Mentoring

Mentoring-Programme für Frauen in Studium und Forschung

Die Mentoring-Programme für Frauen in Studium und Forschung der Uni Stuttgart unterstützen und begleiten ambitionierte Studentinnen, Doktorandinnen und Professorinnen auf ihrem Karriereweg.

Was ist Mentoring?

Mentoring ist ein effektives Instrument der Karriereförderung im Rahmen einer nachhaltigen Personalentwicklung. Die Mentoring-Programme für Frauen in Studium und Forschung der Universität Stuttgart verfolgen seit 2003 das Ziel, herausragende Studentinnen und Wissenschaftlerinnen auf ihrem Karriereweg zu unterstützen und zu begleiten.  

Welchen Anspruch haben wir an unsere Arbeit?

Unser Bestreben ist, dass unsere Mentees ihre Chancen und Potentiale zur Entwicklung erkennen, und es ihnen gelingt, selbige „am Schopfe zu packen“. Unser Anspruch dabei ist ganz einfach: Sie sollen zufrieden sein! Das stellen wir durch unsere konkreten Zielsetzungen sicher:

Wissen generationen- und fachübergreifend austauschen

Längerfristiger Austausch mit berufserfahrenen, erfolgreichen Mentorinnen und Mentoren aus Tätigkeitsfeldern in Wissenschaft, Wirtschaft, Existenzgründung, Politik, Kultur und Verwaltung sowie mit gleichgesinnten Kolleginnen aus den anderen Forschungsbereichen der Universität Stuttgart.

 

Karriererelevante Weiterqualifizierung unterstützen

Differenziertes, an den Bedürfnissen der Mentees orientiertes Angebot an Workshops und Seminaren zur individuellen Weiterbildung der Nachwuchswissenschaftlerinnen.

 

Eine Plattform bieten, eigene Netzwerkkontakte auf- und auszubauen

Interdisziplinäre Vernetzungstreffen zur Förderung des Dialogs zwischen Mentees, Mentorinnen und Mentoren sowie externen Professionals.

 

Die Mentoring-Programme

Zur optimalen und bedarfsgerechten Förderung der Frauen bieten wir zielgruppenspezifische Mentoring-Programme an.

 

StartScience - Mentoring-Programm für Studentinnen

StartScience ist ein Mentoring-Programm für Bachelor- und Masterstudentinnen aller Studienfächer der Universität Stuttgart. Das Ziel ist es, Studentinnen für eine wissenschaftliche Karriere zu motivieren und wirkungsvolle Instrumente für die berufliche Orientierung und individuelle Perspektiventwicklung bereit zu stellen.

 

FeelScience - Mentoring-Programm für Doktorandinnen

Das Mentoring-Programm FeelScience bietet erfolgsorientierten Frauen die Chance, den eigenen beruflichen Einstieg und Erfolg optimal vorzubereiten.
Hierfür werden die Doktorandinnen an erfahrene Mentorinnen und Mentoren aus Wissenschaft, Wirtschaft oder dem öffentlichen Sektor vermittelt. Beim Peer-Mentoring unterstützen sich die Doktorandinnen in Erfolgsteams gegenseitig bei der Erreichung ihrer individuellen Ziele.

DoScience – Mentoring-Programm für Postdoktorandinnen

Mit DoScience bietet die Universität Stuttgart ein interdisziplinäres, karrierephasen-orientiertes Qualifizierungsprogramm für Habilitandinnen und Postdoktorandinnen der Universität Stuttgart. Ziele des Programms sind, die hochqualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen zu stärken, eine aktive und individuelle Karriereplanung zu fördern und auf Führungsaufgaben vorzubereiten.

 

BeScience – Netzwerk für Professorinnen

Das Netzwerk BeScience richtet sich an alle Professorinnen und Juniorprofessorinnen der Universität Stuttgart. Das Netzwerk startete im Herbst 2016 und soll die fachübergreifende Kooperation und Netzwerkbildung zwischen den Professorinnen und Juniorprofessorinnen stärken, den Austausch von Erfahrungen und Kompetenzen fördern sowie die Sichtbarkeit der Professorinnen und Juniorprofessorinnen und ihrer Forschung erhöhen.

Die MentoringLounge

Soziale Netzwerke sind ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Karriereplanung. Neben unseren vielfältigen Mentoring-Programmen, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten, bieten wir daher auch eine MentoringLounge für aktuelle und ehemalige Mentees. Im Rahmen dieser findet sich eine Vielzahl von Möglichkeiten um relevante Kontakte zu knüpfen und zu pflegen.

 

Unsere Geschichte

+-

2003: Das "Mentoring Programm für Frauen in Forschung und Wissenschaft" beginnt als erstes Mentoring-Programm für Frauen an der Universität Stuttgart seinen Erfolgskurs. Die Universität setzt dabei gezielt auf Mentoring als Instrument der Personalentwicklung zur individuellen Nachwuchsförderung und als wirksame Maßnahme, weibliche High Potentials adäquat zu entwickeln. Ziel war und ist nach wie vor die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen in Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere hinsichtlich des Anteils von Frauen in der Professur.

