Datum: 24. Juni 2013, Nr. 45

Soziologin Eva Illouz an der Uni Stuttgart

What is internal critique?

 

Die international renommierte Kultursoziologin und Intellektuelle Eva Illouz (Jerusalem) spricht in der Vortragsreihe “Kulturtheorien“, die das Internationale Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart und die Breuninger Stiftung veranstalten, zum Thema „What is critic?“. Die weltbekannte Soziologin von der Hebrew University wurde durch ihr Buch „Warum Liebe wehtut“ (Berlin 2011) auch einem breiten Publikum bekannt.

 

Ort: Universität Stuttgart, Keplerstraße 17 (KII), Raum 17.02 (Kleiner Tiefhörsaal im 2. UG)
Zeit: 26. Juni 2013, 19.00 Uhr

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen!

  

Liebe, Konsum, und Kapitalismus, Selbsthilfe und Selbstoptimierung, Psychologisierung der Gesellschaft und Medienkultur sind zentrale Themen der französisch-israelischen Soziologin. In ihren Forschungen geht sie den Veränderungen nach, die unsere Vorstellungen von Liebe und Partnerschaft durchlaufen haben.
In Ihrem Vortrag wird Eva Illouz ihre Konzeption des derzeit intensiv diskutierten Begriffs der Kulturkritik vorstellen. Dabei diskutiert sie unter anderem die Kriterien, mit denen Phänomene und kulturelle Praktiken in einer Gesellschaft beurteilt werden. Bezieht der Kulturkritiker sie von außen, oder entwickelt er sie aus Traditionen und Werten, die in einer Gesellschaft gelten?

Eva Illouz wird in diesem Jahr mit dem Anneliese Maier-Forschungspreis der Humboldt-Stiftung ausgezeichnet, die ihre Studien als Meilensteine bezeichnet, „wenn es darum geht, wie Emotionen und Beziehungsverhalten in der kapitalistischen Moderne geformt werden“.


Weitere Informationen:
Dr. Elke Uhl, Universität Stuttgart, Internationales Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT), Tel. 0711/685-82379, E-Mail: elke.uhl (at) izkt.uni-stuttgart.de
Dr. Hans-Herwig Geyer, Universität Stuttgart, Hochschulkommunikation,
Tel. 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer (at) hkom.uni-stuttgart.de