Modellseite: 3 Spalten (links, Mitte, rechts)

Dr.
Marie Wokalek

no picture so far
E-Mail
Adresse
Universität Stuttgart
Institut für Literaturwissenschaft, Abteilung Neuere Deutsche Literatur
Keplerstraße 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Weitere Angaben:

Arbeitsschwerpunkte

  • Literatur des 18. Jahrhunderts
  • Poetik und Ästhetik
  • Literatur und Anthropologie, Philosophie
  • Literatur und Theater
  • Literatur und Kulturphilosophie um 1900

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Abenteurer und Abenteuer in der Literatur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
 
Lehre

Friedrich Schiller (Proseminar, SoSe 09)

Erzähltheorie (BA: Aufbauseminar, WS 10/11, SoSe 11, WS 12/13, SoSe 13, WS 13/14)

Literatur und Recht (MA: Übung, WS 10/11)

Hugo von Hofmannsthals Lustspiele (MA: Hauptseminar, SoSe 11) 

Moralische Anstalt oder Schule des Lasters? Der Diskurs um die Schaubühne im 18. Jahrhundert (BA: Vertiefungsseminar, WS 12/13, WS 16/17)

Casanova um 1900. Variationen der Abenteurerfigur bei Wiener Autoren (MA: Hauptseminar, SoSe 13)

Schillers Werk im Spiegel der Epochenkonstruktionen: Sturm und Drang - Klassik - Moderne (MA: Hauptseminar, WS 13/14)

Publikationen

Monographien

Die schöne Seele als Denkfigur. Zur Semantik von Gewissen und Geschmack bei Rousseau, Wieland, Schiller, Goethe, Göttingen: Wallstein Verlag 2011.

Rezensiert in: Goethe-Jahrbuch 129 (2012); Zeitschrift für Germanistik 1 (2012); Seminar: A Journal of Germanic Studies 49 (2013)

Aufsätze

Grenzen der Polemik. Zur Kontroverse um J.-J. Rousseaus ersten Discours, in: Zeitsprünge 19 (2015): Gelehrte Polemik II, hg. v. Kai Bremer und Carlos Spoerhase, S. 90-103.

"Vitam impendere vero". Zur Form und Funktion von sentences in J.-J. Rousseaus kulturkritischem Schreiben, in: Sentenz in der Literatur. Perspektiven auf das 18. Jahrhundert, hg. v. Alice Staskova und Simon Zeisberg, Göttingen: Wallstein Verlag 2014, S. 133-148.

Die "Cur" des Abenteurers im Medium des komischen Spiels. Zu Hugo v. Hofmannsthals Lustspielen "Der Schwierige" und "Der Unbestechliche", in: Hofmannsthal-Jahrbuch 19 (2011), S. 291-319.

Die Krise der Phantasie zwischen Kalokagathia und Vereinigungsphilosophie. Zur Funktion Prinzessin Leonores in Goethes "Torquato Tasso", in: Goethe-Jahrbuch 127 ( 2010), S. 39-47.

Objekte der Erinnerung, Unterhaltung und Bildung. Goethe zu Hemsterhuis’ Gemmensammlung in "Campagne in Frankreich", in: Berndt, Frauke/ Fulda, Daniel (Hrsg.), Die Sachen der Aufklärung. Beiträge zur DGEJ-Jahrestagung 2010 in Halle a.d. Saale, Hamburg 2010, S. 413-420 [=Studien zum Achtzehnten Jahrhundert, Bd. 34].

Kleinere Arbeiten

"Schneider, Klaus F.", in: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraums. Begr. v. Killy, Walther. Hrsg. v. Kühlmann, Wilhelm. In Gemeinschaft mit Aurnhammer, Achim u.a., Neuauflage in 13 Bänden, Bd. 10, Berlin/ Boston 2011, S. 491.