2012: Die erste Diversifikation unserer Zielgruppen erfolgt. Das Junior Mentoring Tandem Programm JUMETA wird ins Leben gerufen, das sich fortan an Bachelor-Studentinnen ab dem 4. Semester wendet. Nach der erfolgreichen Evaluation des Programms kann jumeta im November 2014 im Rahmen eines feierlichen Auftakts in die dritte Runde starten. Ab November 2015 wird das Programm auch für Master-Studentinnen aller Fachbereiche geöffnet.

Ab Ende 2015: Die Mentoring-Programme befinden sich in einer Umbruchphase. Ausgehend vom Erfolg der bestehenden Programme wird das Mentoring-Angebot weiter diversifiziert, um hochqualifizierte Frauen aller Karrierestufen zielgruppenspezifischer erreichen zu können. Mit dem Beschluss des Mentoring-Beirats beginnt deshalb im Wintersemester 2015/16 eine Umstrukturierung der bestehenden Programme. Unter dem Dach Mentoring-Programme für Frauen in Studium und Forschung werden fortan folgende Programme subsumiert und namentlich neu betitelt:

Das Junior Mentoring Tandem-Programm (jumeta) wird zu StartScience. Mit diesem Programm werden neben Bachelorstudentinnen nun auch verstärkt Masterstudentinnen durch eine erfahrene Doktorandin begleitet. FeelScience - basierend auf dem Ursprungsprogramm ‑ richtet sich fortan ausschließlich an Doktorandinnen.

2016: Die bestehenden Programme werden durch zwei weitere Programme erweitert. DoScience, ein Mentoring-Programm speziell für Postdoktorandinnen und Habilitandinnen, beginnt im Frühjahr 2016. Im Herbst 2016 folgt BeScience, eine Kombination aus Online-Portal zur Erhöhung der Visibility der hochkarätigen Professorinnen der Uni Stuttgart und Science-Lunches zur Unterstützung der Netzwerkbildung an der Universität Stuttgart.

Jubiläum – 10 Jahre Mentoring

Presseberichte

+-

Stuttgarter Unikurier Nr. 108, 2/2011
Neue Leiterin beim Mentoring-Programm

Forum Mentoring e.V.
Mentoring-Kongress 2010 

Stuttgarter Unikurier Nr. 106, 2/2010
TOP-Frauen in Wirtschaft und Medien

 

Stuttgarter Unikurier Nr. 103, 1/2009
In Memoriam - Dr. Carmen Eccard

Stuttgarter Unikurier Nr. 102, 2/2008
Mentoring-Programm - Neue Leiterin

Stuttgarter Unikurier Nr. 98, 2/2006
Frauenkarrieren in der Industrie

Uni Stuttgart beteiligt sich am Frauenwirtschaftstag 

Stuttgarter Unikurier Nr. 97, 1/2006
EU-Mittel für den weiblichen Nachwuchs

Der Mentoring-Beirat

Der Mentoring-Beirat begleitet und fördert in kritisch-konstruktiver Weise die Umsetzung der Mentoring-Programme für Frauen in Studium und Forschung der Universität Stuttgart:
Durch ihn sollen Aktivitäten angeregt, die Suche nach geeigneten Mentorinnen und Mentoren unterstützt und Erfahrungen aus Projekten der Wirtschaft und anderen Institutionen eingebracht werden.

 

+-

Dr. Gabriele Hardtmann
Gleichstellungsbeauftragte der Universität Stuttgart

Dr. Annette Arnold
Mitglied der Geschäftsleitung - Alfred Arnold Verladesysteme 

Prof. Dr. Monika Auweter-Kurtz
Direktorin der German Aerospace Academy (ASA) 

Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger
Ehemaliger Präsident der Fraunhofer Gesellschaft, Unternehmenspolitik und Forschung 

Doerte Heidemann
Gruppenleiterin Vielfalt, Robert Bosch GmbH 

Dr. Gisela Meister-Scheufelen
Ehemalige Kanzlerin der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) 

Dr. Simone Rehm
Prorektorin für Informationstechnologie (CIO) der Universität Stuttgart 

Ernst Reichart
Personaldirektor Hewlett-Packard GmbH, Geschäftsführer Personal- und Sozialwesen 

Prof. Dr. Wolfram Ressel
Rektor der Universität Stuttgart 

Dorothee Stein-Gehring
Unternehmerin

Prof. Dr. Gisela Schütz
Max-Planck-Institut für Metallforschung 

Dr. Marianne Tümpen
Ehemalige Leiterin Beteiligungsmanagement, Daimler AG, Mergers and Acquisitions 

Dr. Dimitris P. Vartziotis
Geschäftsführer und Gründer von TWT 

Prof. Dr. Engelbert Westkämper
Ehemaliges Mitglied des Universitätsrat der Universität Stuttgart, ehemaliger Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung

Dieses Bild zeigt Rapp
 

Regina Rapp

Geschäftsführerin der Mentoring-Programme