Datum: 6. Juni 2011, Nr. 48

Von Molekularsimulation bis Philosophie

Simulationsforscher aus mehr als 20 Ländern in Stuttgart - Presseeinladung zur Podiumsdiskussion am 16. Juni

Über 350 Wissenschaftler von Universitäten aus der ganzen Welt treffen sich vom 14. bis17. Juni 2011 in Stuttgart, um über die neuesten Trends aus der Simulationsforschung zu diskutieren. Sie kommen zur „International Conference on Simulation Technology“, die in diesem Jahr zum ersten Mal vom Exzellenzcluster SimTech an der Universität Stuttgart durchgeführt wird. Der Koordinator des Forschungsverbundes, Prof. Wolfgang Ehlers, freut sich über den regen Zuspruch: „Es ist schön zu sehen, dass unser Konzept, eine große thematische Breite abzudecken, bei so vielen Kollegen auf Zustimmung stößt. Es zeigt, dass sie bereit sind, über den Tellerrand ihrer Fachdisziplinen hinauszuschauen.“

Vertreter der Presse sind herzlich zur Konferenz und im Speziellen zur Podiumsdiskussion eingeladen.
Zeit: 16. Juni 2011 von 11:00 bis 12:30 Uhr
Ort: Campus Stuttgart-Vaihingen, Pfaffenwaldring 47, Hörsaal 47.02
Anmeldung erbeten bei Felix Jansen, e-mail felix.jansen@simtech.uni-stuttgart.de, Tel. 0711/685-60097.

13 hochkarätige Hauptvorträge, acht Minisymposien sowie Poster Sessions mit mehr als 170 Teilnehmern stehen für ein interessantes und abwechslungsreiches Konferenzprogramm. Das Themenspektrum reicht dabei von Molekularsimula-tionen über mehrskalige und multiphysikalische Simulationen in der Kontinuums-mechanik bis hin zur numerischen Mathematik und interaktiven Visualisierung. Hinzu kommen Aspekte des Höchstleistungsrechnens. Außerdem wird die Rolle von Simulationen in der Philosophie und den Sozialwissenschaften illustriert.
Die Podiumsdiskussion am dritten Konferenztag beleuchtet Entwicklungsperspektiven und außerwissenschaftliche Aspekte der Simulationstechnologie. Hier diskutieren namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Forschung und Politik rund um das Thema „Promoting Excellence in Research and Simulation Technology“. Zu den Teilnehmern zählen unter anderem der Leiter der Abteilung „ Schlüsseltechnologien – Forschung für Innovationen“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Prof. Wolf-Dieter Lukas, der Leiter des Geschäftsbereichs Corporate Research der Robert Bosch GmbH, Dr. Klaus Dieterich, sowie Prof. Dorothea Wagner, die nicht nur „vom Fach“ ist, sondern auch in ihrer Funktion als Vizepräsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft teilnimmt.

Alle Informationen zur SimTech-Konferenz gibt es im Internet unter www.simtech.uni-stuttgart.de/simtech2011. Hier steht auch das Programmheft zur Konferenz zum Download bereit.


Über SimTech:
Die Universität Stuttgart war mit dem Exzellenzcluster „Simulation Technology“ (SimTech) im November 2007 beim Wettbewerb der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder erfolgreich, die auf Bundesebene von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) betreut wird.

Der Exzellenzcluster SimTech ist zentraler Kern des „Stuttgart Research Centre for Simulation Technology“ (SRC SimTech), das die Universität Stuttgart bereits im April 2007 mit hochschuleigenen Mitteln eingerichtet hat. Der SRC SimTech ist ein Querschnittszentrum und damit ein verbindendes Element zwischen den Fakultäten. Im Cluster werden die vielfältigen Expertisen der Universität Stuttgart auf dem Gebiet der Simulationstechnologien gebündelt und weiterentwickelt. Damit soll Stuttgart nachhaltig als international führender Standort auf diesem Gebiet positioniert werden.

Neben der breit angelegten Grundlagenforschung, dem Lehrbetrieb mit eigenen Studiengängen und einer Graduiertenschule mit mehr als 80 Doktoranden wird auch der Transfer in die industrielle Anwendung gefördert. Namhafte Firmen, darunter Daimler und Bosch, unterstützen SimTech ideell und finanziell.