Johann Wolfgang Goethe, Iphigenie auf Tauris. Oldenbourg Textausgaben - Text, Kommentar und Materialien, hg. v. Klaus-Michael Bogdal u. Clemens Kammler. Bearbeitet v. Marie Wokalek (Kommentar, Materialen), München: Oldenbourg Schulbuchverlag GmbH 2011

Rez.: Claudia Stockinger/ Stefan Scherer (Hrsg.), Ludwig Tieck. Leben – Werk – Wirkung, in: Arbitrium 31 (2013), S. 237-240.

wissenschaftlicher Werdegang

 1999-2005: Studium der Neueren deutschen Literatur, Theaterwissenschaft und Publizistik/ Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Universität Wien

WS 01/02 und SoSe 03: Tutorin im Fach Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin

2005: Magister Artium an der Freien Universität Berlin

2005-2006: Carl Hanser Verlag, München; ARTE, Straßburg (Praktika: Sachbuchlektorat; Film- und Fernsehredaktion)

SoSe 2009: Lehrbeauftragte an der Leibniz Universität Hannover (Deutsches Seminar, Abt. Literaturwissenschaft)

April 2010: Promotion (Dr. phil.) an der Freien Universität Berlin (summa cum laude)

2010-2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin (100 %) am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin (Neuere deutsche Literatur, Lehrstuhl: Prof. Dr. Peter-André Alt)

Oktober 2011 bis Oktober 2012: Elternzeit für das erste Kind

April 2014 bis April 2016: Elternzeit für das zweite Kind, beurlaubt, zweijähriger Auslandsaufenthalt als mitausreisende Partnerin in Jakarta/ Indonesien

seit Oktober 2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin (50 %) am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart (Abtl. Neuere deutsche Literatur, Lehrstuhl: Prof. Dr. Sandra Richter)

Stipendien

Studienstiftung des Deutschen Volkes: Studien- und Promotionsstipendium

Vorträge, Organisation von Kolloquien, u.a.

Dez 2013: „Das Urbild jeder Tugend, jeder Schöne“. Zur produktiven Ambivalenz Prinzessin Leonores in Goethes Schauspiel  Torquato Tasso“, Vortrag im Rahmen des Klassik-Seminars der Hamburger Goethe-Gesellschaft

Okt 2013: „Grenzen der Polemik. Zur Kontroverse um J.-J. Rousseaus ersten  Discours.“ Vortrag im Rahmen einer Tagung des DFG-Netzwerks „Gelehrte Polemik“ im Centre Marc Bloch, Berlin

Mai 2013: Organisation und Leitung des internationalen "Symposiums junger Goetheforscher" im Rahmen der Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft in Weimar (zusammen mit Dr. Matthias Buschmeier, Universität Bielefeld)

2012: "Die dialogische Praktik des Gewissens bei Rousseau und Wieland", Vortrag auf der Tagung "Das Gewissen zwischen Gefühl und Vernunft. Interdisziplinäre Perspektiven auf das 18. Jahrhundert." an der Universität Paderborn

2011: "  Vitam impendere vero. Zur Form und Funktion von Sentenzen in J.-J. Rousseaus Kulturkritik", Vortrag auf der Tagung "Sentenz in der Literatur 1720-1820" an der Freien Universität Berlin

Juni 2011: Organisation und Leitung des internationalen "Symposiums junger Goetheforscher" im Rahmen der Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft in Weimar (zusammen mit Dr. Matthias Buschmeier, Universität Bielefeld)

2010: "Objekte der Erinnerung, Unterhaltung und Bildung. Goethe zu Hemsterhuis' Gemmensammlung in  Campagne in Frankreich", Vortrag auf der DGEJ-Jahrestagung "Die Sachen der Aufklärung" am IZEA der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sektion "Gedächtnis der Dinge"

Juni 2009: "Die schöne Seele zwischen Evidenz, Wohlredenheit und der Beredsamkeit des Herzens. Zu einer Konfiguration in Goethes Schauspielen  Torquato Tasso und  Iphigenie auf Tauris", Vortrag auf dem "Symposium junger Goetheforscher" im Rahmen der Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft in Weimar

2007: "The knowledge of resistance: techniques of piety as techniques of the self", Vortrag auf der Konferenz "Leisure and the making of knowledge in 18th-century Europe" an der Universität Hamburg

Nov. 2005: "Die schöne Seele in Goethes  Lehrjahren", Vortrag an der Universität Wien/ Österreich im Rahmen eines Seminars von Prof. Dr. Juliane Vogel