Datum: 10. November 2014, Nr. 78

Universität Stuttgart lädt zur Jahresfeier 2014

Hochschulpolitischer Rückblick, Festvortrag und Ehrungen

Ihren Mitarbeitern und geladenen Gästen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik bietet die Universität Stuttgart auf ihrer Akademischen Jahresfeier am 14. November ein facettenreiches Programm: Die Ansprache von Rektor Prof. Ressel und die Grußworte durch Vertreter von Senat, Akademischem Mittelbau und Studierenden reflektieren auf das vergangene akademische Jahr und geben einen Vorausblick auf Kommendes. Außerdem stehen ein Festvortrag unter dem Motto der Digitalen Gesellschaft und die Verleihung von Ehrenwürden auf dem Programm. Eine anspruchsvolle musikalische Umrahmung und ein Empfang runden die Festveranstaltung ab.

Zeit:     14. November 2014, 16.00 Uhr
Ort:      Campus Stadtmitte, Keplerstr. 17 (KII), Hörsaal 17.01

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen!
Wir bitten um Anmeldung unter hkom@uni-stuttgart.de.
Informationen zum Programm finden Sie unter
www.uni-stuttgart.de/jahresfeier.

Neben dem Rektor werden Vertreter von Universitätsrat, Akademischem Mittelbau und Studierenden mit Grußworten ihre Sicht auf das zurückliegende akademische Jahr präsentieren und einen Vorausblick auf kommende Entwicklungen geben. Der diesjährige Festredner Prof. Hans-Joachim Bungartz, Dekan der Fakultät für Informatik an der TU München und Experte für das Rechnen mit riesigen Datenmengen, spricht über das „kleine Bit, das auszog, die große Welt zu erobern“. Mit der Verleihung der Ehrenmedaille würdigt die Universität Stuttgart die Verdienste von Prof. Marcel Sabin Popa um die erfolgreiche Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zwischen der TU Cluj-Napoca (Rumänien) und der Universität Stuttgart. Prof. Kazimierz Rzazewski von der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau, einer der einflussreichsten europäischen Forscher in der theoretischen Quantenoptik, erhält die Ehrendoktorwürde der Universität.

Für eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle musikalische Umrahmung stehen die dargebotenen Werke: Zum Auftakt ein Sextett für Bläser und Klavier von Francis Poulenc sowie zum Abschluss Tschaikowskys Variationen über ein Rokoko-Thema für Violoncello und Orchester - dargeboten von Musikern des Akademischen Orchesters der Universität Stuttgart unter der Leitung von Veronika Stoertzenbach und - als Solist - dem mehrfach preisgekrönten Nachwuchs-Cellisten Jonas Palm.

Von ultrakalten Quantengasen zu Quantencomputern
Kazimierz Rzazewski, Professor an der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau, erhält die Ehrendoktorwürde der Universität für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Atom- und Quantenoptik und seine maßgebliche Rolle bei der Begründung des Forschungsgebiets der dipolaren Quantengase. Im Fokus seiner Arbeit stehen die Atom-Licht-Wechselwirkung sowohl in hohen Feldstärken als auch mit wenigen Photonen sowie die Physik der ultrakalten Gase. Hier hat der Wissenschaftler unter anderem das Gebiet der dipolaren Gase mitbegründet sowie die Methode der klassischen Feldnäherung zur Berechnung von Effekten endlicher Temperatur aus der Theorie der Laser auf die Theorie der Quantengase übertragen. Rzazewskis Arbeit leistet damit mittelbar einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Quantencomputers.

Deutschsprachigen Studiengang in Rumänien eingerichtet
Marcel Popa erhält die Ehrenmedaille der Universität Stuttgart in Anerkennung seiner Verdienste um die erfolgreiche Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zwischen der TU Cluj-Napoca (Rumänien) und der Universität Stuttgart. Popa, Professor an der Fakultät für Maschinenbau der TU Cluj-Napoca, ist Initiator dieser Zusammenarbeit, die sich unter anderem in der Durchführung von gemeinsamen wissenschaftlichen Seminaren, in von beiden Hochschulen betreuten Dissertationen und gemeinsamen Publikationen widerspiegelt. Auch engagierte sich Popa wesentlicher für die Einrichtung eines deutschsprachigen Studiengangs an der TU Cluj-Napoca, den baden-württembergische Unternehmen in den letzten Jahren zunehmend als Standortvorteil wahrnehmen, sodass sie vermehrt in der Region investieren.

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Hans-Herwig Geyer, Universität Stuttgart, Leiter Hochschulkommunikation und Pressesprecher,
Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer [at] hkom.uni-stuttgart.de