Presseinfo 89:  Copyright:

Datum: 1. Dezember 2014, Nr. 89

Mythen – Fakten – Ansatzpunkte: Dimensionen sozialer Ungleichheit in Europa

Theodor Heuss-Vorlesung mit Prof. Jutta Allmendinger

In der diesjährigen Theodor Heuss-Gedächtnis-Vorlesung an der Universität Stuttgart wird eine ausgewiesene Expertin das Thema sozialer Ungleichheit in Europa auf den Prüfstand stellen: Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Soziologie des Arbeitsmarkts, der Bildungssoziologie, der Sozialpolitik und der Soziologie des Lebenslaufs

Zeit:    Montag, 8. Dezember 2014, 18.00 Uhr
Ort:     Universität Stuttgart, Hörsaal 17.01, Keplerstr. 17, Stuttgart

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

  

Ungleichheit ist in Europa allgegenwärtig. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander; Bildungsgewinner stehen Bildungsverlierern gegenüber, und die Lebensverhältnisse in einzelnen Ländern unterscheiden sich zum Teil ebenso gravierend wie die nationalen Arbeitslosenzahlen. Gleichzeitig bedeutet Europa, speziell die Europäische Union, für viele Menschen aber auch das Versprechen auf ein Leben in Sicherheit und Freiheit. Wie sieht es also aus mit der sozialen Ungleichheit in Europa? Welche Mythen sind damit verbunden, welche Fakten stehen tatsächlich dahinter?

Mit der Theodor Heuss-Gedächtnis-Vorlesung erinnern die Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus und die Universität Stuttgart an den Todestag des ersten Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, den 12. Dezember 1963. Die Vorlesung steht in der Tradition der öffentlichkeitswirksamen Rede, mit der Theodor Heuss ein spezifisches und für die Nachfolger in seinem Amt verpflichtendes Zeichen setzte. Gleichzeitig eröffnet die Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus mit diesem Vortrag ihr neues Schwerpunkt-Thema „Ungleichheiten“, das in den kommenden zwei Jahren mit mehreren prominent besetzten Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Ausstellungsführungen fortgesetzt wird.

Theodor Heuss lehrte1946 und 1947 an der Technischen Hochschule Stuttgart, der heutigen Universität Stuttgart, Geschichte, 1948 wurde er zum Honorarprofessor berufen. Heuss‘ Verfügung, seine historische Bibliothek mit über 3.000 Bänden dem historischen Seminar zur Verfügung zu stellen, bedeutet für die Universität Stuttgart noch heute eine große Anerkennung.

Kontakt:          

Dr. Thomas Hertfelder, E-Mail: thomas.hertfelder@stiftung-heuss-haus.de, Tel.: 0711 / 955 985 0
Dr. Hans-Herwig Geyer, E-Mail: hans-herwig.geyer@hkom.uni-stuttgart.de, Tel.: 0711 / 685-82555

 (c)
Prof. Jutta Allmendinger; Foto: Inga Haar