Klaus von Klitzing: Vom Nobelpreis zu einem neuen Kilogramm

16. Mai 2022, 18:00 Uhr

Vortragsreihe "Physik die Wissen schafft"

Zeit: 16. Mai 2022, 18:00 Uhr
Download als iCal:

Vom Nobelpreis zu einem neuen Kilogramm

Der Physik Nobelpreisträger von 1985, Klaus von Klitzing, erzählt wie es von seinem Nobelpreis für die Entdeckung des Quantum Hall Effekts zu der neuen Definition des Kilogramms kommt. 

In einer historischen Abstimmung am 16.11.2018 hat die Generalkonferenz für Maß und Gewicht die Definitionen für das Kilogramm, das Ampere, das Kelvin und das Mol einstimmig neu festgelegt. Im Jahr 2019 haben alle Länder der Welt diese Änderung umgesetzt. Diese Entscheidung bedeutet, dass alle Basiseinheiten unseres Maßsystems (SI-System) nun in Form von Konstanten definiert werden, die die natürliche Welt beschreiben. Diese Änderung wurde so optimiert, dass sich in unserem täglichen Leben kaum etwas ändert, aber im Bereich der hochpräzisen Messungen waren einige Anpassungen erforderlich. Vor allem wird das neue internationale Einheitensystem stabiler sein.
Der Quanten-Hall-Effekt (Nobelpreis 1985, Klaus von Klitzing) spielte eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung dieses neuen SI-Systems, da dieser Effekt nicht nur für hochpräzise Messungen elektrischer Widerstände, sondern auch für eine neue Darstellung des Kilogramms durch den Vergleich elektrischer und mechanischer Kräfte mit der Kibble-Waage verwendet werden kann. 

Der Vortrag fasst die Anwendung des Quanten-Hall-Effekts in der Metrologie zusammen, wobei der Schwerpunkt auf der Ersetzung des Kilogramms durch einen festen Wert für die Planck-Konstante liegt.

Wichtig: Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung stehen, wird um Registrierung gebeten.

Der Fachbereich Physik der Universität Stuttgart lädt in diesem Sommersemester wieder zu zwei öffentlichen Abendvorträgen der Reihe „Physik die Wissen schafft“ ein!

Vortragsreihe "Physik die Wissen schafft" 

Universität Stuttgart
Hörsaal 53.01
Pfaffenwaldring 53
70569  Stuttgart
von Klitzing in front of the artwork
[Bild: Klaus Mellenthin]
Zum Seitenanfang