und zwischen den Metropolregionen, aus dem Rückschlüsse hinsichtlich der zukünftigen Zuwanderung getroffen werden können. Als Referenzregionen wurden die fünf großen westdeutschen Metropolregionen Hamburg, München, Rhein-Main, Rhein-Ruhr und Stuttgart herangezogen.

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Stefan Siedentop

Auftraggeber

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin