Dieses Bild zeigt Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Maria Fyta, Forscherin am Institut für Computerlinguistik der Universität Stuttgart

Vorgestellt: Forscherinnen an der Universität Stuttgart

Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Maria Fyta forscht an der DNA-Entschlüsselung mit Nanopren.
[Foto: Martin Stollberg]

3 Fragen an ...Maria Fyta

Dauer: 1:31 | Quelle: YouTube

Jun.-Prof. Maria Fyta vom Institut für Computerphysik beantwortet 3 Fragen.

Ziel der Forschung ist die Erbgut Sequenzierung mit Nanoporen. Dies sind kleine Löcher im Nanometerbereich, die in verschiedene Materialien gebohrt werden können. Die DNA, die Informationen über unser Erbgut enthält, wird durch eine Nanopore gefädelt und kann damit abgelesen werden. Simulationsberechnungen helfen, die Nanoporen-Materialien zu optimieren um eine Entschlüsselung weitgehend fehlerfrei durchzuführen.

 

Zur Person:

Maria Fyta promovierte 2005 in Physik an der Universität Kreta und war anschließend als PostDoc an der Harvard University und an der Technischen Universität München tätig. Seit 2012 hat sie eine Juniorprofessur am Institut für Computerphysik der Universität Stuttgart inne. Sie erhielt mehrere Preise und Stipendien, u.a. 2011 ein EU Marie-Curie Stipendium (FP7–Intra-European).

Zur Reihe "Forscherinnen an der Universität Stuttgart"
Diese Reihe entsteht auf Initiative des Gleichstellungsreferat der Universität Stuttgart.

Kontakt Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Maria Fyta